Leichter Klettersteig für Kinder und Anfänger im Altmühltal: Oberlandsteig (Konsteiner Klettersteig, Klettersteig Aicha)

wir
Oberlandsteig (Aichaer Teil)
Dezember 2012
Ausgangspunkt:Parkplatz in Aicha, ca. 1¾ Stunden Autofahrt vom Südwesten Münchens.
Parkplatz und Tourenverlauf in Google-Maps einblenden (Dazu müsst ihr Javascript einschalten und die Seite neu laden.)

close
Bitte beachten: Der Streckenverlauf und die Positionsmarken sind freihändig eingezeichnet. Mit Hilfe von Karten und der Fotos versuche ich aber, den Weg so genau wie möglich nachzuvollziehen, so dass die Längenangaben bis auf kleine Abweichungen stimmen sollten.
Länge: Ca. 3 km, davon etwa 600 m über Felsen und Kraxelstellen. Ca. 120 hm.
Unsere Zeit: 5 Stunden (Hinweise bzgl. der Zeiten). Perfekt für kurze Herbst- oder Wintertage. Wer (im Abstieg bzw. an der Lochwand) nicht nachsichern muss und nicht trödelt, schafft es sicher auch in 3-4 Stunden. Wir haben aber das erste Mal das Nachsichern mit unserem neuen Set geübt und uns darum viel Zeit gelassen.
Alter unserer Kinder:7¾ und 9¾
Schwierigkeit:
Schwierigkeit Es gibt keine offizielle Topographie für diesen Teil des Oberlandsteigs. Nach den Erfahrungen, die ich inzwischen gesammelt habe, würde ich den leicht überhängende Aufschwung an der Lochwand mit C bewerten, alles andere maximal mit B/C. Siehe Schwierigkeitsskala. Griffhoehe
Ausrüstung
  • Klettersteigset
  • Helm
  • Handschuhe optional. Das Seil war in gutem Zustand, und da man immer nur sehr kurz klettert, werden die Hände nicht stark strapaziert.
  • Eine Rastschlinge ist eher nicht notwendig, da die Klettereien immer nur kurz sind.
Eignung für Kinder Technisch und konditionell war es selbst für Florian mit 7¾ kein Problem, er hätte auch die Lochwand geschafft, wenn er nicht zu klein gewesen wäre, um den nächsten Griff mit der Hand zu erreichen. Wir hätten ihn von unten her unterstützen können, dann wäre er sicherlich auch hochgekommen, aber es war saukalt und wir hatten dann alle nicht mehr so die Lust und sind lieber zur nächsten Kletterstelle weitergegangen...
Vorbereitung/Vergleich Anfänger (Kinder wie Erwachsene) sollten lieber erst den Konsteiner Teil gehen und schauen, wie sie dort zurecht kommen. Gerade für Kinder sind auch leichtere Klettereien wie am Besler oder Kofel eine gute Vorbereitung.
Nachsichern Für Kinder beim ungesicherten Abstieg und dem leicht überhängenden Aufstieg bei der Lochwand unbedingt empfohlen. Auch der erste senkrechte, versicherte Abschnitt (der ohne Drahtseil einer Kletterei im II. Grad entspricht) ist mit Nachsicherung für Kinder deutlich leichter, weil sie auf die Karabiner und das teilweise schwierige Umsetzen verzichten können.
Sonstiges
  • Die leicht überhängende Stelle an der Lochwand ist perfekt, um mal zu schauen, ob man mit sowas zurecht kommt, bevor man mitten in einem langen Steig darauf trifft (z.B. am Lehner Wasserfall), wo man nur schwer wieder umdrehen kann. Auch für Erwachsene kann hier eine Nachsicherung Sinn machen, denn vielleicht stellt man ja fest, dass man mit solchen Stellen nicht zurecht kommt...
  • Wegen der niedrigen Lage ist der Steig ein guter Kandidat für den Winter. Die Schneelage kann man ganz gut auf den Webcams von Eichstätt überprüfen.
