Bergwandern mit Kindern in den Alpen im Zugspitzland: Osterfeuerkopf und Asamklamm

wir
Osterfeuerkopf (1368) und Asamklamm
April 2012
Ausgangspunkt:Wanderparkplatz östlich von Eschenlohe auf der Walchenseestraße, direkt vor dem "Durchfahrt verboten"-Schild, gut 50 Minuten Autofahrt vom Südwesten Münchens. Von dort kann man sowohl zum Osterfeuerkopf als auch zur Asamklamm wandern. Zum Tunnel parkt man auf der Garmischer Straße direkt hinter dem Bahnübergang, siehe Map und Foto unten.
Wanderkarte des Bayerischen Vermessungsamts mit Wegverlauf
Google-Map
KML-File
Der Streckenverlauf und die Positionsmarken sind freihändig eingezeichnet. Mit Hilfe von Karten und der Fotos versuche ich aber, den Weg so genau wie möglich nachzuvollziehen, so dass die Längenangaben im Großen und Ganzen stimmen sollten. Manchmal gibt es Abweichungen zwischen den Koordinaten in Google und beim Vermessungsamt, so dass die Linien und Marken auf der Vermessungsamtskarte ein kleines bisschen daneben liegen können.
Länge: knapp 7 km mit 650 hm für den Osterfeuerkopf, nochmal 2 km mit 80 hm für die Asamklamm.
Unsere Zeit:5½ Stunden auf den Osterfeuerkopf und zurück, 1½ Stunden in die Asamklamm und zurück, 5 Minuten für den Tunnel :-)
Alter unserer Kinder: 7 und 9 Jahre
Schwierigkeit: Der Pfad ist durchgehend gut ausgeprägt, stellenweise vor allem an den Querungen der Grashänge aber sehr schmal. Dort muss man gut acht geben und kleinere Kinder als unsere vielleicht an die Hand nehmen, denn die Grashänge sind sehr steil und teilweise auch lang! Wenn man dort daneben tritt und ins Rutschen kommt, kann das mit schweren Verletzungen enden. Bei Nässe oder Restschnee würde ich die Tour eher nicht gehen. Wir haben uns nur getraut, weil wir ein Blog vom 16. März gefunden haben, wo von "quasi kein Schnee mehr" die Rede war. Abgesehen von den Grashängen ist der Pfad einfach, allerdings mit vielen Wurzeln durchsetzt, bei denen man vor allem beim Abstieg aufpassen muss, dass man nicht stolpert oder rutscht. Richtige Wanderschuhe würde ich wegen der Knöchelstabilisierung schon empfehlen. Der Gipfel selbst ist sehr klein und es geht an einer Seite fast senkrecht runter. Hier ist keinerlei Platz zum Rumlaufen oder Spielen, Ariane und Florian mussten die ganze Zeit sitzen. Wenn man hier auf andere Wanderer trifft, wird's eng. Leute mit Höhenangst können sich ein paar Meter unterhalb des Gipfels entspannter hinsetzen. Von der Steigung her ist der Pfad sehr angenehm zu laufen. Nur der kurze Jägersteig, den es auf den Karten gar nicht gibt, geht in der Falllinie nach oben und war in der Sonne sehr anstrengend. Er ist teilweise auch nur eine Spur und man kann leicht mal ausrutschen oder umknicken. Eher keine Turnschuh-Strecke.
Die Asamklamm ist auch schon für 3-4jährige machbar, der Aufstieg zur Brücke über die befestigten Holzbalken-Stufen ist zwar steil, aber nicht sehr lang. Man muss nur auf der Brücke aufpassen, da man durch das Geländer fallen kann. Die Querstreben verleiten kleine Kinder regelrecht dazu, den Kopf da durch zu stecken und sich vorzubeugen. Unten in der Klamm muss man im hinteren Teil aufpassen, weil die Felsen sehr uneben und rutschig sind. Kleine Kinder sollten hier nicht alleine rumklettern.
Der Tunnel ist ungefährlich ;-)
Bitte beachtet die Gefahrenhinweise.
Attraktivität: Ich hatte mir die Tour langweiliger vorgestellt, weil es auf dem Osterfeuerkopf keinerlei Attraktionen wie Bach oder Wasserfall gibt. Dann war's aber überraschend schön, weil der Pfad nie breit und langweilig und die Waldlandschaft durch die vielen Grashänge sehr aufgelockert und richtig schön war. Viel abwechslungsreicher als z.B. die Kuhfluchtfälle, wo der Wald in der unteren Hälfe immer gleich ist. Der Jägerpfad lohnt sich unbedingt, denn hier hätten wir in der warmen Sonne mit Blick auf die Berge bei dem vielen Vogelgezwitscher auch gut liegenbleiben und ein paar Stunden dösen können, so schön und friedlich war's da. Ein kleiner Tipp: Fotos von den Bergen, insbesondere der Zugspitze, sollte man beim Aufstieg machen. Ab Mittag sieht man die gegen die Sonne nicht mehr sehr gut.
Die Asamklamm ist die perfekte Ergänzung, wenn man noch Zeit und die Kinder noch Puste haben, denn auf dem Osterfeuerkopf gibt es eigentlich nirgendwo die Möglichkeit, ein bisschen herumzutollen und zu spielen (außer wenn man beim Abstieg den Jägersteig umgeht, da wird der Weg kurzzeitig breit und flach). Ob man so weit in die Klamm reingehen kann wie wir, wenn es vorher nicht wochenlang trocken war, weiß ich nicht, aber man kann mit Sicherheit immer irgendwo am Ufer spielen und Hafen bauen :-) Der Weg über die Brücke nach unten ist wirklich schön und Ariane und Florian hatten richtig Spaß beim Herumklettern in der Klamm.
Der kleine Tunnel war nur noch so ein Gag, weil ich das zufällig im Internet gelesen hatte. Da geht man bis in die Mitte und muss dann ca. 1/2 Minute unbeweglich stehen bleiben, dann geht das Licht aus. Es ist zwar nicht ganz dunkel, man sieht die Helligkeit an den beiden Tunnelenden, aber es war so als kleine Attraktion am Ende trotzdem nett :-)
Kommentar Für die Kommentare bitte Javascript aktivieren.
separator bar
Die Bilder wachsen ein bisschen mit, ein großes Browser-Fenster lohnt sich also :-)
Bilder mit rotem Rahmen können durch Anklicken vergrößert und wieder verkleinert werden (dazu bitte Javascript einschalten).
DSC00046.JPG DSC00051.JPG

