Bergtour/Bergwanderung mit Kindern in den Alpen im Berchtesgadener Land: Dötzenkopf

wir
Dötzenkopf (1001)
November 2011
Ausgangspunkt:Parkplatz am Ende der Alpentalstr. hinter dem Reha-Zentrum, ca 1½ Stunden Autofahrt vom Südwesten Münchens.
Wanderkarte des Bayerischen Vermessungsamts mit Wegverlauf.
Siehe Hinweise zum Wegverlauf und die kommentierte Wanderkarte.
Google-Map
KML-File
Der Streckenverlauf und die Positionsmarken sind freihändig eingezeichnet. Mit Hilfe von Karten und der Fotos versuche ich aber, den Weg so genau wie möglich nachzuvollziehen, so dass die Längenangaben im Großen und Ganzen stimmen sollten. Manchmal gibt es Abweichungen zwischen den Koordinaten in Google und beim Vermessungsamt, so dass die Linien und Marken auf der Vermessungsamtskarte ein kleines bisschen daneben liegen können.
Länge:8 km inkl. Abstecher zum Thürmereck und zur Kapelle und mit unserem falschen Rückweg. Mit geplantem Rückweg vermutlich 1/2 km kürzer, siehe Hinweise zum Wegverlauf.
Ca. 530 hm (420 bis Dötzenkopf, 60 direkt danach, 50 auf dem Rückweg), wenn man den richtigen Rückweg findet; zusätzlich ca. 80 hm bei unserem Rückweg über den Wappachkopf.
Unsere Zeit:6 Stunden, aber das geht auch kürzer. Wir haben zum einen ziemlich getrödelt und alle 20 Minuten eine Pause eingelegt, weil wir alle etwas unfit waren (müde, erkältet,...). Zum anderen haben wir den richtigen Rückweg nicht gefunden und die Abkürzung zur Kapelle verpasst, siehe Hinweise zum Wegverlauf. Ich denke mal, in 5 Stunden wäre das auch zu machen gewesen. Mit 6 Stunden war es ein sehr gemütliches Gehen :-)
Die Etappen zur besseren Einschätzung (ohne Pausenzeiten zwischen den Etappen):
  • Zum Wappachkopf: 45 Minuten inkl. Spielen am Bach
  • Wappachkopf bis Dötzenkopf: 50 Minuten
  • Dötzenkopf bis Kapelle inkl. Rast und Thürmereck: 2 Stunden
  • Kapelle bis Fahrweg: 30 Minuten
  • Falscher Rückweg vom Fahrweg über den Wappachkopf bis zum Parkplatz (im Marschtempo wegen drohender Dunkelheit): 45 Minuten
Alter unserer Kinder: 6½ und 8½
Schwierigkeit: Der Aufstieg ist nicht so anstrengend, da er durch eine Pause am Wappachkopf gut unterteilt wird, und zum Gipfel hin wegen der Kraxelstellen spannender wird, so dass der Weg umso mehr Spaß macht, je höher man kommt. Stabile Wanderschuhe sind hier dringend angeraten, damit man nicht auf den vielen Wurzeln oder Felsen, die aus dem Weg ragen, unknickt oder ausrutscht. Kleinere Kinder brauchen hier ab und zu ein bisschen Hilfestellung, da die Stufen z.T. sehr hoch sind.
Nach dem Dötzenkopf sind Trittsicherheit und Konzentration an einigen Stellen erforderlich. Es gibt 2-3 ausgesetzte oder seilversicherte Passagen und manchmal wird Pfad unvermittelt sehr schmal und daneben lauert ein Abhang. Außerdem brechen Weg und Sicherungen an der Hangseite an einigen Stellen weg, man sollte sich immer nur an den Seilen an der Bergseite festhalten. Daher muss man auch die Kinder ständig im Auge behalten, um sie rechtzeitig zu bremsen und durch die schwierigen Passagen zu schleusen. Kleinere Kinder als unsere muss man da sicher ab und zu mal an die Hand nehmen, aber es gibt nirgendwo Stellen, die man so nicht überwinden könnte.
Bitte beachtet die Gefahrenhinweise.