Dieser Teil des Oberlandsteigs bei Aicha ist etwas schwieriger als der Konsteiner Teil, obwohl es weniger Felskraxeleien und keine so spektakulären Wandquerungen gibt. Dafür aber zwei senkrechte seilversicherte Passagen, von denen die zweite sogar leicht überhängt und selbst für Erwachsene nicht ganz einfach zu klettern ist. Sie erfordert an einer Stelle etwas Armkraft, um sich hochzuziehen, mit den Füßen alleine kann man sich hier nicht hochstemmen. Ein gewisse Körpergröße ist zudem notwendig, damit man an der leicht überhängenden Stelle den nächsten Griff zum Hochziehen erreicht. Ein Nachsichern der Kinder ist an diesem Felsen unbedingt zu empfehlen! Auch an der ersten senkrechten Passage ist es hilfreich (wenn auch nicht so dringend notwendig wie an der zweiten), weil man sich dann das Einhaken der Karabiner sparen kann. Die freie Hand dafür haben Kinder nämlich in beiden Passagen eher nicht zur Verfügung, wie wir bei Ariane gemerkt haben, die den ersten Felsen selbst ohne Nachsicherung geklettert ist.
Ebenfalls Sichern sollte man die Kinder beim Abstieg über eine recht steile und ungesicherte Stelle gleich am ersten Felsen, neben der es durchaus weit genug runter geht, um sich bei einem Absturz böse zu verletzen. Es gibt oberhalb einen Baum zur Eigensicherung.
Die restlichen Kletterstellen sind vergleichsweise einfach. Im Unterschied zum Konsteiner Abschnitt bricht es allerdings öfters neben dem Pfad bzw. den kleinen Graten, über die man geleitet wird, steil ab, so dass man bei einem Stolperer mehrere Meter abstürzen würde. Dafür gibt es vor der schwierigsten Passage einen relativ langen, ungefährlichen Waldabschnitt, auf dem man sich erholen kann.
Wie auch auf dem Konsteiner Abschnitt sind alle Kletterstellen umgehbar, wenn man an der Teilung den roten statt den blauen Punkten folgt. Die Markierung sind überall recht gut zu finden, wenn man nicht nur auf den Boden vor sich starrt. Nur an einer Stelle im Wald kann man sie verlieren, bevor es hinunter in eine Senke geht, weil die Markierung stark verblasst sind und der Pfad unerwartet abbiegt (siehe unten bei den Fotos).
Bei Nässe (wir kamen unterwegs in einen Regenschauer) waren die Felsen trotz des vielen Moos noch überraschend gut zu klettern. Nur den ungesicherten Abstieg sollte man bei Feuchtigkeit meiden.
Bitte beachtet die Gefahrenhinweise.
Attraktivität: Wie schon am "Konsteiner Teil" des Oberlandsteigs hatten die Kinder (und wir auch) großen Spaß an den verschieden schweren Kletterstellen. Es gibt zwar weniger Felspassagen, dafür sind sie länger und spannender. Auch hier war wieder schön, dass dazwischen immer wieder die Möglichkeit bestand, ungefährdet im Wald herumzutoben, so dass kein Ermüdungseffekt durch zu langes schwieriger Klettern entstand. Besonders spannend war für die Kinder das Abklettern mit Seilsicherung, Ariane hatte zudem sehr viel Freude am schwierigen Aufschwung an der Lochwand und wäre ihn ein zweites Mal geklettert, wenn uns allen nicht so kalt gewesen wäre (<5 Grad mit Wind und Regenschauer :-)). Selbst der längere kraxellose Abschnitt vor der Lochwand ist nicht langweilig, weil der Wald hier wirklich schön ist und zum Spielen einlädt.
Kommentar Für die Kommentare bitte Javascript aktivieren.
separator bar
Die Bilder wachsen ein bisschen mit, ein großes Browser-Fenster lohnt sich also :-)
Bilder mit rotem Rahmen können durch Anklicken vergrößert und wieder verkleinert werden (dazu bitte Javascript einschalten).
DSC03937.JPG DSC03939.JPG

Kostenloser Parkplatz in Aicha. Beim Blick in die andere Richtung kann man den Funkturm sehen, wo unsere Tour heute enden wird. Auf einem der Felszacken im rechten Bild werden wir nachher stehen.

