Klettersteige mit Kindern in Vorarlberg Tirol: Karhorn-Klettersteig (Ostgrat)

wir
Karhorn-Klettersteig (Ostgrat)
August 2012
Ausgangspunkt:Parkplatz am Sporthotel Steffisalp, ca. 2¾ Stunden Autofahrt vom Südwesten Münchens.
Parkplatz und Tourenverlauf in Google-Maps einblenden. (Dazu müsst ihr Javascript einschalten und die Seite neu laden.)

close
Bitte beachten: Der Streckenverlauf und die Positionsmarken sind freihändig eingezeichnet. Mit Hilfe von Karten und der Fotos versuche ich aber, den Weg so genau wie möglich nachzuvollziehen, so dass die Längenangaben bis auf kleine Abweichungen stimmen sollten.
OpenStreetMap
Länge: In unserer Variante (hoch mit Lift, runter zu Fuß) 7 km mit 530 hm Aufstieg und 910 hm Abstieg.
  • Zustieg vom Lift zum Klettersteig: 1.6 km mit 280 hm
  • Klettersteig: ca. 600 m mit 250 hm
  • Abstieg auf Normalweg: ca. 400 m mit 260 hm
  • Rückweg ohne Lift ins Tal: ca. 4.4 km mit 650 hm
Unsere Zeit: 8¼ Stunden (Hinweise bzgl. der Zeiten).
Die Etappen zur besseren Einschätzung (ohne Pausenzeiten zwischen den Etappen):
  • Liftfahrt zur Bergstation: 12 Minuten
  • Von der Bergstation zum Klettersteig-Einstieg: gut 1 Stunde
  • Klettersteig bis Gipfel inkl. Pausen: 2¾ Stunden
  • Abstieg vom Gipfel bis auf den Normalweg: 50 Minuten
  • Rückweg ins Tal inkl. einiger Pausen: 2¼ Stunden
Alter unserer Kinder:Ariane 9¼. Florian ist den Klettersteig nur auf den ersten 50 m gegangen, danach wollte er lieber umkehren.
Schwierigkeit: Auf der Tour haben wir gelernt, dass wir noch einige Erfahrung brauchen, um Klettersteige im Vorhinein richtig einschätzen zu können. Obwohl wir viele Beschreibung mit zahlreichen Fotos auf hikr.org, festivaltour.de etc. durchgearbeitet haben, war die Tour viel schwerer als erwartet. Auf Seiten wie klettersteig.com, via-ferrata.de und vorarlberg.naturfreunde.at wurde zu diesem Steig explizit "leicht, auch für Kinder geeignet" angemerkt. Diese Einschätzung mag für die technische Schwierigkeit alleine zutreffen (wobei "leicht" auch nicht wirklich stimmt), aber dabei werden die konditionellen Anforderungen völlig übersehen. Schließlich muss man ja auch wieder runter und die Seilbahn fährt nur bis 15:30 Uhr. Wer die erreichen will, muss die Kinder entweder ziemlich durch den Steig hetzen oder in der Nähe wohnen, um mit der ersten Bahn hochzufahren. Der Klettersteig ist wegen der Länge auf Dauer anstrengend, der Abstieg bis auf den Sattel wegen der Schwierigkeit ebenfalls, und von dort sind es ohne Seilbahn nochmal 650 hm bis ins Tal.
Für die Gesamttour inkl. Rückweg gilt daher wohl eher "Technisch für kraxel-geübte Kinder gut machbar; konditionell selbst für trainierte Kinder herausfordernd, daher nicht unter 11-12 Jahren." Ariane hat den Klettersteig ohne Probleme bewältigt und auch den Abstieg auf den Normalpfad noch gut geschafft, aber ab dem Sattel war sie ziemlich erschöpft und bei der Bergstation des Steffisalp-Express haben ihr die Beine gezittert. Der Rückweg ins Tal war daher eine ziemlich Tortur, Gott sei Dank aber unschwierig zu laufen. Wir haben auf dem Gipfel noch einen Vater mit seinem fast 13jährigen Sohn getroffen, für den war die Tour gerade recht, aber für Ariane kam sie konditionell mind. 1-2 Jahre zu früh. Interessanterweise hatte der Vater genau dieselben Eindrücke: "Von den Beschreibungen her klang das viel einfacher, als es dann war." und "Es zieht sich dann halt doch sehr und ist ziemlich anstrengend."
Zustieg:
Wir sind mit dem Steffisalp-Express bis zur Bergstation gefahren und haben uns dadurch 370 hm Aufstieg gespart. Ansonsten wäre Ariane am Ende wohl nicht mehr bis ins Tal zurück gekommen, sondern hätte von der Bergwacht abgeholt werden müssen. Der schmale Pfad von der Bergstation bis zum Sattel zwischen Warther Horn und Karhorn, wo der Klettersteig beginnt, ist stellenweise ziemlich steil und durchaus anstrengend, aber nicht gefährlich und insgesamt recht gut zu bewältigen.
Klettersteig:
Schwierigkeit B/C im Schall-Klettersteigatlas (Bewertungsskala). Eine Topographie gibt's da leider nicht. Griffhöhe