Direkt vor dem "Durchfahrt verboten"-Schild kann man rechts am Waldrand parken. Unmittelbar nach dem Beginn des Weges kann man ihn schon wieder nach rechts auf einen kurzen, aber viel schöneren Trampelpfad verlassen.

DSC00059.JPG DSC00065.JPG

Nach ein paar Minuten geht es links hoch zurück auf den Normalweg. Man könnte wohl auch weiter geradeaus bzw. nach rechts (und einen nach der wochenlangen Trockenheit nicht vorhandenen Bach überqueren). Das war wohl mal ein Pfad, über den man entlang des Bachs Hirschlaine von östlicher Seite auf den Osterfeuerkopf kommt. Den Pfad gibt's wohl nicht mehr "offiziell", aber man kann ihn laut Aussagen im Internet noch finden. Diese "Gesperrt"-Bänder stammen aber wohl eher von den Bewohnern des Schlosses Wengwies, die (so liest man) Wanderer möglichst weit von ihrem eingezäunten Grundstück fernhalten wollen.

DSC00084.JPG DSC00480.JPG

Zurück auf dem Normalweg kommt man bald sehr nah an den Zaun des Schlosses Wengwies heran. Kurz danach macht der Weg eine deutliche Linkskurve, in der der Jägerpfad nach rechts abzweigt. Den kann man leicht übersehen.

DSC00090.JPG DSC00091.JPG

Leider ist die Leiter des Jägerhochsitzes so morsch, dass die Kinder nicht raufkonnten. Der Pfad geht kurz durch den Wald und mündet dann in einen locker bewaldeten Wiesenhang.

DSC00092.JPG DSC00098.JPG

Der war leider noch morscher :-)

DSC00112.JPG DSC00120.JPG

Man kann hier bei warmen Wetter unmöglich was anderes tun, als sich ins Gras zu setzen und die nur von Vogelgezwitscher und Windrauschen unterbrochene Stille und die tolle Aussicht zu genießen :-)

Die Zugspitze im Hintergrund erkennt sicher jeder, aber links am Rand zeigen sich zwei sehr unbekannte, dafür aber einsame und wunderschöne Gipfel, die wir im August 2013 besucht haben: "Zunderstein" und Zundereck. Eine unglaublich schöne Wanderung! In der Vergrößerung sieht man auch noch den Archtalkopf und ganz links die Hohe Kisten, die auch im rechten Foto in der Mitte hervorlugt.