DSC03941.JPG DSC03946.JPG

Konstein und Dohlenfelsen, wo wir zum ersten Teil des Oberlandsteigs gestartet waren.

DSC03947.JPG DSC03952.JPG

Hinter dem Kletterheim des DAV (vermutlich darf man da rechts auch parken, wir haben kein Verbotsschild gesehen) geht es links in den Wald, aber nicht nach oben Richtung Felsen, sondern relativ nah am Haus entlang und dann wieder nach unten Richtung Felder. Wir müssen die Felsen hier umgehen und dahinter auf den Oberlandsteig zu treffen.

DSC03957.JPG DSC03961.JPG

Hinter der Hütte gabelt sich der Weg und wir gehen rechts hoch am Waldrand entlang und folgen dabei den Schildern "Powerweg" und "Zur Buche".

DSC03969.JPG DSC03970.JPG

Wieder im Wald macht der Weg einen kleinen Bogen nach links, man trifft einen knorrigen Baum links und ein weißes Schild rechts vom Weg. Ca. 50 m nach dem Schild biegt der Weg nach rechts ab und verschwindet dann hinter einer kleinen Kuppe. Hier biegt man rechts ab und trifft auf den Pfad des Oberlandsteigs. Der blau-rote Markierungspunkt des Oberlandsteigs ist von Weg aus deutlich zu erkennen. Vermutlich kann man auch hinter der Kuppe rechts abbiegen, der Pfad kommt eher von oben her. Aber nachdem wir hier den Punkt entdeckt hatten, sind wir direkt darauf zugegangen.

DSC03980.JPG DSC03986.JPG

Es geht kurze Zeit ziemlich steil und sehr rutschig den Berg hinauf, immer links von den großen Felsen vorbei. Die Punkt sind problemlos zu erkennen. Durch das kleine Felsloch (gelber Pfeil) kann man die Kinder durchklettern lassen, auf der anderen Seite ist es ungefährlich.

DSC04002.JPG DSC04015.JPG

Dort wo die rote Linie endet befindet sich eine blaue Markierung, die nach rechts oben auf die Felsen leitet. Sie markiert aber nur den Abstieg für die Kletterer, die von vorne auf den Felsen hochgekraxelt sind. Man kann hier einen Abstecher bis hoch auf die Spitze machen, aber das ist nicht ganz einfach und war mir für die Kinder zu gefährlich.

Direkt nach dem linken Foto sieht man "unseren" ersten Felsen, und hier teilen sich auch die Pfade. Wer die ungesicherte Abstiegsstelle umgehen will, sollte hier dem roten Pfad folgen.

DSC04020.JPG DSC04040.JPG

Ein ziemlich leichter Beginn.

DSC04047.JPG DSC04063.JPG DSC04067.JPG DSC04076.JPG

Wenn man beim Anblick des gleich folgenden ungesicherten Abstiegs unsicher wird, kann man auch hierhin zurückkehren und links herum unterhalb der Felsen durch den Wald laufen. Man trifft dann wieder auf den Pfad. Oder man geht noch weiter zurück und über den roten Pfad, der durchaus spektakulär unter den Felswänden entlangläuft.

DSC04088.JPG DSC04090.JPG

Im rechten Bild darf man nicht den blauen Punkt nach links übersehen, denn geradeaus geht es sehr steil runter.