URLs bergsteigen.com (inkl. Topo als PDF) klettersteig.de
Eignung für Kinder Für Ariane mit 9¼ technisch gut machbar (für Florian vermutlich auch, aber er wollte nach dem Einstieg nicht weiter), aber recht lang und daher im letzten Drittel zunehmend anstrengend und ermüdend. Mit dem langen Rückweg ohne Seilbahn konditionell zu anstrengend für Ariane. Wohl eher was für 11-12 Jahre oder man muss die Seilbahn für die Abfahrt noch erwischen.
Länge/Höhe ca. 600 m, ca. 250 hm
Ausrüstung
  • Klettersteigset
  • Helm
  • Handschuhe optional. Das Seil ist in gutem Zustand, aber wenn man sich oft daran hochziehen will, statt an den Felsen zu klettern, sind Handschuhe hilfreich.
  • Eine Rastschlinge ist nicht notwendig, da die Klettereien immer nur kurz sind.
Nachsichern Die Kinder sollten kraxelmäßig so fit sein (siehe Vorbereitung), dass man hier ohne Nachsichern in den steilen Passagen auskommt. Sonst muss man das nämlich ziemlich oft tun, und dann ist der Steig nicht geeignet. Die steilen Stellen sind aber alle recht griffig und höchsten mal am jeweiligen Einstieg in Bodennähe schwieriger, daher hatte ich bei Ariane nie Bedenken.
Vorbereitung/Vergleich Sowas wie den Besler oder den Leonhardstein sollte man schon mal ohne irgendwelche Probleme gekraxelt sein, dann kommt man auch hier mit den Felsen zurecht.
Sonstiges
  • Steinschlaggefährdung im oberen Drittel
  • Seil ist stellenweise zu straff gespannt und liegt press auf dem Felsen. Zusätzliches Umhängen erforderlich, Karabiner und Finger können eingeklemmt werden.
  • Senkrechte Passagen erfordern auf Dauer Einiges an Armkraft.
Beim Einstieg geht's gleich richtig zur Sache. Steil, mit wenig griffigem Fels, so dass die Kinder auf Stahlstifte zurückgreifen oder sich direkt am Stahlseil hochziehen mussten. Danach kommt direkt eine Kraxelstelle, die für die Kinder wegen der Größe nicht einfach und nur mit etwas Hilfestellung zu überwinden war. Wer die schafft, kann auch ruhig weitergehen, denn schwieriger wird es eigentlich nicht mehr. Florian hatte aber nach diesem heftigen und anstrengenden Beginn und dem weiteren Blick Richtung bedrohlich aufragendem Berg (und rechts und links in die Tiefe) wohl Angst bekommen, dass er es nicht schaffen würde, und wollte wieder zurück. Steffi ist mit ihm daher wieder abgestiegen. Ich bin sicher, dass er den weiteren Steig gut geschafft hätte, aber wir wussten in dem Moment ja noch nicht, wie der weitergehen würde.
Der weitere Steig besteht aus mehr oder weniger steilen Felskraxeleien, bei denen man nur ganz selten mal ins Stahlseil greifen muss. Teils geht es fast senkrecht hoch, aber Ariane hat nirgendwo richtige Probleme, weil der Fels fast immer gute Griffe und Tritte ermöglicht, Reibungsklettern ist nirgendwo erforderlich. Die schwierigste, mit B/C bewertete Stelle, wo man eine leicht überhängende, ca. 3m hohe Wand mit Hilfe von Stahlstiften überwinden muss, war überhaupt kein Problem. Da war Ariane schon oben, bevor ich den Fotoapparat gezückt hatte. Die steilen Passagen waren da schwieriger, weil es stellenweise eine Menge Armkraft zum Hochziehen brauchte und man ziemlich große Schritte machen musste, um Halt für die Füße zu finden. Nach 2/3 meinte Ariane auch so etwas kleinlaut "Ganz so viel Klettern brauch ich dann auch nicht". Da konnten wir aber nicht mehr umkehren, weil wir die senkrechten Passagen nicht absteigen wollten. Wir haben dann einige Pausen eingelegt, um insbesondere die Arme etwas auszuruhen. Wie anstrengend das Klettern insgesamt war, haben wir dann beim Abstieg gemerkt, als Ariane dann auf einmal völlig erschöpft war.
Am unangenehmsten auf dem ganzen Steig waren die paar kurzen Stellen ohne Sicherungsseil, neben denen es durchaus steil nach unten abbricht. Da haben wir uns immer etwas unsicher gefühlt und waren froh, wenn wir uns nach ein paar Metern wieder einklinken konnten. Man hat immer wieder richtige Tiefblicke bis ins Tal sowie "kleine" Blicke zurück, wenn man eine steile Passage überwunden hat. Das kann aber auch schon ein "10m-Turm"-Gefühl auslösen, daher ist diese Tour für nicht schwindelfreie Leute eher nichts.