DSC00110.JPG DSC00142.JPG

Ein bisschen außer Puste kann man auf dem Jägerpfad schon kommen, aber er trifft dann relativ bald auf den Normalweg, der mit seinen Serpentinen eine sehr gemütliche Steigung hat. Wer oben rechts in der Kehre vorsichtig ein bisschen weiter geht, kann einen Blick in den Hanselgraben riskieren. Da ist tatsächlich trotz der Trockenheit ein kleiner Bach zu sehen, der dann weiter unten ja nicht mehr vorhanden war.

DSC00158.JPG DSC00170.JPG

Jetzt sind wir wieder auf dem normalen Weg. Im Folgenden ist der Wald manchmal etwas dichter, dann wieder stärker von steilen Grashängen durchsetzt, der Pfad hat ab und zu ein paar Wurzel- oder Felsstellen. Es ist ein schönes Gelände und das Hochsteigen hat uns viel Spaß gemacht.

DSC00153.JPG DSC00139.JPG

Neben den schönen Aussichten, hier die Zugspitze, lohnt sich aber auch immer wieder ein Blick nach unten auf die zahlreichen Blumen, hier ein blauer Enzian.

DSC00186.JPG DSC00201.JPG DSC00207.JPG DSC00248.JPG

Blick auf die Hohe Kisten mit dem schneebedeckten Kistenkar darunter. Wenn sich links eine flache Graskuppe zeigt, hat man einen Vorgipfel erreicht. Man kann hier die 5 m hochsteigen und einen Blick Richtung Nordosten werfen, der Staffelsee versteckt sich allerdings noch hinter der Bäumen..

DSC00250.JPG DSC00256.JPG

Das Schloss Wengwies.

DSC00265.JPG DSC00282.JPG

Es bleibt eine Zeit lang etwas flacher. Als es dann in den dichten Wald ging, standen wir auf einmal vor einer Sperrung wegen Holzfällarbeiten. Den Lärm der Motorsägen hatten wir schon seit einer Stunde immer wieder gehört. Gott sei Dank konnte man entlang des Absperrbands weiter aufsteigen...

DSC00293.JPG DSC00428.JPG

...bis auf einmal die Bäume quer über Pfad und Absperrband lagen. Den, über den Florian hier steigt, konnten wir aus 20 m Entfernung fallen sehen, als uns ein anderer Waldarbeiter aufgehalten hatte. Der im rechten Bild ist ein anderer ("PAPA! PAPA! HAST DU DAS AUF DEM FOTO???"), die Bäume sind wirklich im Minutentakt umgekippt.

DSC00308.JPG DSC00421.JPG

Nach dem Wald erwarten einen immer steiler werdende Grashänge. Der Pfad ist hier stellenweise deutlich schmaler als bisher und man muss wirklich gut achtgeben. Denebentreten sollte man hier nicht, eine Abfahrt über einen Grashang dürfte ziemlich schmerzhaft enden.

DSC00313.JPG DSC00326.JPG DSC00328.JPG DSC00333.JPG DSC00337.JPG DSC00340.JPG DSC00345.JPG DSC00374.JPG

Dieser kleine flache Gratverlauf kurz vor dem Gipfel ist dafür verantwortlich, dass man von der Asamklamm das Gipfelkreuz nicht sehen kann, sondern eher dorthin blickt, wo Ariane auf dem vorigen Foto hochsteigt. Beim finalen kurzen Gipfelanstieg muss man nochmal gut aufpassen, hier geht's wirklich steil nach unten.

DSC00378.JPG DSC00356.JPG

Das Gipfelplateau ist genauso klein, wie's hier aussieht :-) Im rechten Bild kann man vielleicht erkennen, dass es dahinter auch direkt senkrecht abfällt. Also kein Platz für die Kinder zum Rumturnen.

DSC00358.JPG DSC00387.JPG

Beim Eintrag ins Gipfelbuch erhielten wir Besuch.