DSC04095.JPG DSC04098.JPG

Hier geht es hinunter auf den "Standplatz" (blauer Kreis) im rechten Bild, von wo aus man die Kinder beim weiteren Runterklettern gut sichern kann.

DSC04109.JPG DSC04111.JPG

Der Abstieg zum Standplatz. Rechts der Blick den Felsen hinunter vom blauen Kreis aus. Nicht nur der Felsen, auch der Hang rechts ist relativ steil. Darum haben wir beschlossen, die Kinder hier zu sichern.

DSC04192.JPG DSC04120.JPG

Der Felsen von unten mit der von uns verwendeten Route (in der Vergrößerung im Ausschnitt besser zu erkennen). Hoch wären wir sicherlich ohne Sicherung geklettert, aber runter ist halt doch immer unangenehmer... Da es hier keinerlei Ösen oder Krampen im Fels gab, musste ich das Belay Kit an meinem Gurt festmachen und mich selbst nochmal sichern. Dafür ist dieser Baum ganz praktisch (für solche Fälle haben wir immer zwei 2m-Bandschlingen dabei), man muss nur zwischendurch seinen Stand etwas korrigieren, damit man immer in möglichst direkter Linie zwischen Baum und Kind steht und bei einem Sturz des Kindes nicht seitlich weggerissen wird.

DSC04138.JPG DSC04163.JPG

Blaue Schlinge in meinem Gurt, blau vernähte Schlaufe in Arianes Gurt, so funktioniert die Bremse richtig (eine ausführliche Erklärung des Belay Kit gibt es auf der Ansicherungsseite). Wir verwenden beim Nachsichern ausschließlich unsere Belay Master Safebiner, damit sich nichts versehentlich ausklinken kann.

DSC04165.JPG DSC04147.JPG

Zum Nachgeben des Seils zieht man kurz die grüne Schlaufe hoch, zieht mit der anderen Hand das Seil durch und lässt die Schlaufe sofort wieder los, damit die Bremse wieder aktiv ist. Gott sei Dank wurde sie aber gar nicht gebraucht.

DSC04176.JPG DSC04153.JPG

Die Kinder fanden dieses Kraxelei (inklusive Nachsichern) ausgesprochen spannend! Rechts Ariane am steilsten Abschnitt kurz vor dem Boden. Im Hintergrund sieht man den kurzen Felsgrat und dahinter gleich den nächsten Felsen.

DSC04200.JPG DSC04212.JPG

Wer jetzt lieber eine Erholung braucht, kann den Felsen unterhalb umgehen, das zeigen auch die weiß-blauen Markierungen so an. Ich bin mit Ariane trotzdem mal versuchshalber auf den Gipfel, da fanden sich dann wieder blaue Markierungen ohne Weiß, also vielleicht nur die Abstiegsmarkierungen für die echten Kletterer. Es ist aber relativ leicht über diesen Gipfel und macht Spaß!

DSC04213.JPG DSC04210.JPG

Aicha. Beim roten Pfeil haben wir geparkt.

DSC04221.JPG DSC04233.JPG

Auf der gelben Linie kommt man hier an, wenn man die Abstiegsstelle doch vermeiden wollte (siehe oben). Es geht jetzt ein paar Meter runter durch den Wald, dann stößt man wieder auf den roten Pfad...

DSC04242.JPG DSC04250.JPG

...der sich gleich darauf wieder vom blauen trennt. Eine instabile Beziehung :-) Der rote Pfad geht oben vor den Felsen nach links, der blaue nach rechts.

DSC04260.JPG DSC04255.JPG

Wozu diese Krampen da sind, war uns nicht ganz klar. Man kann viel leichter unten herum zu dem Aufschwung gehen, aber die Kinder hatten viel Spaß dabei, sich an den Krampen entlangzuhangeln. Bevor man an den (blau eingezeichneten) Drahtseilen die erste senkrechte Hürde nimmt (quasi als Vorübung zur Lochwand), kann man rechts um den Felsen herumgehen und erreicht einen schönen kleinen Felskessel, der sich wunder als Rast- und Spielplatz eignet! Den sehen wir gleich auch noch von oben.

