Der Speibenkäs - auf der Suche nach Wegen von 1864
Zurück zur Übersichtsseite
separator
Obere Querung vom Speibenkäs zum Speibenkäsgraben.

Hierher gelangt man vom oberen Aufstieg neben dem Speibenkäs.

Warnung: Diese Querung ist aufgrund der schlechten Pfadspur und den teilweise extrem steilen Grashängen an einigen Stellen sehr gefährlich! Sie sollte nur im Frühjahr oder Spätherbst unternommen werden, wenn die Stufe im Hang im braunen Gras erkennbar ist. Festhalten im Gras ist an vielen Stellen sehr empfehlenswert. Bei Nässe auf keinen Fall gehen! Und auch besser nicht aus der anderen Richtung, denn da ist an einigen Stellen nicht erkennbar, wo es weitergeht, und wenn man sich versteigt, ist es schwierig und gefährlich, selbst wenn man zur Korrektur nur wenige Meter auf- oder absteigen muss (ich hab das an 3 Stellen unangenehm erfahren müssen). Auf keinen Fall mit Kindern!

"Ja wieso soll man die Querung denn überhaupt begehen?" Weil es unglaublich viel Freude bereitet, wenn man auf den Resten eines vergessenen Pfades einen so schwierigen Hang durchqueren kann. Das können zwar nur Leute mit dem "Abseits-Aufwärts-Gen" nachvollziehen, aber wer das nicht hat, kommt sowieso nicht bis hierher :-)

Wegbeschreibung: Dieser Teil ist nicht im PDF beschrieben, dafür sind hier aber alle Fotos eingebunden, die man braucht, um jeden Teil des Pfads und des weglosen Aufstiegs sicher zu finden. Das liegt daran, dass diese Seite aus einer Zeit stammt, als ich noch vorhatte, den ganzen Speibenkäs nur mit Webseiten-Fragmenten zu beschreiben und keine "abgeschlossenen" Touren wie die mit Florian zu erstellen. Und ich hatte keine Lust, die jetzt wieder zu ändern und dafür das PDF zu ergänzen.

Speibenkäs 07451.JPG Speibenkäs 07604.JPG

Um diese Querung möglichst gefahrlos zu schaffen, muss man unbedingt den richtigen Einstieg erwischen. Es gibt tatsächlich eine Spur im Wald, aber sie ist sehr schwer erkennbar und ich habe sie vermutlich auch nicht überall erwischt. Wenn man den Fotos folgt, gelangt man auf jeden Fall sicher an den richtigen Beginn des Pfads zum Speibenkäsgraben. Links kommt man gerade aus dem letzten Grashang das Pfadaufstiegs an (und kann noch einen kurzen Abstecher zur Aussichtsstelle nach rechts unternehmen).

Speibenkäs 07606.JPG Speibenkäs 07608.JPG Speibenkäs 07612.JPG Speibenkäs 07615.JPG Speibenkäs 07616.JPG Speibenkäs 07620.JPG Speibenkäs 07622.JPG Speibenkäs 07625.JPG Speibenkäs 07628.JPG Speibenkäs 07629.JPG Speibenkäs 07632.JPG Speibenkäs 07639.JPG

Da hinten an den Bäumen im rechten Bild geht es wieder in den Grashang hinein und ab dort wird die Spur wieder deutlicher.

In der Querung selbst muss man sehr vorsichtig sein, dass man nicht vom Pfad abkommt. Mir ist das in der Rückrichtung 3x passiert, und da wieder zurück auf die richtige Höhe zu steigen war jedesmal schwierig und gefährlich. Darum würde ich den Pfad auch nur in Richtung Speibenkäsgraben gehen und nicht umgekehrt (da ist er viel schwieriger zu erkennen) und möglichst genau den Fotos folgen. Ich bin diese Richtung 2x gegangen und habe dabei an unklaren Stellen Varianten probiert. Die hier eingezeichnete erschien mir die ungefährlichste.

