wir
Huterlaner-Klettersteig
März 2014
Ausgangspunkt:Klettersteig-Parkplatz in Mayrhofen (3 Euro/Tag), ohne Pickerl etwa 2¼ Stunden Autofahrt vom Südwesten Münchens (mit Pickerl ~20 Minuten kürzer, aber nur wenn die A8 komplett frei ist. Also nie :-)).
Bing-Map (die Google-Aufnahmen von dieser Gegend bestehen quasi nur aus Schatten).
Länge:
Zustieg: 200 m / 25 hm
Klettersteig: 350 m / 210 hm
Rückweg: 800 m / 235 hm
Unsere Zeit: 4 Stunden (Hinweise bzgl. der Zeiten). Abgesehen von der C/D-Stelle und der Efeuwand war Florian aber hier nur geringfügig langsamer als Ariane.
Die Etappen zur besseren Einschätzung (ohne Pausenzeiten zwischen den Etappen):
  • Parkplatz bis Einstieg: 5 Minuten
  • Einstieg bis Bank vor der C/D-Stelle: 30 Minuten
  • Nacheinander durch die C/D-Stelle und weiter bis in den Wald: 30 Minuten
  • Waldgelände bis zur Efeuwand: 5 Minuten
  • Ab den Leitern durch die Efeuwand bis zur Seilbrücke: 40 Minuten
  • Ab Seilbrücke bis zum Wandbuch: 20 Minuten
  • Vom Wandbuch bis zum Steigende: gut 10 Minuten
  • Abstieg bis zum Parkplatz: 35 Minuten
Alter unserer Kinder: 9 und fast 11
Schwierigkeit: Als "Familien-Klettersteig" deklariert würde man es etwas einfacher erwarten, aber tatsächlich hat der Huterlaner-Steig zwei für Kinder gar nicht so triviale Stellen, von denen eine auch zu Recht mit C/D bewertet wird. Diese Stelle ist allerdings nur ganz kurz und für Kinder im Zweifel mit Hilfe der Eltern zu schaffen, die zweite schwierige Stelle ist etwas länger und zudem stark ausgesetzt. Für absolute Klettersteig-Neulinge ist dieser Steig daher wohl nichts, aber wer schon ein klein bisschen Erfahrung hat und weiß, dass er mit Ausgesetztheit zurecht kommt, der wird diesen Steig gut bewältigen können und auch eine Menge Freude daran haben.
Schwierigkeit C im Schall-Klettersteigatlas (Bewertungsskala), aber es gibt auch eine kurze C/D-Stelle!
Topografie als PDF zum Ausdrucken. Sie stammt aus unserem Klettersteig-Atlas Österreich, 4. Auflage, Mai 2011, Schall-Verlag, ISBN: 78-3-900533-63-2.
Die Einbindung hier erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Schall-Verlags für den privaten Gebrauch. Bitte verbreitet die Topo daher nicht im Internet weiter, sondern nutzt sie nur für euch selbst!
Griffhoehe
URLs via-ferrata.de klettersteig.com bergsteigen.com klettersteig.de
Ausrüstung
  • Klettersteigset
  • Helm (wichtig, siehe Fotos vom ersten Aufschwung!)
  • Handschuhe
  • Rastschlinge: für kleinere Kinder unbedingt (für die C/D-Stelle und die Efeuwand), ansonsten gibt es aber auch genug Ausruhstellen zwischendurch.
Nachsichern Die senkrechten Passagen zu Beginn und in der Efeuwand sind mit Bügeln so gut versichert, dass wir eine Nachsicherung nirgendwo für notwendig hielten. Die beiden schwierigsten Stellen verlaufen waagerecht, so dass man dort nicht nachsichern kann. Da helfen die Rastschlingen mehr.
Eignung für Kinder Für Ariane war alles problemlos, auch die C/D-Stelle. Kinder in Florians Größe brauchen Hilfe an der C/D-Stelle. Auch in der Efeuwand sollte man besser in der Nähe bleiben, Florian kam aber alleine zurecht. Es gab ab und zu kurze Passagen, wo er ein bisschen auf Reibung klettern musste, weil die Bügel zu hoch oder zu weit auseinander lagen. Die ausgesetzten Wandquerungen sind aber auch für kleinere Kinder gut zu bewältigen, da sie z.T. die Griffbügel als Auftritte nutzen können.
Der Steig hat eine für Kinder angenehme Länge und wird immer wieder von erholsamen Passagen unterbrochen. Zudem ist ein Notausstieg vor der Seilbrücke möglich (oder ein Einstieg dort, wenn man die C/D-Stelle und die Efeuwand auslassen will...). Schwindelfrei müssen die Kinder aber unbedingt sein!
Vorbereitung/Vergleich: Für absolute Anfänger in meinen Augen wegen der C/D-Stelle und der folgenden ausgesetzten Wandquerung sowie der Querung nach der Efeuwand nicht unbedingt geeignet. Da sollte man lieber vorher leichtere Steige wie den Steinwand-Klettersteig in Arzl versuchen, oder zumindest versicherte Steige wie Kofel oder Besler. Der Lehner Wasserfall ist im ersten Teil zwar etwas schwerer, aber dort kann man im Unterschied zu hier bei den schwierigsten Passagen nachsichern, so dass die Kinder ganz in Ruhe herumprobieren können. Ansonsten wären Steige wie Oberlandsteig (Konsteiner Teil) oder Norrissteig wie immer eine gute Vorbereitung.
Sonstiges:
  • Wegen der niedrigen Lage ist der Steig ein guter Kandidat für die Wintermonate. Diese Webcam gibt perfekt Aufschluss über die Schneelage in Mayrhofen. Auf dem linken vorderen Hang erkennt man fast schon in der Bildmitte eine große baumlose Schneise, durch die ein Weg nach rechts ansteigt. In der Verlängerung dieser Linie sieht man zwischen den Bäumen einen hellen Fleck, das ist der Gasthof Zimmereben, wo die drei Klettersteige enden. Sie verlaufen zwar auf der Rückseite des Hangs und teilweise im Schatten (nur der Huterlaner lugt ab und zu auf die Vorderseite), aber wenn der bewaldete Hang bis oben am linken Bildrand (nochmal 350 m höher als Zimmereben) schneefrei ist, dürfte auch auf den Steigen nicht mehr viel liegen.
  • Der Steig ist ziemlich überlaufen, wie man in vielen anderen Berichten nachlesen kann. "Öfters Stau gehabt" will man mit Kindern natürlich vermeiden. Auch darum bieten sich die Monate an, wo oben noch Ski gelaufen wird und der Ausrüstungsverleih geschlossen hat (findet man sicher über die dortige Telefonnummer bzw. die Nummer des verlinkten Salewa Mountain Store heraus). Hier unsere Tipps für möglichste leere Steige (hat hier funktioniert :-)).
Zustieg:
5 Minuten, nicht der Rede wert :-)
Klettersteig:
Der Steig beginnt leicht mit einer kurzen Rampe, die an den zweiten Abschnitt in Arzl erinnert. Einige Eisenbügel, dazwischen muss man sich aber immer wieder Felstritte suchen und ein bisschen kräftiger ins Seil packen, so wird das auch auf dem Rest des Steigs immer wieder sein. Am ersten senkrechten Aufschwung mit einer C-Stelle in der Mitte bekommt man schon einen ersten Eindruck, was einen später noch so erwartet, es wird allerdings noch etwas schwerer. Wer hier also unsicher ist, kann jetzt noch wieder absteigen. Die Wand ist sehr steil, und es fehlt ab und zu ein Bügel, so dass man ein bisschen auf Reibung klettern und kräftig ins Seil greifen muss. Daher ist das Umsetzen nicht überall ganz einfach und Kinder können ruhig die Rastschlinge dazu verwenden. Für Florian waren die Bügel manchmal zu hoch auseinander, so dass er einen zusätzlichen Reibungstritt einlegen musste, aber er kam gut alleine durch. Achtung: Man kann sich unten den Kopf an einem Felsvorsprung anhauen, wenn man sich auf dem 3. Bügel zu weit nach rechts hochdrückt (s. Fotos). Ohne Helm hätte Steffi den Tag sicherlich im Krankenhaus beendet.
Vor der ersten Rastbank muss man im Wald noch eine dieser Passagen überwinden, die von unten absolut trivial aussehen. Kaum ist man aber drin, stellt man fest, dass man keine Tritte findet und sich nirgendwo richtig festhalten kann, und so würgt man sich irgendwie unbeholfen hindurch. Nicht gefährlich, aber unerwartet schwierig. Dafür darf man sich dann aber auf der schönen Aussichtsbank niederlassen und eine erste Pause machen.
Gut ausgeruht kann man sich an die schwierigste Stelle des Steigs wagen, die immerhin mit C/D bewertet wird. Was von unten so schwierig aussieht, nämlich die Querung durch die Felswand nach oben, ist trotz der Ausgesetztheit ziemlich einfach, da es zahlreiche und gut gesetzte Eisenbügel für Hände und Füße gibt, so dass auch Florian keine Probleme hatte. Aber um in die Wand zu gelangen, muss man erst in einen kleinen Felsspalt hinein und in leichter Rückenlage wieder hinaussteigen und dabei umsetzen. Für Ariane kein Problem, aber Florians Größe war grenzwertig. Mit Hilfe der Rastschlinge, die ich einmal für ihn einklinken musste, ging es aber (siehe Fotos).
Nach der Felswand schlendert man ein paar Minuten ohne Drahtseil erholsam durch den Wald nach oben bis zur Efeuwand mit den beiden liegenden Leitern, die leicht zu überwinden sind. Die Wand selbst wird dann immer steiler und geht schließlich etwas unangenehm in eine Querung über. Hier fehlt der ein oder andere Bügel, die spitzen Felsen bieten keinen guten Halt. Nach Steffis Empfinden war das die unangenehmste Stelle für Leute mit Höhenangst, denn man schaut jetzt recht tief hinunter und muss zudem außen um einen kleinen Zacken herum klettern. Florian musste den sogar übersteigen, weil die kleinen Bügel deutlich zu weit unten verliefen. Insgesamt eine recht anspruchsvolle Stelle, aber danach erreicht man schnell leichteres Gelände und kann 20 m weiter sogar aus dem Steig hinaus auf den Abstiegsweg wechseln.
Steffi hat die dort stehende Bank genutzt, um sich von der Ausgesetztheit zu erholen, dann aber wieder genug Mut gesammelt, um den Steig doch noch bis oben zu gehen. Das war eine gute Entscheidung, denn der Rest ist nicht mehr so wild. Die Seilbrücke ist perfekt für Kinder und zudem nicht sehr hoch über dem Boden. Aufschwung und Querung danach sind vergleichsweise einfach, dann folgt nochmal ein letzter steiler Aufschwung und eine ausgesetzte Querung durch eine Felswand. Beides fanden wir aber (trotz C-Bewertung, und abgesehen von dem 1 m hohen Schritt auf den untersten Bügel :-)) deutlich leichter als die Querung nach der Efeuwand, denn hier gibt es wieder so viele und gut positionierte Bügel, dass man immer bomenbsicher steht und nie unsicher wird.
Ins Steigbuch kann man oberhalb der Wand gemütlich auf einer Bank sitzend schreiben, dann folgt nur noch ein bisschen Waldgelände mit zwei zwar steilen, aber kurzen und nicht sehr schwierigen Aufschwüngen, und dann ist man schon am Gasthof Zimmereben angelangt. Wir haben den allerdings (sicherlich zu Unrecht) links liegen gelassen und sich gleich wieder hinunter, weil wir noch den Pfeilspitzwand-Klettersteig antesten wollten.
Abstieg:
Die 235 hm, die man jetzt wieder runter muss, kamen uns viel mehr vor als im Aufstieg :-) Zu Beginn muss man sehr gut auf den Weg achten, der quasi nur aus Felsen besteht. Eine etwas gefährliche Treppe gibt es kurz vor der Aussichtsstelle an der Seilbrücke, denn sie ist sehr steil und die Auftrittsflächen der Stufen sind unerwartet kurz! Danach wird der Weg immer besser und man gelangt problemlos zurück ins Tal.
Bitte beachtet die Gefahrenhinweise.
Attraktivität: Der Huterlaner-Klettersteig macht richtig viel Spaß! Insgesamt nicht zu schwer, aber schon ein paar knackige Stelle, so dass es auch nicht zu langweilig ist. Die Herausforderungen sind aber immer nur kurz, und es wurden viele schöne Pausenstellen eingebaut, wo man Kraft und Mut tanken kann. Wenn die Kinder schon ein bisschen Erfahrung auf leichteren Steigen gesammelt haben, dann ist der Huterlaner ein toller Steig für sie! Wir hatten jedenfalls alle (auch Steffi trotz der Ausgesetztheit) sehr viel Freude an der Kraxelei! Der Abstieg ist übrigens auch recht schön. Es geht zwar etwas langweilig los, aber nach der Aussichtsplattform an der Seilbrücke landet man plötzlich in einem wunderschönen Wald mit hohen Bäumen und großen Felsbrocken, der nur auf den letzten 50 hm vermutlich durch die Bauarbeiten für die Materialseilbahn offensichtlich einem Hangrutsch zum Opfer gefallen ist...
Kommentar Für die Kommentare bitte Javascript aktivieren.
separator bar
Die Bilder wachsen ein bisschen mit, ein großes Browser-Fenster lohnt sich also :-)
Bilder mit rotem Rahmen können durch Anklicken vergrößert und wieder verkleinert werden (dazu bitte Javascript einschalten).
DSC05423.JPG DSC05431.JPG