DSC04275.JPG DSC04263.JPG

Florian erkundet erstmal den Felsspalt :-) Der Aufschwung ist ziemlich steil und zumindest für Kinder mit Klettersteigset recht schwierig, weil man an den Stellen, wo man die Karabiner umsetzen muss, nicht unbedingt eine Hand dafür frei hat.

DSC04280.JPG DSC04293.JPG

So wie hier bei Ariane. Die musste sich erstmal einen stabilen Stand suchen, um die Karabiner nachzuholen. Einer war auch noch unten nach dem Umsetzen mit der Öffnung über den Anker gerutscht und hatte sich verhakt, so dass wir ihn von unten her lösen mussten. Man sollte hier also entweder die Karabiner direkt mit der Hand am Seil mitführen und so früh wie möglich umsetzen, was aber für Ariane auch nicht optimal gewesen wäre, weil die zwischendurch lieber mit beiden Händen am Fels klettern wollte als am Seil. Oder man sichert die Kinder einfach von oben nach, was wir dann bei Florian auch gemacht haben. Die Installation des Belay Kit dauerte inkl. Seilablassen und Einbinden von Florian gerade mal eine Minute.

DSC04304.JPG DSC04308.JPG

Wenn man sich nicht um die Karabiner kümmern muss, kann man sehr schön am Fels hinauf kraxeln, entspricht einer Kletterei im II. Grad. Wer an dieser Stelle große Probleme hat, sollte sich an der Lochwand nicht versuchen, denn die ist schwerer und höher. Von oben hat man den Blick in den angesprochenen Kessel.

DSC04321.JPG DSC04326.JPG

Direkt nach dem senkrechten Aufschwung gibt's nochmal ein paar Krampen, dann geht es auf dem linken Grat des Felskessels weiter. Man muss hier gut auf jeden Schritt achten, denn es ist sehr uneben und man kann leicht mal umknicken.

DSC04328.JPG DSC04344.JPG

Es geht direkt weiter nach oben, steil, aber nie allzu schwierig.

DSC04363.JPG DSC04358.JPG

Oben wieder ein unwegsamer kleiner Grat...

DSC04368.JPG DSC04373.JPG

...dann wird es flacher. Hier muss man aufpassen, dass man sich immer weit genug rechts hält und nicht aus Versehen runter auf den roten Pfad läuft.

DSC04375.JPG DSC04377.JPG

Hier kann man leicht übersehen, dass der Pfad scharf nach rechts abbiegt.

DSC04383.JPG DSC04385.JPG

Es kommen jetzt immer wieder ein paar Stellen, wo es neben dem Pfad ziemlich steil abbricht. Vor allem mit viel Laub muss man sehr vorsichtig gehen, weil sich darunter oft noch kleinere Stolpersteine (z.T. mit Moos) verbergen. Besonders bei diesem kurzen steilen Abstieg darf man unten nicht ins Rutschen geraten.

DSC04388.JPG DSC04391.JPG

Der kurze Abstieg im Rückblick.

DSC04395.JPG DSC04396.JPG

Ein bei Nässe ziemlich rutschiger kurzer Abstieg,...

DSC04404.JPG DSC04408.JPG

...an dessen Ende es nochmal etwas steiler und durch die vielen moosbewachsenen Felsen nicht ganz einfach nach unten geht. Gleich danach folgt hinter dem nächsten Felsen...

DSC04411.JPG DSC04413.JPG

...eine kleine, aber für Kinder überraschend schwere Felsstufe. Auf das Seil würde mich lieber nicht verlassen, das wird irgendwann morsch sein. Die Eisenkrampen sind für Erwachsene ausreichend, Kinder haben aber Probleme, mit ihren kürzeren Beinen Auftritte für die Füße zu finden, wenn sie mit den Händen an den Krampen hängen. Wenn ein Erwachsener von unten hilft, ist es aber gut zu meistern.

