Wandern mit Kindern in den Alpen im Allgäu: Reichenbachklamm

wir
Reichenbachklamm und Panoramaweg
Ostern 2011
Ausgangspunkt:Parkplatz am westlichen Ortsende von Schönbichl, zwischen Pfronten und Vils; knapp 2 Stunden Autofahrt vom Südwesten Münchens
Parkplatz und Tourenverlauf in Google-Maps einblenden (Dazu müsst ihr Javascript einschalten und die Seite neu laden.)

close
Bitte beachten: Der Streckenverlauf und die Positionsmarken sind freihändig eingezeichnet. Mit Hilfe von Karten und der Fotos versuche ich aber, den Weg so genau wie möglich nachzuvollziehen, so dass die Längenangaben bis auf kleine Abweichungen stimmen sollten.
Wanderkarte, zum Vergleich mit der Google-Map als Satellitendarstellung. Rechts oben auf "Vollbild" klicken; links oben bekommt man mit dem "Bergfex"-Button die Wanderkarten-Darstellung.
Länge:ca. 10 km mit 550 hm
Unsere Zeit:
6 Stunden 45 Minuten
Die Etappen zur besseren Einschätzung (ohne Pausenzeiten zwischen den Etappen):
  • Parkplatz bis Klammende inkl. Spielen und Rast: 2:25 h
  • steiler Waldweg bis zur Straße: knapp 15 Minuten
  • steiler Anstieg zur Kuhweide: 20 Minuten
  • Jägerpfad inkl. Suche und 1x Verirren: 50 Minuten
  • Panoramaweg bis Parkplatz: 2 Stunden
Alter unserer Kinder: gerade 6 und 8 geworden
Schwierigkeit: Ausgesetzte Stellen mit schmalem Pfad gibt es auf der Wanderungen keine. Das erste Drittel ist wegen der Höhenmeter sehr anstrengend. Vom Parkplatz bis zum Ende der Reichenbachklamm sind es ca. 370 hm, die gelegentlich über hohe Felsstufen und Steighilfen erkraxelt werden müssen. Trittsicherheit ist hier unbedingt notwendig, Wanderschuhe für die Kinder sehr empfohlen, und da die Kinder unter dem Geländer durchpassen, sollte man sie je nach Alter und Erfahrung ab und zu an die Hand nehmen. Danach geht's nochmal 100 hm höher über einen steilen aber ungefährlichen Waldweg bis zur Straße, auf der man wieder 20 hm verliert und daher zuletzt nochmal 100 hm über einen immer noch steiler werdenden Feldweg erklimmen muss. Der folgende Pfad ist schwer zu finden (am besten Karte oder Fotos ausdrucken, siehe unten), stellenweise sehr schmal und schwierig zu gehen, aber wegen geringer Höhe ohne große Sturzgefahr. Der abschließende Panoramaweg ist breit und einfach zu gehen, aber er zieht sich. Vorsicht am Rand, es geht hier stellenweise sehr steil runter. Falls die Kinder am Schluss gar nicht mehr können, kann man ihnen die letzten ca. 800 m Weg ersparen, wenn man mit dem Auto unerlaubterweise in den Feldweg fährt.
Bitte beachtet die Gefahrenhinweise.
Attraktivität: Eine wirklich wunderschöne Wanderung! Die Reichenbachklamm bietet unten einige Spielstellen am Wasser, weiter oben tolle Ausblicke und schöne Stellen zum Rasten. Der Aufstieg ist abwechslungsreich und macht richtig Spaß! Der Waldweg nach der Klamm ist etwas langweilig, aber man gewinnt hier schnell Höhe (die Straße wäre noch länger und langweiliger). Den letzten Anstieg auf dem Feldweg läuft man zwischen einer wunderschönen Bergkulisse auf der einen und einem beeindruckenden Fernblick auf der anderen Seite. Durchhalten lohnt sich, denn oben auf der Kuhweide angekommen kann man sich in vollkommener Abgeschiedenheit erholen und möchte gar nicht mehr weg. Der folgende Pfad (und auch die Suche nach ihm) ist abenteuerlich und der schönste Teil der Wanderung, auch weil wir hier ganz allein unterwegs waren und das Bergpanorama durch die Stille noch beeindruckender wirkte. Hier könnte man viel mehr Zeit verbringen und z.B. im Bachbett herumwandern. Obwohl der Panoramaweg ein normaler Wanderweg (und damit eigentlich eher langweilig) ist, war er durch Jägerhütte und Hochsitz, wechselnde Landschaft und den beeindruckenden Fernblick so unterhaltsam, dass die Kinder ohne Jammern bis zum Parkplatz durchgehalten haben.
Infos:Die Klamm ist im Winter nicht gesperrt, aber der Weg nach der Kuhweide und der Panoramaweg dürften vermutlich lawinengefährdet sein.
Kommentar Für die Kommentare bitte Javascript aktivieren.
separator bar
Die Bilder wachsen ein bisschen mit, ein grosses Browser-Fenster lohnt sich also :-)
DSC01089.JPG DSC01085.JPG