Kurz bevor man aus Richtung Mayrhofen die Ziller überquert, schaut man auf den Hang mit dem Huterlaner-Klettersteig. Rechts unten der Gasthof Zillertal (offenbar eine Art Jugendherberge), links oben der Gasthof Zimmereben. Der Steig lugt von unten schwer erkennbar immer mal wieder zwischen den Bäumen hindurch, ich konnte nur den Rastplatz an der Seilbrücke eindeutig ausmachen.

Der Zustieg beginnt direkt hinter dem Gasthof Zillertal, der kostenpflichtige Parkplatz (3,- EUR/Tag) liegt ca. 150 m weiter. Heute war übrigens die Premiere für die neuen Skysafe-II-Klettersteigsets von Steffi und den Kindern. Nachdem am Ende des Leite-Klettersteigs bei zwei der Cable-Vario-Sets je ein Karabiner den Dienst versagte (wobei wir inzwischen gelernt haben, dass wir die immer wieder mal hätten ölen müssen!) und Florian mit Ausrüstung jetzt auch die 30 kg erreicht, haben wir uns das gegönnt :-) Und alle 3 waren zwischendurch und hinterher begeistert, wie viel leichtgängiger die Karabiner im Vergleich zu den One-Touch sind und wie viel weniger das kleinere Pack mit dem Bandfalldämpfer stört.