DSC04419.JPG DSC04427.JPG

Gleich dahinter wieder so eine (gerade mit nassem Laub) rutschige Stelle, neben der es abbricht. Am nächsten Felsen leiten die Punkte einen deutlich links am Gipfel vorbei, aber auch hier kann man einen Abstecher nach ganz oben unternehmen. Florian merkwürdiger Geisterhelm liegt übrigens nur am HDR-Modus, mit dem ich hier viele Fotos machen musste, weil man bei den Lichtverhältnissen sonst oft nur auf einer Hälfte des Bildes etwas hätte erkennen können.

DSC04432.JPG DSC04435.JPG

Nein, das ist kein Geisterhelm, das ist Ariane hinter Steffi :-) Hier trifft man mit dem roten Pfad wieder zusammen und nun folgt ein langer Waldabschnitt ohne Kraxeleien. Der war aber zur Entspannung gerade recht und auch überhaupt nicht langweilig. Mit dem vielen Herbstlaub allerdings oft nur an den Punkten erkennbar.

DSC04441.JPG DSC04445.JPG DSC04456.JPG DSC04473.JPG DSC04482.JPG DSC04485.JPG

Wenn auf der rechten Seite des Pfads ein kurzes, aber recht dichtes Nadelwaldstück auftaucht, muss man aufpassen. Hier ist die einzige Stelle, wo die Markierungen sehr schlecht sichtbar sind (Stand Dezember 2012). Am Ende des kleinen Nadelwalds (rechtes Foto) geht es geradeaus runter in eine Senke, in der der Pfad dann in der ursprünglichen Richtung weitergeht, was man von hier oben aber nicht erkennt. Hier muss man am roten Punkt scharf rechts abbiegen...

DSC04489.JPG DSC04493.JPG

...worauf man aber nicht leicht kommt, weil danach erstmal kein Punkt mehr zu sehen ist. Die kleinen Nachwuchs-Fichten verdecken den Punkt im rechten Bild.

DSC04494.JPG DSC04499.JPG

Wenn man an diesem Punkt steht, muss man sehr scharfe Augen haben, denn der nächste Punkt ist so verwittert und durch weiße Flechten getarnt, das wir beim ersten Mal vorbeigelaufen und den Schwenk nach links verpasst haben. Der Punkt, der nach links leiten soll, ist auch kein Musterexemplar... Es geht in einer 180-Grad-Kurve wieder zurück und dann in zwei Serpentinen hinab. Danach sind die Punkte wieder eindeutig.

DSC04504.JPG DSC04514.JPG

Nach dem kleinen Graben geht es leicht links hoch und dann im Bogen auf den rechten Rand der Felsen zu und durch das "Tor" hindurch.

DSC04535.JPG DSC04540.JPG DSC04543.JPG DSC04551.JPG

Gut, also wie wir da jetzt hochkommen, haben wir nicht gelöst! Also sind wir unten weitergegangen ;-)

DSC04561.JPG DSC04565.JPG

Und da ist die Lochwand mit der schwierigsten Passage auf dem gesamten Oberlandsteig. Wo das Loch der Lochwand ist, weiß ich übrigens nicht, vermutlich irgendwo auf der Rückseite. Aber wir haben auch nicht mehr gesucht, weil die Sonne schon fast weg und es sehr kalt war. Wer die Lochwand nicht schafft (oder will), aber die letzte Kraxelstelle vor dem Sendeturm noch mitnehmen möchte, kann links dem roten Pfad hinauf folgen. Wir gehen nachher von hier aus nach rechts unten zurück (gelb).

DDSC00312.JPG DSC04572.JPG

Papa mit Belay Kit geht vor :-) Selbst für Erwachsene ist dieser Aufschwung nicht ganz ohne. Es ist sehr steil...