Rückweg:
Der Abstieg vom Gipfel bis auf den Normalpfad, der ums Karhorn herumführt, ist nochmal eine ziemlich Herausforderung. Er lässt sich gut überwinden, wenn man oft seitlich und mit Hilfe der Hände runtersteigt, aber es braucht schon einige Konzentration, um immer einen sicheren Tritt zu finden und bei den steileren Stellen nicht auf dem Geröll ins Rutschen zu kommen. Gelegentlich ist der Pfad leicht ausgesetzt. Zwei Stellen sind seilversichert, dort haben wir uns auch lieber nochmal eingehakt. Ariane war hier Gott sei Dank noch fit genug und konnte sehr konzentriert absteigen. Der Normalpfad bis zum Sattel ist dann einfach, aber es gibt unerwartet eine im Abstieg ausgesprochen unangenehme Felskletterstelle, die man umgehen kann, wenn den Pfad rechtzeitig verlässt (s.u.).
Vom Sattel bis zur Bergstation des Steffisalp-Express folgt man dem Hinweg. Dann geht es nur kurz auf einem breiten Weg, danach auf einem kleinen steinigen Pfad ins Tal, der immer wieder von kleinen Wasserläufen überquert wird und daher teilweise rutschig sein kann. Er ist aber insgesamt sehr gut zu laufen und auch nicht allzu steil.
Man muss an drei Stellen beim Abstieg aufpassen: Gleich unterhalb des Gipfels kann man Pfad verpasst, wenn er abbiegt, und versehentlich links in einen steilen und rutschigen Hang hineinlaufen. Wenn man unten wieder auf dem normalen Pfad angelangt ist, gibt es die erwähnte Felskletterstelle, die man umgehen kann. Und unterhalb der Talstation des Wartherhorn-Express führt an einer Stelle eine deutliche Pfadspur geradeaus, man muss stattdessen aber nach links zum Bach abbiegen. Alle drei Stellen sind unten beschrieben und auf den Fotos eindeutig markiert.
Bitte beachtet die Gefahrenhinweise.
Attraktivität: Wer gerne an Felsen herumkraxelt, der kommt hier voll auf seine Kosten! Der Karhorn-Ostgrat ist kein verspielter Sportklettersteig mit möglichst vielen Attraktionen, sondern eigentlich nur ein Sicherungsseil zum Hochklettern über den Felsgrat. Die ersten 2/3, bevor Ariane dann langsam ermüdete und die Lust verlor, fand sie es richtig klasse! Die steilen Abschnitte waren halt doch schon eine kleine Herausforderung und das hat ihr großen Spaß gemacht (und mir auch!).
Der Aufstieg vom Lift zum Einstieg ist ein netter (meist: Wiesen-)Pfad, auf dem man höchstens aufpassen muss, dass man nicht vor lauter Ablenkung durch das wunderschöne Bergpanorama stolpert. Die Aussichten vom Gipfel selbst sind in jede Richtung gleichermaßen beeindruckend.
Der Abstieg vom Gipfel auf den Normalpfad ist auch durchaus spannend und aufregend, allerdings hat man nach der Anstrengung des Raufkletterns nicht mehr sooo die Lust auf weitere Herausforderungen. Nach der Bergstation des Steffisalp-Express wird der Abstieg immer schöner, wenn man sich einem Bach nähert und die Vegetation langsam zunimmt. Nach der Talstation des Wartherhorn-Express befanden wir uns auf einmal in einem Meer von bunt blühenden Pflanzen und überquerten einen kleinen Bachzulauf nach dem anderen. Von den gut 10 Murmeltieren, von denen einige ganz ohne Scheu nur ein paar Meter neben dem Weg stehen blieben und uns interessiert betrachteten, ganz zu schweigen.
Fazit: Wenn die Kinder alt genug sind, dass sie genug Kondition haben, dann ist das eine rundum spannende und schöne Tour!
Infos:
  • Den Sommerfahrplan des Steffisalp-Express findet man auf dieser Seite. Bei der Info-Hotline des Tourismusbüros kann man sich erkundigen, ob der Klettersteig schon schneefrei ist.
  • Die Südseite des Karhorn kann man auf dieser Webcam sehen. Der Gipfel ist der höchste Zacken ziemlich in der Bildmitte, der Klettersteig führt über den Felsgrat von rechts hoch. Der Zustieg liegt auf der Nordseite, dürfte also deutlich später schneefrei sein.
Kommentar Für die Kommentare bitte Javascript aktivieren.
separator bar
Die Bilder wachsen ein bisschen mit, ein großes Browser-Fenster lohnt sich also :-)
Bilder mit rotem Rahmen können durch Anklicken vergrößert und wieder verkleinert werden (dazu bitte Javascript einschalten).
DSC08111.JPG DSC08128.JPG