Attraktivität: Die Tour beginnt schon schön mit der Stauwehr-Besichtigung und dem Spielen im Bach, durch den man sich einen Weg über Trittsteine suchen muss. Der Aufstieg zum Dötzenkopf wird wegen der Kraxelstellen umso attraktiver, je höher man kommt. Auch nach dem Gipfel macht der Pfad mit den schmalen, seilversicherten Stellen richtig Spaß. Danach wird es ruhiger, mit einem abwechslungsreichen, im Herbst wunderschönen Mischwald und immer wieder tollen Aussichten. Der geschotterte Fahrweg auf dem Rückweg ist natürlich nicht so toll, aber den sollte man ja eigentlich auch nur ca. 200 m laufen müssen, wenn man nicht wie wir die Abzweigung verpasst. Insgesamt eine schöne, abwechslungsreiche und nicht so anstrengende Bergtour, die auch zur Winterzeit gut zu bewältigen ist, selbst wenn man so trödelt und falsch läuft wie wir :-)
Wegverlauf:Wir haben zweimal den geplanten Weg nicht gefunden: Zur Bildstöckl-Kapelle gibt es eine Abkürzung, durch die man ein paar hundert Meter Weg spart, die wir aber übersehen haben. Ich versuche unten zu beschreiben, wo sie laut Karte sein müsste.
Während man den unnötigen Abstecher zur Kappelle noch verschmerzen (oder einfach auslassen) kann, ist die mangelhafte Beschilderung des Rückwegs ausgesprochen ärgerlich. Wir mussten noch einmal 80 hm zusätzlich bewältigen und über den Wappachkopf zurückgehen, da wir die Abzweigung nicht gefunden haben. Zumindest ein gut sichtbarer Wegweiser steht da nämlich nicht (falls überhaupt einer vorhanden ist). Und wenn man den Pfad verpasst, gibt's im Folgenden gar keine Wegweiser mehr, und wenn ich nicht zufällig den Abstecher zum Wappachkopf wiedererkannt hätte, weil ich auf dem Hinweg vom Wappachkopf aus ein bisschen den Pfad weitergegangen war, wären wir einmal im Kreis gelaufen und hätten dann in der Dunkelheit den ganzen Fahrweg runter in den Ort gehen müssen. Mit kleineren Kindern wäre der zusätzliche Aufstieg über den langweiligen Fahrweg sicher auch sehr quengelig geworden, unsere sind inzwischen so groß, dass sie sowas auch mal wegstecken können.
Neben der schlechten Beschilderung lag das Problem aber auch daran, dass wir uns auf die Karte von openstreetmap.org verlassen haben, und da fehlen leider einige Abzweigung und Pfade im Bereich des Rückwegs. Ich habe darum unten Fotos und Karten zusammengestellt, mit deren Hilfe man hoffentlich den richtigen Weg finden kann. Wer sich das gut anschaut und am besten die bearbeitete Karte des Bayerischen Vermessungsamts ausdruckt, die ich mit freundlicher Genehmigung hier einbinden durfte, wofür ich mich wirklich herzlich bedanke, der sollte den Rückweg finden. Und wer das tut, schickt uns bitte eine Mail oder gerne ein paar Fotos von der verpassten Abzweigung (und der dann noch folgenden, wo man nochmal den richtigen Pfad wählen muss).
Der Rückweg über den Wapppachkopf ist allerdings mit dem Ausblick in der Abendsonne durchaus auch attraktiv, wer also noch die Puste für die 80 hm hat, kann auch bewusst unseren Rückweg wählen.
Kommentar Für die Kommentare bitte Javascript aktivieren.
separator bar
Die Bilder wachsen ein bisschen mit, ein grosses Browser-Fenster lohnt sich also :-)
Bilder mit rotem Rahmen können durch Anklicken vergrössert und wieder verkleinert werden (dazu bitte Javascript einschalten).
DSC08233.JPG DSC08822.JPG

Der Parkplatz in Bayerisch Gmain ist kostenfrei, war aber auch rappelvoll! Die meisten Leute, die uns beim Aufstieg überholt haben (und uns dann vor dem Gipfel wieder entgegenkamen) waren aber Einheimische, was man an den vielen freundlichen "Griast euch!" erkennen konnte. Hier auf dem Parkplatz steht auch diese Wandertafel (vergrößerter Ausschnitt unten), auf der der geplante, aber leider nicht (oder unauffindbar) beschilderte Rückweg über den Pfad Nr. 8 sehen ist.

