Der Speibenkäs - auf der Suche nach Wegen von 1864
Zurück zur Übersichtsseite
separator
Wegloser Aufstieg im Speibenkäs auf der Suche nach dem historischen Pfadlverlauf

Hierher gelangt man vom weglosen Zustieg im Speibenkäs.

Speibenkäs 09559.JPG Speibenkäs 00801.JPG Speibenkäs 00806.JPG Speibenkäs 00815.JPG wegloser_aufstieg_mit_florian12.JPG wegloser_aufstieg_mit_florian13.JPG wegloser_aufstieg_mit_florian14.JPG wegloser_aufstieg_mit_florian15.JPG wegloser_aufstieg_mit_florian16.JPG wegloser_aufstieg_mit_florian17.JPG wegloser_aufstieg_mit_florian18.JPG wegloser_aufstieg_mit_florian19.JPG wegloser_aufstieg_mit_florian20.JPG wegloser_aufstieg_mit_florian21.JPG wegloser_aufstieg_mit_florian22.JPG wegloser_aufstieg_mit_florian23.JPG wegloser_aufstieg_mit_florian24.JPG wegloser_aufstieg_mit_florian25.JPG wegloser_aufstieg_mit_florian26.JPG wegloser_aufstieg_mit_florian27.JPG wegloser_aufstieg_mit_florian28.JPG wegloser_aufstieg_mit_florian29.JPG wegloser_aufstieg_mit_florian30.JPG wegloser_aufstieg_mit_florian31.JPG wegloser_aufstieg_mit_florian32.JPG wegloser_aufstieg_mit_florian33.JPG

Der Weg auf dem Rücken ist einfach zu finden: Man bleibt, einem leichten Bogen nach rechts folgend, einfach immer auf der höchsten Linie und steigt nie nach rechts oder links in den Hang ab. Geglegentlich tauchen Wildwechsel auf, die insbesondere beim Überwinden der 2 kurzen, steileren Anstiege helfen.

Speibenkäs 04074.JPG

Im Folgenden ist der Wildwechsel immer mal wieder da, dann mal wieder weg, aber das ist egal. Man braucht hier keinen Pfad, es geht problemlos voran.

Speibenkäs 04075.JPG Speibenkäs 04076.JPG

Freie Blicke hinunter in den Speibenkäs gibt es leider nicht, dafür hat man eine tolle Aussicht Richtung Walchensee mit Herzogstand, Heimgarten, Hirschberg, Simmetsberg und (ganz links hinten) Hohe Kisten.

Speibenkäs 04077.JPG Speibenkäs 04081.JPG

Traumhaft schön war es hier oben und ganz still. Nur wenn ich durch Laub raschelte, gab es ab und zu panisches Hufgetrappel im Hang rechts unter mir. Dass hier früher mal kräftig gearbeitet wurde, sah man besonders gut auf dieser Lichtung, wo früher mal Dutzende Bäume gefällt wurden. Aber auch sonst waren immer wieder abgesägte Baumstümpfe zu entdecken.

Speibenkäs 04088.JPG Speibenkäs 04095.JPG

An dieser lichteren Stelle im rechten Bild bin ich nach meinem ersten weglosen Aufstieg durch den Speibenkäs herausgekommen und auf dem Rücken weiter Richtung Spitzberg gestiefelt. Damals allerdings noch mit ziemlich viel Schnee hier oben.

Speibenkäs 04114.JPG Speibenkäs 04117.JPG

Man nähert sich allmählich dem Gipfel, gut erkennbar daran, dass die hohen Bäume verschwinden und der Rücken ziemlich breit wird. Auch wenn der Hang auf der linken Seite kurz vor dem Gipfel so aussieht, als käme man gut herunter, sollte man hier nicht den Weg nach unten suchen. Man landet sehr leicht in den Felsabbrüchen.

Speibenkäs 04121.JPG Speibenkäs 04122.JPG

Hier steht man ungefähr auf dem höchsten Punkt. In den heutigen Karten ist das der Spitzberg, in den historischen wird aber der etwas niedrigere östliche Gipfel so bezeichnet. Wenn man von hier hinuntersteigen will, dann muss man den Laubbaum in der Bildmitte links anpeilen. Eindeutig identifizierbar, wenn man an einer 3er-Fichtengruppe steht (beide Male links am Bildrand) und den Laubbaum in Richtugn Sylvensteinsee sieht. Und zwischen Laubbaum und der 3er-Gruppe hindurch auf den Staffel schaut.

Von hier aus kann man einen Abstecher zum Ostgipfel unternehmen und entweder hierher zurückkehren, oder auch vom Ostgipfel hinunter auf den Pfad oder Richtung Almwiesen steigen. Deutlich der kürzeste Rückweg.
Oder man nimmt den Abstieg vom Spitzberg und geht über den spannenden, aber schwierigen Pfad Richtung Achneralmwiese oder über die Luitpolderalm auf langweiligen, aber sicheren Wege zurück.
 

Frank Steiner (Email)

Last modified: Thu Jan 29 17:03:20 CET 2015

Datenschutzerklärung

Gefahrenhinweis/Haftungsausschluss: Bei vielen der vorgestellten Wanderungen gibt es durchaus ausgesetzte und gefährliche Stellen. Die Wege sind teilweise in schlechtem Zustand, und die Gefahr eines Absturzes besteht bei schmalen Pfaden am Hang immer. Typische Gefahren wie Steinschlag oder schlechtes Wetter sind zudem in den Bergen jederzeit vorhanden. Wir bemühen uns, in der Darstellung jeder Wanderung zu vermitteln, wie anstrengend und gefährlich sie aus unserer persönlichen Sicht war und wie gut unsere Kinder damit zurecht gekommen sind.

Trotzdem übernehmen wir natürlich für keine der vorgestellten Wanderungen eine Garantie für die Richtigkeit der Darstellung, für die Ungefährlichkeit oder die Eignung für andere Kinder als unsere eigenen. Jeder wandert auf eigene Gefahr und auf eigene Verantwortung und muss vor Ort selbst entscheiden, ob die vorgestellten Routen gefahrlos zu begehen sind oder nicht. Die Verwendung der Informationen dieser Webseite erfolgt auf eigenes Risiko. Für Unfälle, welche eventuell auf unsere Informationen zurück zu führen wären, wird nicht gehaftet.

Urheberrecht: Alle Fotos, Grafiken und Texte auf dieser Seite (sowie deren Gestaltung) unterliegen dem Urheberrecht und dürfen ohne Genehmigung nur auf Webseiten ohne Gewinnabsichten (d.h. ohne Shop, Werbung etc.) verwendet werden, solange Sie auf diese Seite als Quelle verweisen. Für eine darüber hinausgehende Nutzung kontaktieren Sie uns bitte. Eine Verlinkung auf diese Seite oder einzelne Unterseiten ist natürlich in jedem Fall gestattet, auch auf kommerziellen Seiten.

Das Hintergrundbild stammt von http://www.grsites.com.