Trotzdem würde ich jedem raten, beide Hände frei zu haben und im Zweifel immer schon mit der rechten Hand am Hang zu bleiben, um sich sofort festkrallen zu können, wenn man ins Rutschen gerät. An einigen Stellen wäre ein Wegrutschen lebensgefährlich und der Pfad ist, obwohl immer vorhanden, manchmal doch sehr schmal, brüchig oder abschüssig. Wer gar keine Erfahrung mit steilen Grashängen hat, sollte hier nicht langgehen. Ich bin sehr oft Schritt für Schritt immer mit der Hand fest ins Gras greifend gegangen. Wer einen Graspickel besitzt, kann ihn hier ruhig mitnehmen. Die unangenehmsten Stellen sind die 2 oder 3 felsigen, wo man sich nicht im Gras festhalten kann. Da hab ich mich gleich deutlich unwohler gefühlt.

Speibenkäs 07642.JPG Speibenkäs 07646.JPG

Rechts ist die Stufe im Hang wieder ganz deutlich, leider bleibt es nicht immer so.

Speibenkäs 07647.JPG Speibenkäs 07648.JPG

Der Hang ist mal mehr, mal weniger steil, aber wenn man ins Rutschen gerät gibt es oft genug nur das Gras selbst, um wieder Halt zu finden. Bei Nässe würde ich hier auf keinen Fall langgehen.

Speibenkäs 07653.JPG Speibenkäs 07656.JPG

Diese kleine, in natura besser sichtbare Serpentine ist eine der Stellen, die ich beim Rückweg nicht mehr erkannt habe habe, so dass ich den Rest des Hangs unterhalb des Pfads gequert habe und das war ohne Stufe wirklich ziemlich rutschig :-(

Speibenkäs 07671.JPG Speibenkäs 07683.JPG Speibenkäs 07686.JPG Speibenkäs 07690.JPG

An dieser Stelle heißt es aufpassen: Die deutlichste Spur führt etwas nach unten, waagerecht meint man auch eine zu erkennen. Hier ist der Hang nach links aber sehr steil und rutschig, darum bin ich lieber rechts ein Stück im Gras hinaufgekraxelt und oben weitergegangen.

Speibenkäs 07699.JPG Speibenkäs 07701.JPG

Hier bin ich nicht ganz sicher, welches der bessere Weg ist. Ich bin beide Male über die 1 gegangen, da geht es am Felsen aber ziemlich steil und wenig gestuft hinunter. Vielleicht wäre es durch das Bachbett doch einfacher (das bricht dann aber auch ziemlich unvermittelt steil ab, also rechtzeitig wieder raussteigen!), aber ich wollte dann nicht nochmal zurück, um das zu probieren.

Man erkennt im linken Foto gerade noch, wie steil es plötzlich neben dem Pfad wird, man muss da wirklich gut aufpassen! Ich war auf dem Rückweg zu weit oben und musste von den kleinen Felsen etwa 4 m hinunter auf den Pfad steigen. Das war unglaublich schwierig, vor allem, weil es unten keine "Auffangstufe" gibt, dazu ist der Pfad zu schmal. Hier sollte man sich also wirklich an die Linie in den Fotos halten!

Speibenkäs 07707.JPG Speibenkäs 07712.JPG Speibenkäs 07719.JPG Speibenkäs 07726.JPG

Spätestens jetzt erhält man mit der Aussicht den Lohn für die Mühen der Querung (wobei mir der Pfad an sich auch schon ziemlich viel Spaß gemacht hat). Nur von hier hat man den tollen Blick auf den Rücken, der den Speibenkäsgraben teilt und auf dem ein deutlich besser erhaltener verläuft. Man erkennt links aber auch nochmal, wie vorsichtig man hier sein muss, Abrutschen ist jetzt nicht mehr erlaubt.

Speibenkäs 07721.JPG Speibenkäs 07729.JPG

In dem Einschnitt rechts verschwindet der eindeutige Pfad leider. Es gibt überall kleine Stufen, aber man weiß nie, ob eine davon der Pfad ist oder nicht. Ich hab ein bisschen herumprobiert, und am sichersten schien es mir, direkt nach der Kurve im linken Bild ein kleines Stück den Grashang hinaufzukraxeln...

Speibenkäs 07732.JPG Speibenkäs 07752.JPG

...und dann waagerecht den kleinen Graben zu durchqueren, dort gibt es eine gute Stufe. Danach kraxelt man wieder senkrecht hinauf auf die kleinen Felsen zu, biegt aber vorher links ab und kommt so weit genug oberhalb der Felsabbrüche heraus, die auf dem vorigen Foto erkennbar waren. Das entspricht auch am ehesten dem alten Pfadverlauf laut Karte.