Parken kann man am Sporthotel Steffisalp, wo der Lift "Steffisalp-Express" losfährt. Durch die Auffahrt spart man sich ca. 370 hm und das ist selbst mit älteren Kindern sicher eine gute Idee. Da es wegen der langen Anfahrt aus München schon kurz nach 11 war, wussten wir, dass wir die letzte Abfahrt um 15:30 Uhr nicht erwischen würden. Das ist wohl Leuten vorbehalten, die in der Nähe wohnen (oder ohne Kinder durch den Steig flitzen :-)).

DSC08150.JPG DSC08165.JPG

Der Pfad nach der Bergstation führt über Almwiesen, teilweise steinig, aber nicht sehr steil und gut zu laufen. Auch der erste Gipfel kann hier schon mal erklommen werden.

DSC08202.JPG DSC08178.JPG

Das Panorama hier oben war wirklich toll. Dieser markante Zacken ist der Biberkopf. Rechts sieht man die Bergstationen der Jägeralpbahn (rechts) und des Wartherhorn-Express (links), an deren Talstation wir auf dem Rückweg vorbeikommen.

DSC08217.JPG DSC08218.JPG

Auch wenn einen der Pfad zweimal zur Bergstation der Wartherhorn-Express leiten will, kann man immer vorher links abbiegen, um auf dem schnellsten Weg zu dem kleinen Gatter (gelber Pfeil) zu gelangen.

DSC08205.JPG DSC08238.JPG

Ungefähr vom Standort des vorherigen Fotos aus hat man den gesamten Verlauf des Klettersteigs im Blick, vom Einstieg bis zum Gipfelkreuz (das man in der Vergrößerung erkennen kann). Wer sich die Topographie anschaut, wird feststellen, dass die genau dieser Ansicht entspricht. Rechts der Blick nach Norden auf den ausgesprochen markanten Widderstein und das Geisshorn.

DSC08229.JPG DSC08248.JPG

Links das Warther Horn. Vom Sattel nur ein kurzer Abstecher, aber dafür war heute keine Zeit. Der Pfad wird, wenn er in den Wiesenhang rechts übergeht, kurzzeitig sehr steil und etwas anstrengend. Aber er bleibt weiter ungefährlich und gut zu laufen.

DSC08260.JPG DSC09027.JPG

Das Klacken der Klettersteigkarabiner war in der Stille hier oben ein paar hundert Meter weit zu hören, und ab und zu waren auch die Kletterer erkennbar.

DSC08294.JPG DSC08297.JPG

Am Sattel, den wir auf dem Rückweg wieder überqueren, ist ausreichend Platz, um in Ruhe die Ausrüstung anzulegen. 30m nach dem Wegweiser kommt der Einstieg. In der Vergrößerung des rechten Fotos sieht man auch ein paar Kletterer an verschiedenen Stellen.

DSC08315.JPG DSC08319.JPG

Los geht's :-) Damit man den Verlauf erkennt, sind die Drahtseile in manchen Fotos mit gelb nachgezeichnet. Blaue Linien sind Wegstücke ohne Seilversicherung.

Der Einstieg ist eine von 2 Stellen, die mit B bewertet sind, und gehört damit zu den schwersten Stellen auf dem Steig (es gibt nur eine noch schwerer bewertete). Tatsächlich gab's hier auch wenig gute Griffstellen im Fels und man musste auf die Tritthilfen zurückgreifen bzw. sich am Seil hochziehen. Dazu war's noch richtig steil. Wer den Einstieg schafft, bekommt auch den Rest des Steigs hin.

DSC08324.JPG DSC08325.JPG

Ariane in der Mitte des Einstiegs und rechts auf dem zweiten Abschnitt (da steh ich in der Mitte), der schon deutlich leichter ist, da der Fels hier griffiger ist.

DSC08329.JPG DSC08338.JPG

Links Florian und Steffi beim Einstieg in den ersten Abschnitt, rechts in den zweiten.

DSC08341.JPG DSC08348.JPG

Der Einstieg ist überwunden. Jetzt folgt eine weniger steile Seilpassage, danach (gelbe Linien oben) ein für Kinder etwas schwieriger Kletterfelsen.

DSC08354.JPG DSC08360.JPG

Die weniger steile Passage von oben, rechts der schwierige Felsen. Auf der Topographie ist das der kleine Zacken unter dem A der ersten A/B-Stelle. Das Sicherungsseil fängt hier erst relativ weit oben an, und es war nicht ganz einfach, dorthin zu kommen. Als Erwachsener kann man einfach die Linie in der Mitte nehmen, aber die Kinder waren dafür zu klein. Links herum war auch nicht ganz einfach, klappte aber. Deutlich weiter von rechts wäre es vermutlich auch und eher leichter gegangen, das hab ich aber erst auf den Fotos bemerkt.