DSC04575.JPG DSC04587.JPG

...und hängt an dieser Stelle sogar leicht über, wie man vor allem von oben gut sieht. Man kommt hier nur gut hoch, wenn man mit den Händen die Eisenstifte zu Hilfe nimmt (zumindest als Amateure wie wir). Und da war leider genau an der überhängenden der Abstand zu groß, so dass Florian nicht weiterkam.

Hinweis: Nachgesichert können die Kinder ohne Klettersteigset deutlich leichter klettern, da sie sich das Umsetzen sparen. Aber sie sollten das Set trotzdem anhaben, um es oben wieder einhängen zu können, siehe Fotos ein bisschen weiter unten.

DSC04590.JPG DSC04599.JPG

Blau oben, blau unten, kennen wir ja schon ;-) Der Drahtseilverlauf ist perfekt, um die Nachsicherung genau senkrecht über dem Kletternden zu installieren. Auf keinen Fall aber eine zusätzliche Sicherung mit Bandschlinge für sich selbst vergessen, denn man steht hier auf den Eisentritten

DDSC00336.JPG DDSC00338.JPG

Ariane kurz vor der Schlüsselstelle.

DSC04602.JPG DDSC00341.JPG

Um die überhängende Stelle zu überwinden, muss man jetzt entweder mit der rechten Hand den Stift, den Ariane links anschaut, oder mit links den Seilanker erreichen. Schwierig ist das deshalb für Ariane, weil die bei ihrer Körpergröße so nah an Stift und Anker ran muss, dass sie wegen des Überhangs keinen sicheren Stand alleine auf den Füßen erreichen kann und beim Hochgreifen noch leicht vom Fels weggedrängt wird. Im rechten Bild wird das nicht klar, aber links sieht man, dass sie für den Seilanker sogar leicht nach hinten greifen muss. Das Drahtseil war hier keine Hilfe, denn wenn man sich daran festhält und dann die andere Hand loslässt, dreht's einen wegen des Überhangs nach hinten links weg.

DDSC00340.JPG DSC04604.JPG

Wenn man sieht, wie Ariane sich hier zum Anker recken muss, ist klar, wieso Florian nicht hinkam. Rechts hat sie Stift und Anker gepackt, und ab dann ist es relativ leicht (ein bisschen Armkraft vorausgesetzt).

DSC04613.JPG DSC04623.JPG

Eigentlich sollte man oben das Klettersteigset noch für die letzten 3 waagerechten Meter einhängen, denn wenn Ariane jetzt fiele, würde sie am Seil zu mir rüberschwingen und vermutlich mit dem Oberkörper gegen den Eisenstift am unteren Bildrand schlagen. Das hatten wir nicht bedacht, und so war Ariane ganz ohne Set hochgeklettert. Beim nächsten Mal sind wir schlauer.

Der Ausstieg ist ungefährlich. Man kann noch einen Abstecher nach rechts auf den Gipfel der Lochwand unternehmen, der ist ziemlich schön.

DSC04628.JPG DDSC00365.JPG

Hier sieht man, wie Florian sich an der Schlüsselstelle weg vom Felsen nach hinten recken müsste, um an Stift und Anker zu gelangen (der Seilanker ist derselbe auf beiden Bildern am oberen Rand). Er hat mit dem linken Fuß keinen höheren Tritt gefunden, der ihm das erlaubt hätte. Vielleicht kann man rechts frei durch die Felsen hochklettern, aber um da lange herumzuprobieren, hatte Florian dann auch zu kalte Hände (es war ja nur knapp 5 Grad). Aber in 2 Jahren kommen wir nochmal wieder, darauf kann die Lochwand aber wetten :-)

DSC04640.JPG DSC04642.JPG

Nein, wir sind nicht auf den Osterinseln, sondern auf dem Weg zum Lochwand-Gipfel, den man rechts sieht.