DSC08238.JPG DSC08246.JPG

Selbst wenn bei Tauwetter der Wappach (oder auch Wappbach) zu viel Wasser zum Durchqueren haben sollte, lohnt sich der Abstecher nach rechts unten, um das Stauwehr und den Wasserfall dahinter anzuschauen. Wann immer möglich, macht der Weg durch den Bach natürlich viel mehr Spaß!

DSC08258.JPG DSC08264.JPG DSC08271.JPG DSC08278.JPG DSC08291.JPG DSC08300.JPG

Irgendwo hier, leider habe ich davon kein Foto, stößt aus Richtung Bad Reichenhall ein Trampelpfad auf unseren Weg, aber ohne Beschilderung. Laut der Wandertafel auf dem Parkplatz könnte das auch der Weg Nr. 8 sein, auf dem wir hätten zurückkehren wollen. Falls das mal jemand rausfindet, bitte schickt uns eine Mail!

DSC08293.JPG DSC08307.JPG DSC08313.JPG DSC08314.JPG

Knapp 1/2 Stunde nach dem Bach ist man am Wappachkopf, ein schöner Platz für eine erste Rast. Glücklicherweise bin ich aus reiner Neugier mal den Pfad Richtung Westen weitergegangen. Der stösst nach 50 m auf einen breiteren Weg, den ich nach links hinten abgebogen bin, weil da am Baum ein Schild "Rundweg" hing und ich dachte, ich komme von der anderen Seite wieder auf den Wappachkopf. Nach 300 m stieß der Weg aber auf einen geteerten Weg, so dass ich wieder umgekehrt bin. Diese Stelle habe ich dann auf dem Rückweg wiedererkannt, sonst hätten wir da nicht mehr auf den Wappachkopf gefunden und uns in der einsetzenden Dunkelheit total verfranst.

Der Wappachkopf ist nur ein Abstecher von normalen Weg, man muss also hinterher wieder runter auf den normalen Weg steigen.

DSC08317.JPG DSC08319.JPG

Blick auf den Dötzenkopf.

DSC08328.JPG DSC08338.JPG

Im rechten Bild sind wir wieder zurück auf dem Pfad zum Dötzenkopf.

DSC08347.JPG DSC08358.JPG

Der Weg wird nach dem Wappachkopf zunehmend steiler. Im letzten Drittel gibt es dann einige kleine Kraxelstellen, die die Kinder auf allen Vieren bewältigen mussten und die den Pfad besonders spannend machen. Kleinere Kinder schaffen das mit ein bisschen Hilfestellung aber auch. Trittsicherheit ist hier ein Muss, der Weg ist allerdings nie richtig ausgesetzt und der dichte Bewuchs am Hang gibt einem immer ein recht sicheres Gefühl.

DSC08367.JPG DSC08379.JPG DSC08386.JPG DSC08388.JPG

Links vorne Bayerisch Gmain, dahinter Großgmain und ganz hinten: Salzburg.

DSC08384.JPG DSC08391.JPG DSC08398.JPG DSC08415.JPG DSC08422.JPG DSC08434.JPG

Als Belohnung winkt das Gipfelkreuz! Der Dötzenkopf ist genau 1001 m hoch, also so gerade eben noch ein "großer" Berg ;-) Allerdings steht das Kreuz nicht auf dem Gipfel...

DSC08459.JPG DSC08443.JPG

Neben dem schönen Blick auf Bad Reichenhall konnte man vom Hochstaufen aus (dem Gipfel in der Mitte) zahlreiche Gleitschirmflieger auf dem Weg ins Tal verfolgen, die auf dem großen Wiesenstück links am Rand gelandet sind.