DSC08366.JPG DSC08369.JPG

Ariane auf dem Weg links herum... ...und nach dem Wechsel auf die rechte Seite.

DSC08377.JPG DSC08381.JPG

Florian überquert gerade das Seil, Steffi ist noch auf der linken Seite. Nachdem diese Stelle überwunden war, wollte Florian nicht mehr weiter. Ob er tatsächlich beim Blick nach unten Angst hatte, oder mehr davor, dass der weite Weg durch die leicht bedrohlich aufragenden Felsmassen vor uns zu anstrengend werden würde, wissen wir bis heute nicht genau. Ich denke, technisch hätte er alle weiteren Stellen problemlos geschafft, denn der Einstieg war mit das schwierigste (wie es sich für einen guten Klettersteig gehört).

DSC08384.JPG DSC08390.JPG

Ich bin dann mit Ariane alleine weiter, Steffi ist mit Florian wieder abgestiegen, man erkennt Florians roten Helm im rechten Bild. Der Blick von oben kann natürlich schon ein bisschen beängstigend wirken, wie es da zu beiden Seiten runtergeht.

DSC08402.JPG DSC08404.JPG

Links im Hintergrund das Warther Horn. Der kleine "Kamin" rechts hat mich an den Mini-Klettersteig am Kofel erinnert.

DSC08411.JPG DSC08414.JPG

Ariane im "Kamin". Ganz ganz selten durfte ich auch mal vorgehen :-) Bei dem kleinen Pfeil sieht man nochmal Steffi und Florian im Abstieg.

Nach dieser Stelle hat man einen tollen Blick auf den weiteren Verlauf. Die kleine Senke mit dem blauen Wegabschnitt ohne Seil liegt in der Topographie genau unter dem zweiten "A/B". Auf dem Foto konnte man leider nicht gut erkennen, dass hier ein kleinerer Zacken vor dem großen liegt, darum hab ich den kleinen etwas eingefärbt. Beim hinteren Zacken geht man oben drüber und kommt dann an die "Platte" in der Topographie. Auf dem vorderen Zacken quert man oben nach links über ein paar nicht sichtbare Felsen und steigt dann auf der Rückseite runter in die nächste Senke und weiter rechts wieder nach oben. Den Weiterweg ganz links hinten kann man nur mit Fernglas oder auf den Fotos erkennen, das eingezeichnete Gipfelkreuz steht ungefähr an dieser Position, ist aber von hier unten verdeckt.

DSC08424.JPG DSC08420.JPG

Ariane an dem Punkt, von dem ich das vorherige Foto gemacht habe. Beim Blick links runter erkennt man den Rückweg.

DSC08429.JPG DSC08433.JPG

Der Abstieg in die Senke vor dem vorderen Zacken. Ziemlich steil, so dass wir rückwärts geklettert sind. Auf dem kurzen Stück ohne Seil nah am Hang entlang haben wir uns merkwürdig unsicher gefühlt, so plötzlich ganz ohne Ansicherung :-)

DSC08443.JPG DSC08452.JPG

Der Aufstieg auf den vorderen Zacken. Für Leute mit Höhenangst gibt es immer wieder etwas furchterregende Blick nach unten.

DSC08457.JPG DSC08459.JPG

Auf dem Grat des vorderen Zacken. Auf dem rechten Foto sieht man beispielhaft, dass es auf dem ganzen Klettersteig ständig kleine Stellen zum Ausruhen gibt. Eine Rastschlinge ist darum nicht notwendig.

DSC08473.JPG DSC08476.JPG

Auf beiden Fotos sind wir hinter dem vorderen Zacken. Das sind die paar Felsen unter der ersten "A" Stelle auf der Topographie.

DSC08480.JPG DSC08488.JPG

Der Abstieg vor dem Aufschwung auf den hinteren Zacken. Hinter dem "Spitzen Turm" aus der Topographie läuft man beim Abstieg unterhalb vorbei. Er befindet sich über dem gelben Pfeil im rechten Bild.

DSC08482.JPG DSC08501.JPG

So geht's hinauf auf den hinteren Zacken und oben drüber zur "Platte". Der Aufstieg ist ziemlich steil, aber hervorragend zu klettern.

DSC08505.JPG DSC08511.JPG DSC08512.JPG DSC08523.JPG

Beim Aufstieg, ungefähr unter dem dritten "A/B" in der Topographie. Das ist die Stelle, wo auf den beiden Übersichtsfotos das Seil rechts am Rand nach hinten verschwindet, bevor es kurz vor dem Gipfel wieder auftaucht.