DSC04649.JPG DSC04659.JPG

Wieder zurück auf dem blauen Pfad wird der letzte Kraxelfelsen durch den umgestürzten Baum deutlich erschwert, denn der ist irgendwie ständig im Weg. Allerdings ist er so stabil, dass er nicht wegrutscht. Ich bin mir auch gar nicht sicher, ob der wirklich tot ist. Steffi ist mit Florian über den roten Pfad hierhin gekommen.

DSC04675.JPG DSC04679.JPG DSC04695.JPG DSC04699.JPG

Das Ende des Oberlandsteigs am Funkturm. Die Punkt gehen noch weiter und führen auf einen Fahrweg, über den man links zurück nach Konstein oder mit riesigem Umweg rechts nach Aicha gehen kann. Das ist in beiden Fälle eine absolut schlechte Idee, darum geht man hier lieber nach links den roten Pfad wieder runter...

DSC04706.JPG DSC04707.JPG

...bis man wieder an der Lochwand auf den blauen Pfad trifft. Von dort erkennt man geradeaus den Hang hinunter einen Absatz (erste Pfeilspitze im rechten Bild). Von dort führt ein immer deutlicher werdender Weg hinab zum Waldrand, von wo man auf einem Wanderweg bis nach Konstein zurück laufen kann.

DSC04712.JPG DSC04723.JPG

Nachdem man im rechten Foto auf den Weg am Waldrand gestoßen ist, gabelt der sich nach etwa 100 m. Rechts käme man bis nach Konstein (oder zum Kletterheim Aicha) zurück, links geht es über die Felder direkt nach Aicha zum Parkplatz.

DSC04730.JPG DSC04735.JPG

Zwischen den Häusern hindurch, und hinter der Rechtskurve sind es nur noch 100 m bis zum Parkplatz.

Zurück nach oben

 

Frank Steiner (Email)

Last modified: Fri Jun 19 09:34:22 CEST 2015

Gefahrenhinweis/Haftungsausschluss: Bei vielen der vorgestellten Wanderungen gibt es durchaus ausgesetzte und gefährliche Stellen. Die Wege sind teilweise in schlechtem Zustand, und die Gefahr eines Absturzes besteht bei schmalen Pfaden am Hang immer. Typische Gefahren wie Steinschlag oder schlechtes Wetter sind zudem in den Bergen jederzeit vorhanden. Wir bemühen uns, in der Darstellung jeder Wanderung zu vermitteln, wie anstrengend und gefährlich sie aus unserer persönlichen Sicht war und wie gut unsere Kinder damit zurecht gekommen sind.

Trotzdem übernehmen wir natürlich für keine der vorgestellten Wanderungen eine Garantie für die Richtigkeit der Darstellung, für die Ungefährlichkeit oder die Eignung für andere Kinder als unsere eigenen. Jeder wandert auf eigene Gefahr und auf eigene Verantwortung und muss vor Ort selbst entscheiden, ob die vorgestellten Routen gefahrlos zu begehen sind oder nicht. Die Verwendung der Informationen dieser Webseite erfolgt auf eigenes Risiko. Für Unfälle, welche eventuell auf unsere Informationen zurück zu führen wären, wird nicht gehaftet.

Urheberrecht: Alle Fotos, Grafiken und Texte auf dieser Seite (sowie deren Gestaltung) unterliegen dem Urheberrecht und dürfen ohne Genehmigung nur auf Webseiten ohne Gewinnabsichten (d.h. ohne Shop, Werbung etc.) verwendet werden, solange Sie auf diese Seite als Quelle verweisen. Für eine darüber hinausgehende Nutzung kontaktieren Sie uns bitte. Eine Verlinkung auf diese Seite oder einzelne Unterseiten ist natürlich in jedem Fall gestattet, auch auf kommerziellen Seiten.

Das Hintergrundbild stammt von http://www.grsites.com.