DSC08449.JPG DSC08444.JPG

Man kann gut den weiteren Weg erkennen (zum Vergrößern anklicken), der aber deutlich gefährlicher aussieht, als er dann tatsächlich ist. Allerdings folgen tatsächlich ein paar Stellen, die ein klein wenig ausgesetzt sind und wo der Weg rutschiger ist und teilweise wegbröckelt, meist aber mit Halteseilen an der Bergseite. Hier sind Wanderschuhe mit guten Sohlen und Trittsicherheit deutlich wichtiger als beim Aufstieg. Mit kleineren Kindern kann man aber alle Stellen gut meistern, wenn man sie an der Hand führt. Nur vorlaufen lassen darf man sie ab hier nicht mehr.

DSC08483.JPG DSC08495.JPG

Dieser Buckel im linken Bild ist der Dötzenkopf. Das Gipfelkreuz steht also gar nicht auf dem wirklichen Gipfel. Ungefähr da, wo Ariane steht, zweigt ein winziger Pfad nach links ab, den ich mal ein bisschen langgegangen bin. Da kann man wohl tatsächlich auf den Dötzenkopf selbst rauf, aber das sah mir viel zu gefährlich aus, als dass wir mit den Kinder da langkraxeln würden.

DSC08504.JPG DSC08508.JPG DSC08510.JPG DSC08516.JPG

Ausgesetzter als hier wird's im Folgenden auch nicht mehr. Man stößt aber immer wieder auf weggebrochene Geländer/Seile an der Hangseite, daher haben wir uns auch an den noch vorhandenen auf keinen Fall festgehalten, sondern immer nur an Seilen, die an der Bergseite befestigt waren.

DSC08526.JPG DSC08531.JPG

Hinter diesen beiden Bäumen hat man einen schönen Blick ins Tal auf den Wappach. Aber Vorsicht, es geht steil runter!

DSC08538.JPG DSC08549.JPG

Nach der höchsten Stelle wechselt man plötzlich in einen Buchenwald, der wunderschöne Herbstfarben zu bieten hatte.

DSC08550.JPG DSC08570.JPG DSC08580.JPG DSC08579.JPG

Diese Treppe war die gefährlichste Stelle der Wanderung, weil sie so steil und etwas rutschig war, dass wir den Kindern hier geholfen haben. Auf dem rechten Foto sieht man den Teil des Wegs, der vom Dötzenkopf erkennbar war (das Foto mit dem roten Pfeil).

DSC08588.JPG DSC08607.JPG

Beim Rückblick auf den Dötzenkopf war genau nur noch das Gipfelkreuz in der Sonne :-) Unterhalb des Stegs rechts im Bild befindet sich vermutlich der Vorläufer der steilen Treppe. Man sieht hier an mehreren Stellen, wie die Wegbefestigungen wegkippen und der Weg bröckelt. Vermutlich muss nach jeder Schneeschmelze der Weg renoviert werden. Wenn man hier nicht gerade Hans-guck-in-die-Luft spielt, ist diese Passage aber problemlos zu meistern.

DSC08609.JPG DSC08617.JPG DSC08618.JPG DSC08621.JPG DSC08628.JPG DSC08645.JPG

Für den Spechtenkopf waren wir zu spät dran und auch alle heute nicht fit genug. Das wären nochmal 245 hm und ca. 1 km gewesen. Ab jetzt geht es nur noch durch den Wald und die Kinder durften endlich wieder rumlaufen und spielen :-)

DSC08649.JPG DSC08653.JPG

Ein Abstecher zum Thürmereck lohnt sich unbedingt! Die Aussicht ist toll, mit Blick auf den Saalachstausee und die Predigtstuhlbahn!

DSC08660.JPG DSC08661.JPG DSC08666.JPG DSC08668.JPG DSC08682.JPG DSC08684.JPG

Nach der Rückkehr vom Thürmereck kommt auf dem normalen Weg kurz danach diese kleine Lichtung im linken Bild, von der aus man das Gipfelkreuz des Dötzenkopfs ein letztes Mal sehen kann.

