Wandern mit Kindern im Berchtesgadener Land: Weißbachschlucht

wir
Weißbachschlucht
September 2010
Ausgangspunkt:Parkplatz an der Kirche in Schneizlreuth, gut 1¾ Stunden Autofahrt vom Südwesten Münchens
Achtung: Nur ca. 15 km entfernt gibt es bei Bayerisch Gmain noch eine Weißbachschlucht, die mit dieser hier aber nichts zu tun hat. Beim Googlen nach Informationen zur Schlucht kann man sich da leicht vertun.
Wanderkarte des Bayerischen Vermessungsamts mit Wegverlauf
Google-Map
KML-File
Der Streckenverlauf und die Positionsmarken sind freihändig eingezeichnet. Mit Hilfe von Karten und der Fotos versuche ich aber, den Weg so genau wie möglich nachzuvollziehen, so dass die Längenangaben im Großen und Ganzen stimmen sollten. Manchmal gibt es Abweichungen zwischen den Koordinaten in Google und beim Vermessungsamt, so dass die Linien und Marken auf der Vermessungsamtskarte ein kleines bisschen daneben liegen können.
Länge:ca. 7km hin und zurück
Unsere Zeit:6 Stunden, davon ca. 1½ Stunden für zwei Rasten und das Eisessen im Mauthäusl
Alter unserer Kinder: 5½ und 7½
Schwierigkeit: Der Weg ist außer beim Anstieg zum Mauthäusl relativ eben und nicht anstrengend. Trotzdem ist er aber auch nicht ganz einfach, da ab und zu kleine Stolperfelsen aus dem Boden ragen und es wegen der zahlreichen kleinen Wasserabflüsse von der Bergseite sowohl auf den kurzen Stücken über felsigen Boden als auch auf den Holzbefestigungen immer wieder mal rutschig ist. Und auf manchen Stegen kann man auch an der Bergseite (ohne Geländer) durchfallen. Ein Sturz in den Bach dürfte trotz geringer Höhe wegen der z.T. reißenden Strömung und der scharfkantigen Felsen schlimme Folgen haben.
Sofern man die Kinder aber nicht alleine vorlaufen lässt und sie (und sich selbst) immer wieder daran erinnert, dass man auf Felsen und Stegen sehr vorsichtig gehen (und bei Gegenverkehr unbedingt zur Bergseite ausweichen) muss, ist die Strecke aus unserer Erfahrung für Kinder ab 5 Jahren durchaus geeignet. Rutschfeste Schuhe sind aber dringend empfohlen.
Bitte beachtet die Gefahrenhinweise.
Attraktivität:Ausgesprochen hoch! Der Pfad ist nie langweilig und hinter jeder Biegung gibt es einen neuen schönen Blick. Die Schlucht ist zwar nirgends so bombastisch spektakulär wie z.B. die Breitachklamm, aber trotzdem macht das Wandern hier viel mehr Spaß, da man ständig nah am Wasser entlang geht und dadurch viel mehr von der Schönheit der Schlucht und des Bachs mitbekommt. Und dank des Mauthäusls gibt es auch ein klar definiertes Ziel für die Kinder.
Infos:Die Schlucht ist ganzjährig zugänglich, im Winter mit Glatteis aber vermutlich ziemlich schwierig. Ob das Mauthäusl geöffnet hat, kann man hier nachschauen.
Kommentar Für die Kommentare bitte Javascript aktivieren.
separator bar
Die Bilder wachsen ein bisschen mit, ein grosses Browser-Fenster lohnt sich also :-)
IMG_6759.JPG IMG_6760.JPG

Vom Parkplatz geht man Richtung Kirche und dann rechts an ihr vorbei. Nach ca. 300 m geht es unter der Straße hindurch an den Bach, wo mit dem Hochsitz schon direkt die erste Attraktion lauert.

IMG_6764.JPG IMG_6766.JPG IMG_6771.JPG IMG_6774.JPG

Nach ein paar Metern geht's dann nochmal hoch zur Straße auf eine Parkbucht, an deren gegenüberliegendem Ende der Pfad weitergeht. Man könnte auch hier parken, aber es ist nicht viel Platz und die Autos rasen ziemlich vorbei. Das wäre uns mit den Kindern zu gefährlich. Außerdem verpasst man den Hochsitz :-)

IMG_6779.JPG IMG_6786.JPG IMG_6790.JPG

Unmittelbar nach der erneuten Unterquerung der Straße geht ein winziger und sehr steiler Trampelpfad links runter. Es lohnt sich auf jeden Fall, den hinunter zu klettern, denn wenn man unten nach links geht...

IMG_6798.JPG IMG_6810.JPG

...kommt man an diese schöne Stelle. Und nach rechts...

IMG_6816.JPG IMG_6817.JPG

... öffnet sich das Tal und man kann nach der knapp zweistündigen Fahrt von München ausgezeichnet erstmal Mittagsrast machen. Aber Achtung, die Felsen hier unten sind moosbewachsen und glitschig, und Florian hat sich so hart aufs Steißbein gesetzt, dass die Wanderung fast schon vorüber gewesen wäre. Das war dann der Anlass, den Kindern endlich mal richtige Wanderschuhe zu kaufen :-)

IMG_6820.JPG IMG_6822.JPG

Zurück auf dem großen Pfad geht's nochmal hoch zur Straße (Bushaltestelle) mit dem Hinweisschild auf die Schlucht. Ab hier sind es noch ca. 10 Minuten Waldweg, bis die Schlucht eng wird und die Stege beginnen. Es lohnt sich übrigens die ganze Zeit, immer mal wieder rechts und links hoch zu schauen.