DSC05435.JPG DSC05439.JPG

Ein Klettersteig, wo man unten die Ausrüstung ausleihen kann, ist mit Vorsicht zu genießen. Der Verleih würde sich kaum lohnen, wenn hier wenig los wäre. Wobei man sich schon auch fragt, wer sich hier eine Ausrüstung leiht: im Zweifel Leute, die noch nie auf Klettersteigen waren. Die sollten dann aber auch auf dem Huterlaner jemanden dabei haben, der geübt ist... Heute hatte der Verleih jedenfalls geschlossen, so hatten wir das ja auch geplant. Und was sonst noch so im Zillertal unterwegs war, fuhr entweder aus dem Tal hinaus (Ende der bayerischen Faschingsferien) oder hinein ("Komm, wir fahren die Woche nach den Ferien, da liegt auch noch genug Schnee!" Nun ja... ;-)).

DSC05445.JPG DSC05450.JPG

Der Zustieg dauert gerade mal 5 Minuten, dann geht's mit einer leichten Rampe los. Ein paar Eisenbügel helfen, man kann die glatten Platten aber auch ohne hinauf, dann muss man nur ein bisschen fester ins Seil greifen.

DSC05462.JPG DSC05475.JPG

Nach der Rampe endet das Drahtseil für ca. 50 ungefährliche Meter.

DSC05483.JPG DSC05494.JPG

Hinter dem Felsen, an dem sich Ariane links befindet, muss man mit kurzen Beinen zwei seeehr große Schritte nach unten machen.

DSC05487.JPG DSC05507.JPG

Nach der kurzen Felsquerung beginnt der erste Aufschwung, zwischendrin immerhin mit C bewertet. Aufpassen muss man ein bisschen auf den Felsvorsprung, denn wenn man sich von dem Krampen im rechten Bild mit dem linken Bein zu gerade nach oben drückt, kann man sich dort den Kopf anhauen. Das ist Steffi so heftig passiert, dass wir erst dachten, der Helm sei gesprungen. Ohne Helm wären wir ins Krankenhaus gefahren :-o

DSC05520.JPG DSC05538.JPG

Es ist zwar sehr steil, aber durch die Bügel problemlos zu erklimmen, auch für Florian.