DSC08532.JPG DSC08533.JPG

Kurz vor dem Gipfel des hinteren Zacken, da wo man das Seil auf den Fotos oben wieder sehen kann, war eine kleine Rast (mit erneut schönem Blick auf den Biberkopf) notwendig.

DSC08547.JPG DSC08561.JPG

Die "Platte" aus der Topographie. Für Höhenangstgeplagte eine gute Ausruhstelle, wo man mal nicht in die Tiefe schauen muss.

DSC08569.JPG DSC08579.JPG

Von der Platte hat man den gesamten restlichen Verlauf bis zum Gipfelkreuz (auch von hier leider nicht zu sehen) im Blick. Auch hier gibt es wieder einen kleinen Zacken im Vordergrund, den man nur schwer vom Hintergrund unterscheiden kann. Dieser Zacken befindet sich in der Topographie genau unter den "B" des B/C und ist wohl der Turm ("Schlüsselstelle bei Turm"). Ariane konnte von hier aus schon erkennen, dass die Seile links um den Turm herum führen. Ich dachte, wir müssten drüberklettern :-) Rechts der Blick auf die Bergstationen von Wartherhorn- und Jägeralpbahn.

DSC08619.JPG DSC08593.JPG

Rückblick auf die Platte von der "Schlüsselstelle" aus, die Ariane rechts gerade erreicht.

DSC08603.JPG DSC08599.JPG

So schnell konnte ich mich vom Fotografieren der Platte gar nicht umdrehen wie Ariane diese Stelle hochgeflitzt ist. Obwohl das nach der Bewertung mit B/C die schwerste Stelle ist, war sie kein Problem für Ariane. Wir beide fanden den Einstieg in den Klettersteig schwerer. Hier gibt es so viele Eisentritte, dass es fast schon eine Leiter ist.

DSC08636.JPG DSC08642.JPG

Nach der Schlüsselstelle wird der Turm umgangen. Ariane ist im linken Foto an der Stelle, wo das Seil auf dem Übersichtsfoto hinter dem Turm verschwindet. Ganz oben sieht man im Hintergrund schon, wie's weitergeht (nach der "Querung").

DSC08657.JPG DSC08667.JPG

Hinter dem Turm. Der kleine schwarze Zacken ist in der Topo eingezeichnet und befindet sich unter dem A des ersten A/B nach der Schlüsselstelle. Oben im Bereich des gelben Punktes muss man aufpassen, dass man keine Steine auf die unter einem Kletternden lostritt. Im rechten Foto der kurze aber steile Abstieg nach dem Zacken.

DSC08683.JPG DSC08696.JPG

Der Aufstieg (in der Topo unter dem ersten A/B nach der Schlüsselstelle) zur "Querung". Hier ist es wieder sehr steil, aber nicht schwierig zu klettern.

DSC08716.JPG DSC08708.JPG

Rückblick auf Platte, Turm und den kleinen Zacken. Wer entdeckt unsere "Verfolger", deren Klacken wir schon seit einiger Zeit hören konnten? Rechts Ariane unterhalb der "Querung" in der Topo.

DSC08725.JPG DSC08733.JPG

Ariane am Ende der Querung. Sieht gefährlich aus, aber im Rückblick rechts sieht man, dass es einfach zu gehen ist.

DSC08737.JPG DSC08749.JPG

Der Aufschwung nach der Querung ist in der Topo mit B bewertet, aber eigentlich nicht schwerer als der Aufschwung davor. Oben angekommen befindet man sich direkt über dem Aufstieg zur Querung. Mit dem vielen kleinen Geröll hat man hier tatsächlich schnell mal ein paar Steine nach unten losgetreten, also aufpassen!

DSC08752.JPG DSC08757.JPG

Noch ein bisschen unschwierig höher, dann kommt man an die Stelle, wo Ariane rechts sitzt und schaut auf diesen flachen Sattel (in der Topo wohl das "Band"). Das war die Stelle, wo wir beide das Gefühl hatte "Och nee, jetzt reicht's. Nicht noch ein Hügel!", weil wir eigentlich erwartet hätten, allmählich mal das Gipfelkreuz zu sehen (das kommt aber erst in den Blick, wenn man links oben hinter den Felsen verschwindet). Das war wohl auch das, was der andere Vater meinte mit "es zieht sich sehr".

DSC08770.JPG DSC08777.JPG

Rückblick auf das "Band". Auch hier stellte sich bei uns wieder so ein bisschen ein unsicheres Gefühl ein, was vielleicht einfach daran lag, dass plötzlich weder rechts noch links ein Fels zum optischen Festhalten vorhanden war. Rechts der Aufstieg zum kleinen Zacken unter dem "A/B" beim "Band" in der Topo.

DSC08790.JPG DSC08799.JPG

Es sind schon nochmal ein paar Meter Aufstieg, aber alles nicht mehr schwierig.