DSC00355.JPG DSC00362.JPG

Von hier oben kann man nun auch den Staffelsee erkennen. Beim Klick aufs rechte Foto sieht man das Bergpanorama etwas schöner. Zwei andere Wanderer, die kurz oben waren, dann aber wegen der Enge weiter unten rasteten, haben mir zwar die Namen der Berge erklärt, aber ich habe sie alle wieder vergessen :-) Nur das Ettaler Mandl konnte ich mir merken, weil wir das mal geplant, dann aber wieder verworfen hatten.

DSC00381.JPG DSC00448.JPG

Von hier oben kann man auch sehen, wo der kleine Tunnel liegt, den wir am Ende noch besucht haben. Beim blauen Punkt befindet sich das Restaurant "Zur Brücke", wo wir zu Abend gegessen haben.

Im rechten Bild sind wir schon wieder unten und gehen diesmal nicht den Jägerpfad zurück (der ist im Abstieg nämlich durchaus unangenehm steil), sondern den normalen Weg.

DSC00455.JPG DSC00462.JPG DSC00467.JPG DSC00470.JPG

Nach dieser Abzweigung, die man im Aufstieg nicht verpassen darf, wenn man nicht den Jägerpfad geht, wird das Gelände flacher und die Kindern konnten endlich mal ein bisschen rennen und unbesorgt toben.

DSC00485.JPG DSC00492.JPG

Wir haben zum Vergleich auch den kleinen Trampelpfad vom Anfang ausgelassen, aber der normale Weg ist da wirklich etwas langweilig...

Weil es erst halb 5 war, sind wir noch in die Asamklamm hinabgestiege. Auf dem Hinweg fährt man an dem Schild vorbei, der Weg ist nur etwa 200 m vom Parkplatz entfernt.

DSC00496.JPG DSC00502.JPG DSC00510.JPG DSC00514.JPG

Bevor man links runter zur Brücke steigt, kann man nach rechts einen Aussichtspunkt erreichen, von dem aus man die Staumauer, den kurzen Weg durch die Klamm, und (in der Vergrößerung) den schönen Aufstieg mit den Holzstufen erkennt.

DSC00520.JPG DSC00524.JPG

Selbst wenn man keine Zeit oder Lust mehr hat, in die Klamm runterzusteigen, lohnt sich zumindest ein kurzer Blick von der Brücke. In der Vergrößerung kann man das Erklärungsschild lesen.

DSC00723.JPG DSC00530.JPG DSC00542.JPG DSC00548.JPG

Von der anderen Seite der Klamm hat man zwar einen schönen Blick auf den Osterfeuerkopf (links der Vorgipfel, hinter dem der Pfad einige Zeit etwas flacher verlief), aber leider schauen wir von zu weit unten und das Gipfelkreuz versteckt sich hinter dem flachen Grat vor dem Gipfel.

DSC00549.JPG DSC00553.JPG

Beim ersten Wegweiser nach rechts, obwohl in die Richtung kein einziges Schild weist. Beim nächsten Wegweiser sind wir geradeaus, um den den einfachen Weg für den Abstieg zu nehmen. Rechts ginge es über die Stufen nach unten, dort kommen wir nachher wieder hoch.

DSC00564.JPG DSC00568.JPG

Am dritten Wegweiser, auf den Florian schaut, geht es rechts zurück in Richtung Bach. Kurz danach kann man entweder links den normalen Weg oder rechts einen kleinen Trampelpfad wählen.

DSC00572.JPG DSC00581.JPG

Der kleine rote Punkt oben im rechten BIld ist Steffi beim Aussichtspunkt. Weil ihr die Knie wehtaten, ist sie lieber oben geblieben.

DSC00588.JPG DSC00595.JPG

Nein, da darf man natürlich nicht drauf! ;-) Weil quasi kein Bach vorhanden war, sind wir hinter der Staumauer direkt ins Bachbett abgestiegen.

DSC00602.JPG DSC00605.JPG

Wenn ich das richtig gesehen habe, verlief der offizielle Pfad früher etwas weiter unten und wurde dann nach oben verlagert. Die Treppen dienen nun als praktischer Auf- und Abstieg zwischen Bachbett und Pfad. Man kann also auch hier runtersteigen, falls das bei höherem Wasserstand nach der Staumauer nicht geht.

DSC00613.JPG DSC00616.JPG

Die vom Wasser abgeschliffenen Felsen sind rutschiger als sie aussehen. Zumindest bei Niedrigwasser kann man ziemlich weiter nach hinten bis zu dem Spalt mit dem grünen Wasser gehen. Im Sommer vielleicht sogar in Badehose durch ihn hindurch? In der Vergrößerung kann man die Brücke ist von unten sehen.