Speibenkäs 07756.JPG Speibenkäs 07757.JPG

Zum Ende hin mehren sich die schwierigen Stellen: Die Pfadspur ist jetzt zwar wieder da, aber unterhalb des Baums ein bisschen weggerutscht. Wenn man da fällt, ist man weg :-( Rechts stehe ich kurz vor dem kleinen Einschnitt am Pfeil. Das lange Gras und die Baumwurzeln bieten hier guten Halt für die Hände.

Im Hang dahinter sollte man nicht der erkennbaren Spur nach unten folgen, sondern lieber geradeaus auf derselben Höhe bleiben, damit man noch ein bisschen Sicherheitsabstand zur Abbruchkante hat.

Speibenkäs 07764.JPG Speibenkäs 07769.JPG

Beim Abstieg zurück auf die eigentliche Pfadstufe muss man sehr aufpassen, weil der Hang steil und rutschig ist. Ich hatte immer die rechte Hand ins Gras gekrallt und bin beim Umgreifen stehen geblieben. Man darf hier keinesfalls wegrutschen. Als Entschädigung hat man aber nochmal einen tollen Blick auf den Rücken mit dem Pfad. Sieht von hier aus extrem schmal aus, aber wenn man dort langläuft, ist es bei weitem nicht so schlimm :-)

Speibenkäs 07781.JPG Speibenkäs 07583.JPG

Und nachdem man sich jetzt so dran gewöhnt hat, dass das Gras immer guten Halt bietet, muss man auf den letzten Metern, das rettende "Ufer" schon vor Augen, auf einmal über diese kleine Geröllpassage und kann sich mit der rechten Hand in den Felsen nicht mehr festhalten. Da war mir auf einmal etwas mulmig, aber man findet mit den Füßen doch ziemlich guten Halt und kann im lockeren Geröll sogar hier und da eine kleine Stufe reintreten. Imr Rückblick erkennt man, wie ausgesetzt das letzte Stück war.

Man stößt auf das obere Ende des Aufstiegspfads im Speibenkäsgraben und kann über den Jägersteig zurückgehen.
 

Frank Steiner (Email)

Last modified: Thu Jan 29 14:08:16 CET 2015

Datenschutzerklärung

Gefahrenhinweis/Haftungsausschluss: Bei vielen der vorgestellten Wanderungen gibt es durchaus ausgesetzte und gefährliche Stellen. Die Wege sind teilweise in schlechtem Zustand, und die Gefahr eines Absturzes besteht bei schmalen Pfaden am Hang immer. Typische Gefahren wie Steinschlag oder schlechtes Wetter sind zudem in den Bergen jederzeit vorhanden. Wir bemühen uns, in der Darstellung jeder Wanderung zu vermitteln, wie anstrengend und gefährlich sie aus unserer persönlichen Sicht war und wie gut unsere Kinder damit zurecht gekommen sind.

Trotzdem übernehmen wir natürlich für keine der vorgestellten Wanderungen eine Garantie für die Richtigkeit der Darstellung, für die Ungefährlichkeit oder die Eignung für andere Kinder als unsere eigenen. Jeder wandert auf eigene Gefahr und auf eigene Verantwortung und muss vor Ort selbst entscheiden, ob die vorgestellten Routen gefahrlos zu begehen sind oder nicht. Die Verwendung der Informationen dieser Webseite erfolgt auf eigenes Risiko. Für Unfälle, welche eventuell auf unsere Informationen zurück zu führen wären, wird nicht gehaftet.

Urheberrecht: Alle Fotos, Grafiken und Texte auf dieser Seite (sowie deren Gestaltung) unterliegen dem Urheberrecht und dürfen ohne Genehmigung nur auf Webseiten ohne Gewinnabsichten (d.h. ohne Shop, Werbung etc.) verwendet werden, solange Sie auf diese Seite als Quelle verweisen. Für eine darüber hinausgehende Nutzung kontaktieren Sie uns bitte. Eine Verlinkung auf diese Seite oder einzelne Unterseiten ist natürlich in jedem Fall gestattet, auch auf kommerziellen Seiten.

Das Hintergrundbild stammt von http://www.grsites.com.

Homepage of Quake Clan Monasteria> Homepage von Florian Steiner Homepage von Ariane Steiner