Aus Richtung Pfronten kommt kurz hinter der Talstation der Breitenbergbahn, die man mit Werbetafeln und dem riesigen Parkplatz nicht übersehen kann, das Ortschild Schönbichl und direkt dahinter der kostenlose Parkplatz. Hier kann man sich mit einem Blick zur Burgruine im Norden nochmal prüfen, ob man nicht doch die Breitenbergbahn nehmen will. Wir befinden uns nachher nämlich 200 Meter höher als die Ruine :-)

DSC01093.JPG DSC01100.JPG

Man muss die Straße ein bisschen zurück Richtung Pfronten laufen (der Seitenstreifen ist aber sehr breit), bis man den Reichenbach überquert. Der richtige Weg beginnt beim alten Zollhaus (rechts im Bild), aber wir kürzen einfach quer über die Wiese ab bis zu dem Schuppen am linken Bildrand des rechten Fotos.

DSC01106.JPG DSC01109.JPG

Am Schuppen kann man sich auch nach links ein paar Meter durch die Bäume bis zum Reichenbach schlagen und dort einige Zeit schöner auf einem zugewachsenen alten Weg laufen.

DSC01119.JPG DSC01123.JPG

Nachdem man wieder zurück auf dem normalen Weg ist, verlässt man ihn an diesem Schuppen und geht vorne links geradeaus weiter. Oder man biegt 50 m weiter am Wegweiser links ab.

DSC01125.JPG DSC01133.JPG

Anfangs laufen der schmale (laut Markierungen richtige) Pfad und der breite Weg nebeneinander her. Wo sie sich an der kleinen Brücke nochmal treffen, kann man sehr schön am Wasser herumklettern, bevor's dann steil in den Wald hochgeht.

DSC01135.JPG DSC01161.JPG DSC01164.JPG DSC01174.JPG

Genau, eigentlich geht's an diesem Baum nach rechts weiter, aber ein schmaler Pfad links runter führt zu einem zweiten schönen Wasserspielplatz.

DSC01181.JPG DSC01190.JPG DSC01202.JPG DSC01210.JPG

Jetzt wird es das erste Mal etwas kraxeliger. Und da nun schon das zweite abgestürzte Holzgeländer in der Schlucht liegt, haben wir uns im folgenden nur noch auf die Stahlseile verlassen. Man sieht auf dem nächsten Bild auch gut, wie leicht Kinder unter dem Holzgeländer durchfallen können.

DSC01209.JPG DSC01212.JPG DSC01220.JPG DSC01221.JPG

Hier kommt einer zweiter Wasserlauf aus östlicher Richtung (auf dem rechten Foto im linken Teil zu sehen), und wenn ich die Karte richtig lese, ist das wohl der eigentliche Reichenbach, d.h. wir gehen ab jetzt nicht mehr am Reichenbach entlang (treffen ihn aber nachher nochmal wieder).

DSC01238.JPG DSC01242.JPG DSC01244.JPG DSC01253.JPG DSC01262.JPG DSC01260.JPG

Eine der oben erwähnten schönen Stellen für eine Rast, direkt neben einem der vielen kleinen Wasserfälle. Im Folgenden wird's immer steiler, aber dafür kommen auch bald die schönen Aussichtspunkte. Aber dort besser nicht an die Geländer anlehnen!