IMG_6828.JPG IMG_6842.JPG IMG_6844.JPG IMG_6850.JPG IMG_6853.JPG IMG_6856.JPG IMG_6857.JPG IMG_6862.JPG

Alle Stege und Geländer waren in gutem Zustand und werden offenbar regelmäßig erneuert, was auch notwendig ist, wie man hier sieht :-D

IMG_6868.JPG IMG_6864.JPG

Je enger es wurde, desto mehr Wasser kam vom Berg herunter und darum wurden die Stege auf den folgenden Bildern zunehmend feucht und rutschig. Hier muss man wirklich sehr vorsichtig gehen! Außerdem muss man zusätzlich aufpassen, weil es auf der Seite ohne Geländer ab und zu Lücken zwischen Steg und Felswand gibt, wo man durchfallen kann. Zwar haben die Stege teilweise Querleisten gegen das Rutschen, aber da kann man auch gut drüber stolpern. Zum Schauen am besten immer stehenbleiben!

IMG_6874.JPG IMG_6887.JPG IMG_6907.JPG IMG_6913.JPG IMG_6921.JPG IMG_6925.JPG

Ganz oben kann man ab und zu die Straße erkennen.

IMG_6928.JPG IMG_6930.JPG IMG_6933.JPG IMG_6937.JPG IMG_6944.JPG IMG_6953.JPG IMG_6958.JPG IMG_6973.JPG IMG_6964.JPG IMG_6969.JPG

Wenn man das erste Mal die Brücke über dem Zufluss sieht, der von der Straße hoch oben herunter kommt, kann man auch das Gesicht im Felsen erkennen. Von der Brücke selbst leider nicht. Darum hat auch niemand verstanden, wieso ich durch Rufen und Winken signalisierte, dass mal alle links hochschauen sollen :-)

IMG_6976.JPG IMG_6979.JPG IMG_6981.JPG IMG_6984.JPG

Nach dieser Stelle verändert sich die Schlucht. Der Bach wird ruhiger, das Tal wieder weiter und man läuft nicht mehr so nah am Bach entlang. Ab jetzt man kann das Mauhäusl oben liegen sehen.

IMG_6985.JPG IMG_6988.JPG

Der Weg war in diesem Teil der Schlucht stellenweise wieder sehr feucht, manchmal sogar ein bisschen weggespült und man musste aufpassen, dass man nicht abruscht.

IMG_7015.JPG IMG_6989.JPG

An diesem Schild geht's nach oben. Ein Blick um die Ecke zeigt, dass es sich bestimmt lohnt, noch weiter in Richtung des Orts "Weißbach" zu gehen (noch ca. 1 km), aber uns hat's gereicht und die Kinder wollten ihr Eis. Das muss man sich allerdings erst verdienen :-)

IMG_6994.JPG IMG_7007.JPG IMG_6995.JPG IMG_6999.JPG

Rechts der Blick von der Terasse des Mauthäusls auf unseren Weg. Wer sicher sein will, dass es das versprochene Eis auch wirklich gibt, kann vorher hier nachschauen, ob geöffnet ist. Wir sind dann den Weg genauso wieder zurückgegangen, und da ist dann am Ende dann auch das Foto entstanden, das es hier überall auf der Seite zu finden gibt.

IMG_7019.JPG

Zurück nach oben

 

Frank Steiner (Email)

Last modified: Tue Jun 14 12:03:02 CEST 2016

Gefahrenhinweis/Haftungsausschluss: Bei vielen der vorgestellten Wanderungen gibt es durchaus ausgesetzte und gefährliche Stellen. Die Wege sind teilweise in schlechtem Zustand, und die Gefahr eines Absturzes besteht bei schmalen Pfaden am Hang immer. Typische Gefahren wie Steinschlag oder schlechtes Wetter sind zudem in den Bergen jederzeit vorhanden. Wir bemühen uns, in der Darstellung jeder Wanderung zu vermitteln, wie anstrengend und gefährlich sie aus unserer persönlichen Sicht war und wie gut unsere Kinder damit zurecht gekommen sind.

Trotzdem übernehmen wir natürlich für keine der vorgestellten Wanderungen eine Garantie für die Richtigkeit der Darstellung, für die Ungefährlichkeit oder die Eignung für andere Kinder als unsere eigenen. Jeder wandert auf eigene Gefahr und auf eigene Verantwortung und muss vor Ort selbst entscheiden, ob die vorgestellten Routen gefahrlos zu begehen sind oder nicht. Die Verwendung der Informationen dieser Webseite erfolgt auf eigenes Risiko. Für Unfälle, welche eventuell auf unsere Informationen zurück zu führen wären, wird nicht gehaftet.

Urheberrecht: Alle Fotos, Grafiken und Texte auf dieser Seite (sowie deren Gestaltung) unterliegen dem Urheberrecht und dürfen ohne Genehmigung nur auf Webseiten ohne Gewinnabsichten (d.h. ohne Shop, Werbung etc.) verwendet werden, solange Sie auf diese Seite als Quelle verweisen. Für eine darüber hinausgehende Nutzung kontaktieren Sie uns bitte. Eine Verlinkung auf diese Seite oder einzelne Unterseiten ist natürlich in jedem Fall gestattet, auch auf kommerziellen Seiten.

Das Hintergrundbild stammt von http://www.grsites.com.