Wer zur Bildstöckl-Kapelle will, merkt sich Folgendes: Nach dieser Lichtung, hat man den Hang lange Zeit auf der rechten Seite. Nach ca. 10 Minuten kommt die Rechtskehre, nach der der Hang links liegt. Laut Vermessungsamtskarte in und laut openstreetmap.org ca. 30 m nach dieser Kurve sollte ein kleiner Pfad nach links ins Tal hinabführen. Wenn man den findet, spart man einige hundert Meter Weg, die man sonst zur Bildstöckl-Kapelle hin und her laufen muss, so wie wir das gemacht haben. Wir wussten zwar von der Abkürzung, aber nicht genau, wo sie sein sollte.

DSC08693.JPG DSC08698.JPG

Nein, das noch nicht die Rechtskehre. Im rechten Bild gibt's bei der Bank einen kleinen Pfad nach rechts zu einem Aussichtspunkt.

DSC08700.JPG DSC08706.JPG

Nach dieser offenen Schneise läuft man wieder in den Wald hinein und dann kommt ziemlich schnell die besagte Rechtskurve.

DSC08713.JPG DSC08716.JPG

Wir sind hier schon durch die Kurve durch und haben den Hang wieder links. Auf dieser Tafel steht ein Hinweis auf die Bildstöckl-Kapelle und wir dachten, der Pfad nach links sei hier die Abkürzung. Da die aber schon vorbei ist, habe ich keine Ahnung, wohin hier der Pfad geradeaus führen mag. Es gibt ihn auf keiner Karte...

Wir sind also vom Pfad kurze Zeit später nach links den Abstecher zur Kapelle gegangen. Er befindet sich knapp vor dem Buchenhein auf dem nächsten Foto.

DSC08720.JPG DSC08718.JPG DSC08725.JPG DSC08729.JPG

Hier links kommt der Abkürzungspfad von oben runter...

DSC08727.JPG DSC08738.JPG

Von der Kapelle hat man nochmal einen schönen Blick auf Bad Reichenhall.

Auf dem Weiterweg kommt nach ein paar Minuten erst in kleiner Wegweiser mit Hinweis "Bad Reichenhall/Schießstätte", dann gleich diese große Tafel, wo wir nach rechts abbiegen nach "Stadtkanzel/Bayerisch Gmain". Wenn man sich hier umdreht, sieht man das rote Schild mit dem Warnhinweis auf alpine Gefahren. Sooo schwer kam uns der Weg nun doch nicht vor... Aber vielleicht sind wir inzwischen auch einfach schon recht geübt :-)

DSC08750.JPG DSC08752.JPG

Vor lauter Serpentinen darf man nicht den Wegweiser am Baum übersehen. In dieser Kehre also weiter geradeaus nach "Bayer.Gmain/Wanderzentrum". Wenn man unten die Bahnanlagen sieht, ist man richtig.

DSC08756.JPG DSC08759.JPG DSC08772.JPG DSC08774.JPG

Nicht nur auf den Fotos meint man hier, das Wasser im Bach zu sehen, tatsächlich war das Bachbett aber knochentrocken.

DSC08775.JPG DSC08779.JPG

Unmittelbar nach der Brücke und 10 Minuten nach dem letzten Wegweiser zum Wanderzentrum stößt man im Scheitelpunkt einer Kurve auf diese kleine Schotterstraße. Nach links würde man beim "Brunnbauer" landen, nach rechts gibt es nochmal das Schild nach "Bayer. Gmain/Wanderzentrum" mit der korrekten Wegnummer 8.

Dieser Wegweiser war der letzte, den wir überhaupt gesehen haben. Wir wollten hier weiter durch den Wald, etwa auf gleicher Höhe bleibend bis zum Parkplatz, und sind davon ausgegangen, dass die kleine Straße der richtige Weg ist, weil es auf openstreetmap.org hier nur einen Weg ohne weitere Verzweigungen gab. Darum haben wir auch gar nicht mehr nach einem Abzweig gesucht.