DSC01270.JPG DSC01274.JPG DSC01287.JPG DSC01292.JPG DSC01306.JPG DSC01308.JPG DSC01309.JPG DSC01313.JPG DSC01323.JPG DSC01330.JPG DSC01331.JPG

Nach der kleine Brücke kommt die gefährlichste Stelle mit den Steighilfen. Rechts gibt's ein Stahlseil zum Festhalten, aber das Geländer links bietet für Kinder gar keinen Schutz vor dem sehr steilen Abhang, darum sollte man hier sehr gut auf sie Acht geben.

DSC01346.JPG DSC01355.JPG

Hier endet die Schlucht und man stößt die Schotterstraße zur Bergstation der Breitenbahn. Die kann man nach links langgehen, wenn man es nicht so steil haben möchte. Deutlich kürzer (vgl. Google-Karte oben) ist aber der Waldweg auf dem nächsten Foto rechts, wo die Kinder schon laufen. Richtig spannend ist der aber auch nicht, hier muss man einfach durch. Wir haben es in 15 Minuten geschafft.

DSC01361.JPG DSC01373.JPG DSC01379.JPG DSC01382.JPG

Wenn man wieder auf die Schotterstraße stößt, geht man die nach links ca. 100 m weit wieder ein Stück nach unten und über die Brücke. Hier können die Kinder nochmal zur Entspannung ein paar Steine in den Bach werfen, bevor man kurz nach der Brücke rechts in den Feldweg zum letzten Anstieg abbiegt (den man von der Straße auch sehen kann, wenn man weiß, wo er verläuft).

DSC01387.JPG DSC01392.JPG

Hier geht's rein. Achtung: nach ca. 200 m gabelt sich Feldweg und man muss nach links abbiegen (vgl. Karte oben).

Während man die wunderschöne Bergkulisse mit dem Aggenstein bewundert, wird es steiler und steiler. Und danach: noch steiler :-)

DSC01404.JPG DSC01409.JPG

Oben angekommen kann man sich auf der Kuhweide im Schatten der Bäume gemütlich ausruhen. Es war richtig schön hier oben, ruhig und einsam, und mit beeindruckenden Aussichten.

DSC01419.JPG DSC01453.JPG

Vom höchsten Punkt der Wanderung kann man hier auch nochmal auf die Ruine herunterblicken, laut Höhenlinien auf der Karte sind wir 200 m höher.

DSC01425.JPG

Aber hier wird es etwas schwieriger mit der Wegfindung. Wir hatten einen Ausdruck einer Google-Map mit ungefährem Wegverlauf dabei und sind, während wir das Satellitenbild mit der Landschaft abgeglichen haben ("Schau mal, dieser Baum könnte der hier sein, oder?"), immer wieder in verschiedene Richtungen ausgeschwärmt, bis jemand (passend zu Ostern) wieder einen roten Punkt gefunden hatte. Zwar sind wir einmal falsch gegangen, aber die Suche war durchaus spannend und hat richtig Spaß gemacht. Wer sich die Freude gönnen will, druckt sich nur den entsprechenden Abschnitt von der Google-Wanderkarte aus (siehe ganz oben) und überspringt die folgenden Fotos.

Wer lieber auf Nummer sicher geht, für den haben wir im Folgenden den Wegverlauf eingezeichnet.

DSC01421.JPG DSC01429.JPG

Auf der Kuhweide geht der Weg rechts an der Baumgruppe vorbei weiter, da gibt's auch einen roten Punk auf einem großen Stein. Man geht geradeaus bis zu einem Graben, den man bergab nach links einbiegt, genauso wie es die Markierung beschreibt.

DSC01430.JPG DSC01433.JPG DSC01449.JPG DSC01455.JPG

Nach kurzer Zeit kommt man an einen Zaun (immerhin sind wir ja auf einer Kuhweide), unter dem man durchklettern muss. Der Weg geht links am Waldrand weiter, da gibt's den eingezeichneten roten Punkt. Etwas weiter rechts (blaues X) stürzt der Graben nach unten ab, von dort kann man die Staumauer sehen, wo der Weg weitergeht (aber bitte nicht hier runterklettern). Das erkennt man aber nur, wenn man's schon weiß.

DSC01457.JPG DSC01458.JPG

Hier haben wir recht lange suchen müssen, bis wir den richtigen Eingang in den Wald gefunden haben, aber tatsächlich hat Ariane da...