DSC08810.JPG DSC08814.JPG

An der Stelle, wo im Foto vom "Band" oben das Seil links aus dem Blick verschwindet. Jetzt sind wir so hoch, dass zum ersten Mal das Warther Horn wieder hinter der "Platte" auftaucht. Noch 3 Meter hochklettern, dann biegt man um die Ecke und sieht das Gipfelkreuz. Wir sind hier beim letzten A/B auf der Topo. Von hier bis zum Gipfel gibt es keine Seilversicherungen mehr und man muss sich nochmal gut konzentrieren, dass man nicht noch auf einem der Felsen ausrutscht, über die der Weg stellenweise führt.

DSC08819.JPG DSC08822.JPG DSC08832.JPG DSC08843.JPG

Selten war eine Gipfelrast so wohlverdient :-) Fazit: Wirklich ganz tolle Felsklettereien, die viel Spaß machen, aber 2/3 der Länge hätten Ariane in dem Alter vollkommen gereicht.

DSC08852.JPG DSC08839.JPG

Ein wunderschönes Panorama in alle Richtungen! Wie waren bisher noch nie über 2000 m und nun direkt auf auf 2416. Beim Blick in die Ferne fiel uns dann plötzlich auf, dass wir damit sogar höher waren als so einige der Wolken :-O

DSC08854.JPG DSC08855.JPG

Und beim Blick nach Westen auf den neuen Klettersteig von 2009, der 600 m den Grat entlangführt, kamen auf einmal auch direkt neben uns die Wolken aus dem Tal heraus! Also nix wie runter, bevor wir hier oben im Nebel stehen. Dazu geht man ca. 30 Meter den Weg wieder zurück und biegt dann rechts ab. Der Pfad verschwindet kurz hinter dem Grat, dann wechselt man am gelben Pfeil wieder auf die westliche Seite hinüber. Diese Stelle darf man nicht verpassen:

DSC08861.JPG DSC08865.JPG

Denn hier verlaufen sich nach mehreren Berichten im Web immer wieder Leute. Links vom Grat meint man tatsächlich, es führe ein Pfad weiter auf der östlichen Seite nach unten. Da geht's aber nur in einen immer steiler werdenden Geröllhang, wo man sich mit Sicherheit böse versteigen kann. Man muss hier unbedingt wieder über den Grat auf die rechte Seite wechseln! Am gelben Pfeil befindet sich auch noch eine Markierung, die man aber übersehen kann.

Im rechten Foto der Pfad auf der richtigen Seite des Grats.

DSC08879.JPG DSC08882.JPG DSC08902.JPG DSC08911.JPG

Der Abstieg ist insgesamt recht schwierig. Es gibt immer wieder ausgesetzte Stellen, man muss oft seitlich mit einer Hand am Fels absteigen und hin und wieder wird der Boden rutschig und der Pfad steiler. Man muss sich sehr konzentrieren, um nicht zu stolpern oder auszurutschen, und daher ist der Abstieg mit den müden Beinen nach dem Klettersteig durchaus anstrengend.

Rechts die erste von zwei seilversicherten Stellen. Wir haben uns bei beiden lieber nochmal eingeklinkt.

DSC08918.JPG DSC08940.JPG

Die spannende Frage beim gesamten Abstieg: Wer ist erster unten auf dem Normalpfad, die Wolken oder wir?

DSC08927.JPG DSC08938.JPG

Zwischen den beiden versicherten Stellen wurde es eine Zeit lang sehr geröllig und unangenehm rutschig. Im rechten Bild am linken Rand steigen unsere "Verfolger", der Vater mit dem knapp 13jährigen Sohn, die wir auf dem Gipfel getroffen hatten und die uns beim Abstieg überholt haben, gerade in die 2. versicherte Stelle hinunter.

DSC08946.JPG DSC08948.JPG

Nach der Stelle, die Ariane lieber rückwärts abgeklettert ist, bleibt es erst nochmal rutschig. Aber das Ende naht, man erkennt schon den Wegweiser am gelben Pfeil, wo der Normalpfad zurückführt.

DSC08968.JPG DSC08991.JPG

Noch ein bisschen Gekraxel und wir sind beim Wegweiser. Wie man sieht, hängen die Wolken schon tiefer, also sind wir direkt ohne Pause weiter, auch wenn Arianes Beine jetzt schon sehr schwer waren. Aber wir wollten erst bis ins bekannte Gelände zurück.

DSC08994.JPG DSC08998.JPG

Nach dem Wegweiser quert man ein Geröllfeld und direkt dahinter sieht man eine kleine Felsnase in den Hang ragen und davor eine deutliche felsige Linie. Diese Linie endet in einem Felsen, den man ziemlich unangenehm hinunterklettern muss, wenn man oben herum geht. Das erkennt man aber erst, wenn man quasi schon im Fels steht.