Wer den richtigen Weg finden will, sollte sich also nicht auf openstreetmap.org stützen, sondern zwei andere Karten genau studieren:

wandertafel_icon.jpg Die Wandertafel am Parkplatz in Bayerisch Gmain,
doetzenkopf_map_1400_icon.jpg und auf jeden Fall die Karte des Bayerischen Vermessungsamts, die ich mit freundlicher Genehmigung hier einbinden darf. Die sollte man am besten ausdrucken und mitnehmen.

Der Wandertafel am Parkplatz zufolge müsste sich hier der Weg direkt in der Kehre nochmal teilen, laut Vermessungsamtskarte ca. 100 m hinter der Kehre. Das nächste Foto ist unmittelbar nach dem Wegweiser in der Kehre aufgenommen, und da müsste der Abzweig dann eigentlich irgendwo hinten bei der Rechtskurze losgehen. Aber weder hier noch auf den anderen Fotos, die ich von dem Abschnitte gemacht habe, kann ich irgendeinen Pfad erkennen. Vielleicht war der unter dem Laub nicht sichtbar; aber auch ohne speziell zu suchen, wäre uns ein Wegweiser nach links in den Wald hinein mit Sicherheit aufgefallen. Ich erinnere mich dunkel an einen kleinen Platz links neben dem Weg, wo zwei Holzstapel lagerten. Aber auch das sah nicht nach einem Pfad aus und ein Wegweiser stand da auch nicht. Wenn man auf den ersten 200 m nach der Kehre mit dem Wegweiser keinen Abzweig findet, kann man entweder die Schotterstraße runter ins Tal gehen und über Wappach- und den Schanzenweg am Ortsrand zurücklaufen. Wenn man noch Puste hat und nochmal einen Ausblick in der Abendsonne genießen will, kann man wie wir weiter und über den Wappachkopf zurückgehen, so wie auf den folgenden Fotos. Das sind knapp 80 hm, die man hier nochmal überwinden muss. Das ist aber gar nicht so schwer, da man auf der Straße gut voran kommt. Die Kinder waren Gott sei Dank so mit Spielen beschäftigt, dass sie nicht quengelig wurden :-) Inzwischen sind sie auch alt genug, um sowas mal zu ertragen. Vor 2 Jahren wäre solch ein Umweg deutlich unangenehmer gewesen.

Wenn jemand den Pfad hier findet, dann schickt uns bitte ein Foto oder eine Beschreibung. Laut Vermessungsamts-Karte teilt sich der Pfad im Folgenden nochmal und muss man entweder den mittleren Pfad oder erst den rechten, dann den linken Pfad nehmen, sonst landet man doch beim Brunnbauer oder muss doch über den Wappachkopf laufen. Der mittlere Pfad führt dann auf die Theo-Birkel-Straße, von der aus man rasch beim Parkplatz ist. Auf der Wandertafel am Parkplatz gibt es hingegen entweder dieser Verzweigung oder die kleine Schotterstraße mit der Kehre nicht, denn da gibt es nur je einen Weg zum Brunnbauer und auf den Wappachkopf. Dafür teilt sich da der Weg später nochmal, so dass man nicht runter auf die Theo-Birkel-Straße muss, sondern im Wald bleiben kann und vor dem Bach wieder auf unseren Hinweg stößt. Vielleicht war das der Pfad, den wir beim Hinaufgehen schon bemerkt hatten, siehe oben.

DSC08781.JPG DSC08786.JPG

Hier auf dem linken Foto sollte irgendwo der Pfad abgehen... Wir sind auf der Schotterstraße jedenfalls weiter gelaufen und als uns klar wurde, dass das wegen der Steigung falsch sein muss, waren wir schon so weit, dass wir den Wappachkopf fast schon sehen konnten. Da schwante mir schon, wo wir rauskommen würden und wegen der drohenden Dunkelheit wollten wir lieber nicht mehr umkehren. Erstmal stößt man aber auf diese Hütte (kurz vorher gibt es nach links sowas wie einen Weganfang. Das ist aber nur ein totes Ende!). Auch hier: keinerlei Wegweiser, obwohl sich die Straße teilt! Wir sind links an der Hütte vorbei, und danach hab ich den Weg schon wiedererkannt.