DSC01462.JPG DSC01468.JPG

...einen roten Punkt gefunden :-) Jetzt muss man aufpassen, denn kurz hinter dem roten Punkt zweigt der Pfad in entgegengesetzter Richtung rechts nach unten ab. Hier war keine Markierung und wir haben den Pfad erst nicht gefunden, weil wir nicht genau wussten, wo die Staumauer ist. Gemeinerweise geht hier auch ein deutlich sichtbarer Pfad weiter geradeaus, so dass wir erstmal weitergelaufen sind. Wenn man folgendes sieht, hat man die Abzweigung aber schon verpasst:

DSC01475.JPG DSC01483.JPG

Wer aber nicht ganz knapp mit der Zeit ist (wir haben von hier bis zum Auto noch ca. 2:30 Stunden gebraucht), kann zumindest bis zur kleinen Seilbahn den falschen Weg lang gehen. Der ist nämlich auch nett und das andere Ende der Seilbahn werden wir nachher noch treffen. Dann muss man sich zumindest nicht fragen, wo das Seil wohl hinführen mag :-)

Ich habe keine Ahnung, wie weit dieser Pfad noch geht. Der Bach rechts unten im Tal ist jedenfalls laut Karte der Reichenbach und trifft weiter unten mit der Reichenbachklamm zusammen (da wo ich oben erwähnt habe, dass ein zweiter Wasserlauf von Osten her kommt), das kann man auf der Google-Karte gut erkennen. Vielleicht geht's hier ja bis zur Schlucht?

Falls jemand diesen Weg mal weitergeht, darf er uns gerne eine Email mit Infos dazu schreiben!

DSC01492.JPG DSC01497.JPG

Das ist jetzt der richtige Pfad zur Staumauer, der eher an einen Wildwechsel erinnert.

DSC01499.JPG DSC01507.JPG

Vorsicht, nicht verwirren lassen: unterhalb der Staumauer lag ein Baumstamm mit einem gut sichtbaren roten Punkt. Man muss aber nicht runter ins Bachbett, der Weg geht oberhalb weiter.

DSC01509.JPG DSC01511.JPG

Von dort oben kann man wie gesagt die Staumauer sehen, wenn man es weiß.

DSC01515.JPG DSC01518.JPG

Hier (die Stelle kommt unmittelbar nach dem voherigen Foto) haben wir auch lange gerätselt, ob das richtig sein kann, aber es stimmt. Der Pfad geht fast nicht erkennbar zwischen den Bäumen durch links runter Richtung Bachbett...

DSC01521.JPG DSC01524.JPG

...und da ist er, ein roter Punkt! Wir sind richtig :-) Der Pfad ist jetzt eindeutig erkennbar, aber ziemlich schmal und nicht ganz leicht zu gehen. Man kann aber nicht tief fallen.

DSC01526.JPG DSC01538.JPG

Nach kurzer Zeit trifft man auf ein Zufluss von rechts oben, den man hoch auf den breiten Wanderweg steigt (wo es auf dem Felsen im nächsten Bild auch wieder einen roten Punkt gibt). Hier kommt auch (rot) das Seil von der Seilbahn an, die wir vorhin gesehen haben. Wer genug Zeit hat, kann noch im Bachbett mit der 2. Staumauer herumklettern. Das hier müsste wie gesagt der Reichenbach sein.

DSC01543.JPG DSC01548.JPG DSC01562.JPG DSC01558.JPG

Ab jetzt bleiben wir auf diesem gemütlichen breiten Wanderweg und brauchen noch gut 2 Stunden bis zum Parkplatz. Den Zugang zu diesem Hochsitz haben wir leider nicht entdecken können...

DSC01568.JPG DSC01581.JPG DSC01592.JPG DSC01596.JPG

Ca. 500 m nach der Jägerhütte verlässt man den Wald und hat jetzt lange einen sehr schönen Panoramablick mit einer besonderen Sehenswürdigkeit, die Florian sofort entdeckt hat: "Da unten steht unser Caddy!!!" Stimmt, der kleine rote Punkt, 400 hm weiter unten. Auf dem nächsten Bild sieht man links das alte Zollhaus (der Caddy versteckt sich hinter dem toten Baum rechts). Es sind jetzt noch etwa 3.5 Kilometer.