DSC08999.JPG DSC09009.JPG

Vorher (leider nicht richtig fotografiert) geht aber ein kleiner Pfad nach rechts unten ab, obwohl einen die roten Markierungen oben herum leiten. Ich empfehle, lieber den Pfad rechts runter zu nehmen. Er beginnt schon ein Stück vor der Stelle, von der aus ich das links Foto gemacht habe.

DSC09018.JPG DSC09019.JPG

Die Wolken aus dem Tal stiegen immer erst knapp hinter uns den Hang hinauf, der Gipfel des Karhorn war schon längst verschwunden.

DSC09022.JPG DSC09046.JPG

Zum Sattel zwischen Karhorn und Warther Horn, wo der Klettersteig beginn, muss man nochmal einige Meter hochsteigen. Links herum kraxelig mit Seilversicherung, rechts herum über einen etwas entspannteren Trampelpfad. Am Sattel mussten wir eine längere Pause machen, dann begann der für Ariane sehr sehr anstrengende Abstieg, weil sie jetzt wirklich erschöpft war. Und schon der Teil bis zur Bergbahn des Steffisalp-Express kam uns doppelt so lang vor wie beim Aufstieg. Ablenken konnten nur das tolle Spiel von Licht und Schatten auf den Gipfeln...

DSC09061.JPG DSC09064.JPG

...und die Murmeltiere, die keinerlei Scheu kannten, wenn wir auf dem Pfad nur 3-4 Meter an ihnen vorbeigelaufen sind. An der Bergbahn des Steffisalp-Express darf man nicht den großen Weg nehmen, sondern biegt im rechten Winkel nach links auf den hinteren Pfad ein. Der wird nach nur wenigen Metern...

DSC09065.JPG DSC09076.JPG

...zu einem breiten Fahrstreifen, dem man bis zur Kurve folgt. Vor dem Wartherhorn-Express biegt man dann auf einen Pfad rechts runter ins Tal ab...

DSC09084.JPG DSC09087.JPG

... und folgt dem Lift bis zur Talstation. Hinter der Talstation muss man links zum Bach abbiegen...

DSC09089.JPG DSC09092.JPG

... und darf nicht dem ebenfalls erkennbaren Pfad geradeaus folgen.

DSC09098.JPG DSC09100.JPG

Nah am Bach befanden wir uns auf einmal in einem wunderschönen Blumenmeer.

DSC09103.JPG DSC09111.JPG

Die Hütte, auf die man zuhalten muss, hatten wir auch schon beim Hochfahren gesehen. Ab dort sind es auf dem Steffisalp-Fahrweg...

DSC09115.JPG

...nur noch 3 Kurven und dann haben wir über die Wiese zurück zur Treppe bei der Talstation abgekürzt, anstatt dem Weg in einer großen Schleife zum Parkplatz zu folgen. Abgesehen von diesen letzten Meter auf dem Fahrweg war der gesamte Weg zwischen Berg- und Talstation wirklich richtig schön!

Zurück nach oben

 

Frank Steiner (Email)

Last modified: Wed Mar 2 14:10:04 CET 2016

Gefahrenhinweis/Haftungsausschluss: Bei vielen der vorgestellten Wanderungen gibt es durchaus ausgesetzte und gefährliche Stellen. Die Wege sind teilweise in schlechtem Zustand, und die Gefahr eines Absturzes besteht bei schmalen Pfaden am Hang immer. Typische Gefahren wie Steinschlag oder schlechtes Wetter sind zudem in den Bergen jederzeit vorhanden. Wir bemühen uns, in der Darstellung jeder Wanderung zu vermitteln, wie anstrengend und gefährlich sie aus unserer persönlichen Sicht war und wie gut unsere Kinder damit zurecht gekommen sind.

Trotzdem übernehmen wir natürlich für keine der vorgestellten Wanderungen eine Garantie für die Richtigkeit der Darstellung, für die Ungefährlichkeit oder die Eignung für andere Kinder als unsere eigenen. Jeder wandert auf eigene Gefahr und auf eigene Verantwortung und muss vor Ort selbst entscheiden, ob die vorgestellten Routen gefahrlos zu begehen sind oder nicht. Die Verwendung der Informationen dieser Webseite erfolgt auf eigenes Risiko. Für Unfälle, welche eventuell auf unsere Informationen zurück zu führen wären, wird nicht gehaftet.

Urheberrecht: Alle Fotos, Grafiken und Texte auf dieser Seite (sowie deren Gestaltung) unterliegen dem Urheberrecht und dürfen ohne Genehmigung nur auf Webseiten ohne Gewinnabsichten (d.h. ohne Shop, Werbung etc.) verwendet werden, solange Sie auf diese Seite als Quelle verweisen. Für eine darüber hinausgehende Nutzung kontaktieren Sie uns bitte. Eine Verlinkung auf diese Seite oder einzelne Unterseiten ist natürlich in jedem Fall gestattet, auch auf kommerziellen Seiten.

Das Hintergrundbild stammt von http://www.grsites.com.