DSC00628.JPG DSC00648.JPG DSC00668.JPG DSC00673.JPG

Eine halbe Stunde spielen und herumklettern am Wasser war genau das richtige für unsere beiden Energiebündel, die auf dem Osterfeuerkopf nicht ausreichend herumtoben konnten.

DSC00686.JPG DSC00707.JPG

Nachdem man aus dem Bachbett wieder heraus auf den offiziellen Pfad gesteigen ist, geht es weiter auf dieser Treppe nach oben. Sieht von unten zwar etwas windschief aus, ist aber sehr stabil :-)

DSC00715.JPG DSC00716.JPG

Ab Wegweiser Nr. 2 gehen wir auf dem Hinweg wieder zurück.

DSC00737.JPG DSC00743.JPG

Zum Schluss sind wir noch zu dem kleinen Tunnel gefahren (siehe Karte), von dem ich zufällig im Internet was gelesen hatte. Parken kann man direkt nach dem Bahnübergang auf der rechten Seite, wo unser Caddy sich hinter dem Kieshaufen versteckt.

DSC00742.JPG DSC00750.JPG

Das Spannende am Tunnel ist, dass das Licht ausgeht, wenn man es schaft, ca. 1/2 Minute bewegungslos stehen zu bleiben. Da leider an beiden Enden Licht von den (immerhin abknickenden) Eingangen hereinkommt, geht man am besten bis genau in die Mitte.

DSC00752.JPG

Mit Taschenlampenbeleuchtung sieht der Tunnel dann so aus :-) Die Herausforderung besteht darin, mit der Taschenlampe herumzuleuchten, ohne durch die Armbewegung das Licht wieder einzuschalten.

DSC00738.JPG DSC00757.JPG

Vom Tunnel aus kann man das Gipfelkreuz des Osterfeuerkopf mit Fernglas oder Teleobjektiv erkennen.

Wir haben dann in dem Gasthof (mit eigener Metzgerei) direkt an der Brücke gegessen, und das war wirklich sehr lecker. Und die Portionen sind definitiv für Leute gedacht, die gerade auf einen Berg gestiegen sind... Vor dem Gasthof hat man diesen fast schon etwas kitschigen Postkartenblick :-)

Zurück nach oben

 

Frank Steiner (Email)

Last modified: Tue Jun 14 12:12:03 CEST 2016

Gefahrenhinweis/Haftungsausschluss: Bei vielen der vorgestellten Wanderungen gibt es durchaus ausgesetzte und gefährliche Stellen. Die Wege sind teilweise in schlechtem Zustand, und die Gefahr eines Absturzes besteht bei schmalen Pfaden am Hang immer. Typische Gefahren wie Steinschlag oder schlechtes Wetter sind zudem in den Bergen jederzeit vorhanden. Wir bemühen uns, in der Darstellung jeder Wanderung zu vermitteln, wie anstrengend und gefährlich sie aus unserer persönlichen Sicht war und wie gut unsere Kinder damit zurecht gekommen sind.

Trotzdem übernehmen wir natürlich für keine der vorgestellten Wanderungen eine Garantie für die Richtigkeit der Darstellung, für die Ungefährlichkeit oder die Eignung für andere Kinder als unsere eigenen. Jeder wandert auf eigene Gefahr und auf eigene Verantwortung und muss vor Ort selbst entscheiden, ob die vorgestellten Routen gefahrlos zu begehen sind oder nicht. Die Verwendung der Informationen dieser Webseite erfolgt auf eigenes Risiko. Für Unfälle, welche eventuell auf unsere Informationen zurück zu führen wären, wird nicht gehaftet.

Urheberrecht: Alle Fotos, Grafiken und Texte auf dieser Seite (sowie deren Gestaltung) unterliegen dem Urheberrecht und dürfen ohne Genehmigung nur auf Webseiten ohne Gewinnabsichten (d.h. ohne Shop, Werbung etc.) verwendet werden, solange Sie auf diese Seite als Quelle verweisen. Für eine darüber hinausgehende Nutzung kontaktieren Sie uns bitte. Eine Verlinkung auf diese Seite oder einzelne Unterseiten ist natürlich in jedem Fall gestattet, auch auf kommerziellen Seiten.

Das Hintergrundbild stammt von http://www.grsites.com.