DSC01601.JPG DSC01602.JPG DSC01626.JPG DSC01644.JPG

Hier kann man erkennen, dass es trotz des breiten Wegs gefährlich bleibt, denn an vielen Stellen geht es sehr steil nach unten. Man muss also weiterhin auf die Kinder acht geben!

DSC01614.JPG DSC01651.JPG DSC01658.JPG DSC01685.JPG

Nach ein paar Serpentienen gibt's einen Hochsitz, in den man reinklettern kann. Aber Vorsicht, die Kinder nicht alleine dorthin vorlaufen lassen! Der Zugang über die Felsen ist schon nicht ganz einfach, und neben dem Hochsitz geht's fast senkrecht runter.

DSC01709.JPG DSC01729.JPG DSC01715.JPG

Zwischendurch lugte plötzlich ein beindruckender Felsabbruch zwischen den Bäumen hindurch. Damals wussten wir noch nicht, dass es sich hier um den Roten Stein handelt, auf dem wir ziemlich genau ein Jahr später stehen sollten, als die Kinder ihr Gipfelbuch dorthin brachten :-)

DSC01752.JPG DSC01758.JPG

Wenn man auf diesen Feldweg stößt, geht man nach rechts und braucht noch ca. 20 Minuten bis zum Parkplatz. Ich denke, dass man zur Not mit dem Auto bis hierher reinfahren könnte, wenn die Kinder gar keine Puste mehr haben.

DSC01769.JPG DSC01771.JPG

Hier folgt man nicht dem ausgeschilderten Weg nach Pfronten, der ein großes U macht, sondern kürzt über die Wiese ab zur Straße, die man nach links geht (vgl. Google-Karte).

DSC01777.JPG DSC01783.JPG

Und da links, hinter den Häusern, steht das Auto. Von dieser Seite aus gibt es neben der Straße einen Fußweg bis nach Schönbichl. Und das Wetter hat auch noch gerade lang genug gehalten :-)

Hier gibt's die Beschreibung von Alfred Vogler, von der wir die Idee für diese Wanderung bekommen haben!

Zurück nach oben

 

Frank Steiner (Email)

Last modified: Fri Jun 19 09:35:23 CEST 2015

Gefahrenhinweis/Haftungsausschluss: Bei vielen der vorgestellten Wanderungen gibt es durchaus ausgesetzte und gefährliche Stellen. Die Wege sind teilweise in schlechtem Zustand, und die Gefahr eines Absturzes besteht bei schmalen Pfaden am Hang immer. Typische Gefahren wie Steinschlag oder schlechtes Wetter sind zudem in den Bergen jederzeit vorhanden. Wir bemühen uns, in der Darstellung jeder Wanderung zu vermitteln, wie anstrengend und gefährlich sie aus unserer persönlichen Sicht war und wie gut unsere Kinder damit zurecht gekommen sind.

Trotzdem übernehmen wir natürlich für keine der vorgestellten Wanderungen eine Garantie für die Richtigkeit der Darstellung, für die Ungefährlichkeit oder die Eignung für andere Kinder als unsere eigenen. Jeder wandert auf eigene Gefahr und auf eigene Verantwortung und muss vor Ort selbst entscheiden, ob die vorgestellten Routen gefahrlos zu begehen sind oder nicht. Die Verwendung der Informationen dieser Webseite erfolgt auf eigenes Risiko. Für Unfälle, welche eventuell auf unsere Informationen zurück zu führen wären, wird nicht gehaftet.

Urheberrecht: Alle Fotos, Grafiken und Texte auf dieser Seite (sowie deren Gestaltung) unterliegen dem Urheberrecht und dürfen ohne Genehmigung nur auf Webseiten ohne Gewinnabsichten (d.h. ohne Shop, Werbung etc.) verwendet werden, solange Sie auf diese Seite als Quelle verweisen. Für eine darüber hinausgehende Nutzung kontaktieren Sie uns bitte. Eine Verlinkung auf diese Seite oder einzelne Unterseiten ist natürlich in jedem Fall gestattet, auch auf kommerziellen Seiten.

Das Hintergrundbild stammt von http://www.grsites.com.