DSC08789.JPG DSC08791.JPG

Hier bin ich nämlich bei meinem kurzen Ausflug vom Wappachkopf rausgekommen, und wenn man hier links einbiegt, muss es dahinter so aussehen wie auf dem rechten Foto. Hätte ich das nicht schon gekannt, wären wir wohl weitergegangen und hätten eine böse Überraschung erlebt, wenn wir nämlich nach einer großen Kehre wieder an der Hütte angelangt wären (siehe Karte)!

Auch hier wäre so ein kleiner Wegweiser nach links "zum Wappachkopf" nicht zuviel Luxus, aber vielleicht ist in Bayerisch Gmain das Geld für Wegweiser ausgegangen. Ich werd mal vorschlagen, dass man den Parkplatz gebührenpflichtig macht und von den Einnahmen den Wald mit Wegweisern zupflastert... Als wir kurz vor dem Parkplatz einen Einheimischen trafen und den nach dem Wegverlauf fragten, sagte der so nett "Nee, den Rückweg kann man nicht finden, wenn man ihn nicht kennt, weil irgendwann die Schilder auf einmal weg sind." Das trifft es genau :-)

DSC08793.JPG DSC08795.JPG

Das gelb gestrichelte ist ein Pfad, der von Westen her kommt. Das könnte der Pfad sein, der laut Vermessungsamtskarte ebenfalls auf den Wappachkopf führt und den es auf der Wandertafel nicht gibt. Man muss hier nach rechts abbiegen und dann...

DSC08797.JPG DSC08806.JPG

...wussten wir zumindest, wie's ab hier zurück geht :-) Zur Entschädigung gab's beim Abstieg nochmal fast einen Bavarian Summer zu bewundern ;-)

Zwar ein Rückweg mit Pannen, aber trotzdem war es eine tolle Wanderung und ein wirklich schöner Tag!

Zurück nach oben

 

Frank Steiner (Email)

Last modified: Thu Aug 18 09:36:02 CEST 2016

Gefahrenhinweis/Haftungsausschluss: Bei vielen der vorgestellten Wanderungen gibt es durchaus ausgesetzte und gefährliche Stellen. Die Wege sind teilweise in schlechtem Zustand, und die Gefahr eines Absturzes besteht bei schmalen Pfaden am Hang immer. Typische Gefahren wie Steinschlag oder schlechtes Wetter sind zudem in den Bergen jederzeit vorhanden. Wir bemühen uns, in der Darstellung jeder Wanderung zu vermitteln, wie anstrengend und gefährlich sie aus unserer persönlichen Sicht war und wie gut unsere Kinder damit zurecht gekommen sind.

Trotzdem übernehmen wir natürlich für keine der vorgestellten Wanderungen eine Garantie für die Richtigkeit der Darstellung, für die Ungefährlichkeit oder die Eignung für andere Kinder als unsere eigenen. Jeder wandert auf eigene Gefahr und auf eigene Verantwortung und muss vor Ort selbst entscheiden, ob die vorgestellten Routen gefahrlos zu begehen sind oder nicht. Die Verwendung der Informationen dieser Webseite erfolgt auf eigenes Risiko. Für Unfälle, welche eventuell auf unsere Informationen zurück zu führen wären, wird nicht gehaftet.

Urheberrecht: Alle Fotos, Grafiken und Texte auf dieser Seite (sowie deren Gestaltung) unterliegen dem Urheberrecht und dürfen ohne Genehmigung nur auf Webseiten ohne Gewinnabsichten (d.h. ohne Shop, Werbung etc.) verwendet werden, solange Sie auf diese Seite als Quelle verweisen. Für eine darüber hinausgehende Nutzung kontaktieren Sie uns bitte. Eine Verlinkung auf diese Seite oder einzelne Unterseiten ist natürlich in jedem Fall gestattet, auch auf kommerziellen Seiten.

Das Hintergrundbild stammt von http://www.grsites.com.