Der Speibenkäs - auf der Suche nach Wegen von 1864
Zurück zur Übersichtsseite
separator
Unterer Aufstieg neben dem Speibenkäs

Hierher gelangt man über den Zustieg zum Speibenkäs.

Speibenkäs 07022.JPG aufstieg_zur_oberen_querung04.JPG

Vor dem Einschnitt zweigt deutlich sichtbar ein Pfad nach oben ab, der immer etwas links unterhalb des Grats verläuft, ab und zu aber an die Kante heranführt und so grandiose Blicke in den unteren Speibenkäs erlaubt. Er ist bis zur Lichtung eindeutig erkennbar, nur einmal liegt ein großer Baum im Weg, der die dahinterliegende Kehre verdeckt. Wenn man den Baum rechts umgeht, muss man erstmal wieder links hoch zum Pfad steigen. Bis zur Lichtung ist es ziemlich steil und man kommt schon gleich mal ins Schnaufen.

aufstieg_zur_oberen_querung06.JPG Speibenkäs 07089.JPG

Kurz vor der Lichtung wird die Spur undeutlicher, man kann verschiedenen Serpentinen folgen oder etwas direkter hochsteigen. Wichtig ist, dass man am Ende an der allein stehenden Fichte landet, neben der der Pfad rechts (wieder deutlich) vorbeiführt und dahinter nach rechts abbiegt.

Man erkennt von der Lichtung aus nicht nur den Einschnitt, in dem der Pfad durch die Felsstufe hinaufführt,...

Speibenkäs 07084.JPG Speibenkäs 07090.JPG

...sondern hat auch einen schönen Blick auf Vorderriß mit der Zugspitze.

Speibenkäs 03844.JPG Speibenkäs 00498.JPG

Nach der Fichte biegt der Pfad nach rechts auf diesen kleinen Rücken ab und endet an dem umgekippten Baum. Den übersteigt man, zwängt sich 2 Meter durch die Fichten und landet in einem kleinen Graben, dem man nach rechts oben folgt.

Speibenkäs 00504.JPG Speibenkäs 03845.JPG

Der kleine Graben. Nach ein paar Metern geht es unter dem Baumstamm hindurch, dann geht es leicht nach links hinauf. Die Spur ist hier sehr schwach. Man hält auf den Zwillingsbaum zu.

Speibenkäs 00509.JPG Speibenkäs 00512.JPG

Dahinter geht es, mit gutem Auge erkennbar, in einer Serpentine hinauf zu einem liegenden Baumstamm, den man übersteigt. Dahinter gibt es keinen Pfad, man muss sich durch die Fichten kämpfen und etwa auf gleicher Höhe (minimale Tendenz nach oben) ein paar Meter weglos (Achtung, rutschig!) am Hang entlang gehen.

Speibenkäs 00520.JPG

Dann erreicht man diese Stelle und erkennt im Hintergrund eindeutig wieder eine Spur.

Links hoch:
Rechts weiter:
  • zu den weglosen Aufstiegen im Speibenkäs
  • zur Querung des Speibenkäs auf halber Höhe von West nach Ost
 

Frank Steiner (Email)

Last modified: Wed Nov 30 15:11:32 CET 2016

Datenschutzerklärung

Gefahrenhinweis/Haftungsausschluss: Bei vielen der vorgestellten Wanderungen gibt es durchaus ausgesetzte und gefährliche Stellen. Die Wege sind teilweise in schlechtem Zustand, und die Gefahr eines Absturzes besteht bei schmalen Pfaden am Hang immer. Typische Gefahren wie Steinschlag oder schlechtes Wetter sind zudem in den Bergen jederzeit vorhanden. Wir bemühen uns, in der Darstellung jeder Wanderung zu vermitteln, wie anstrengend und gefährlich sie aus unserer persönlichen Sicht war und wie gut unsere Kinder damit zurecht gekommen sind.

Trotzdem übernehmen wir natürlich für keine der vorgestellten Wanderungen eine Garantie für die Richtigkeit der Darstellung, für die Ungefährlichkeit oder die Eignung für andere Kinder als unsere eigenen. Jeder wandert auf eigene Gefahr und auf eigene Verantwortung und muss vor Ort selbst entscheiden, ob die vorgestellten Routen gefahrlos zu begehen sind oder nicht. Die Verwendung der Informationen dieser Webseite erfolgt auf eigenes Risiko. Für Unfälle, welche eventuell auf unsere Informationen zurück zu führen wären, wird nicht gehaftet.

Urheberrecht: Alle Fotos, Grafiken und Texte auf dieser Seite (sowie deren Gestaltung) unterliegen dem Urheberrecht und dürfen ohne Genehmigung nur auf Webseiten ohne Gewinnabsichten (d.h. ohne Shop, Werbung etc.) verwendet werden, solange Sie auf diese Seite als Quelle verweisen. Für eine darüber hinausgehende Nutzung kontaktieren Sie uns bitte. Eine Verlinkung auf diese Seite oder einzelne Unterseiten ist natürlich in jedem Fall gestattet, auch auf kommerziellen Seiten.

Das Hintergrundbild stammt von http://www.grsites.com.

Homepage of Quake Clan Monasteria> Homepage von Florian Steiner Homepage von Ariane Steiner