DSC05529.JPG DSC05552.JPG

Auch die Querung ist einfach, aber es ist trotz der geringen Höhe schon recht ausgesetzt. Wem hier schwindelig wird, der sollte jetzt lieber wieder umkehren.

DSC05557.JPG DSC05511.JPG

Oberhalb des Aufschwungs kann man gemütlich verschnaufen und den letzten freien Blick nach Norden ins Zillertal genießen. Für Anfang März muss man schon wirklich sehr hoch schauen, um den Schnee zu entdecken... Kein Wunder bei 13 Grad im Schatten.

DSC05549.JPG DSC05568.JPG

Eine trügerische Passage. Sieht ganz leicht aus, aber die kurze Querung unterhalb der großen Wurzel, die Ariane rechts schon hinter sich hat, ist gar nicht ohne...

DSC05582.JPG DSC05579.JPG

Da gibt's nämlich keine Bügel mehr und man muss etwas auf Reibung klettern, dabei stört die Wurzel aber ein bisschen. Irgendwie haben wir uns da alle vier etwas ungeschickt angestellt. Danach geht's noch kurz auf dem glatten Felsen weiter, bis wieder die Bügel kommen.

DSC05596.JPG DSC05646.JPG

Von hier hat man schon den ersten Blick auf die Wand mit der C/D-Stelle an den gelb markierten Tritt- und Haltebügeln. Das Problem für kleinere Kinder ist der Abstand des Seils vom mittleren Trittstift. 20m weiter erreicht man die Bank beim "Übungsplatz". Was man hier wohl üben soll? Durchklettern von Felswänden mit C/D-Stellen? Die Aussicht ist jedenfalls toll (auch wenn das Fotografieren nach Süden wohl nur bei bewölkten Tagen möglich ist), also haben wir hier eine erste Rast gemacht, bevor wir uns in die Felswand gewagt haben.

DSC05625.JPG DSC05640.JPG

Für kleine Kinder ist der Einstieg schon nicht trivial, denn beim Umsetzen an den beiden Ankern, die sich links und oberhalb des A-Bügels befinden, geraten sie schon leicht in Rückenlage. Das eigentlich Problem ist dann der Abstand zwischen B und dem lila Anker. Ariane konnte problemlos von A aus die Karabiner hinter den lila Anker umsetzen und dann mit dem rechten Fuß auf C steigen und den linken über B nach C nachholen. An B und C hängt die Wand leicht über und man kippt nach hinten, aber wer die Anker schon umgesetzt hat, kann sofort auf den ersten breiten Bügel nach rechts raussteigen und steht wieder aufrecht und sicher.

Florian konnte von A aus aber die Karabiner nur über den grünen Anker umsetzen, an den lila kam er nicht dran. Also konnte er nur an den Anker D greifen und dann mit den Füßen auf B steigen. Das reichte aber immer noch nicht, um ans Seil zu kommen. Dazu musste er auf C steigen und sich in Rückenlage hoch zum Seil drücken. Das klappte zwar, aber dann eine Hand loszulassen und sich zum lila Anker rüberzubeugen, um die Karabiner umzusetzen, konnte er schlicht nicht. Dazu musste ich ihn mit der Rastschlinge am gelben Anker ansichern.

Es muss also unbedingt ein Erwachsener vor einem Kind in Florians Größe durch diese Passage steigen!

DSC05667.JPG DSC05674.JPG

Vor der C/D-Stelle wird man schon ein klein bisschen nach hinten abgedrängt, bevor man Bügel A erreicht. Rechts sieht man den entscheidenden Vorteil für die Stelle: Wenn man es wie Ariane schafft, auf Bügel A stehend die Karabiner hinter den lila Anker zu setzen, dann kommt man einfach hindurch.

DSC05677.JPG DSC05678.JPG

Der direkte Tritt von A nach C mit Griff ins Seil, macht die Durchquerung sehr einfach, aber man sieht hier klar, dass Kinder mit geringerer Reichweite als Ariane das nicht hinbekommen. Die müssen den Umweg über Trittstift B und Griffbügel D nehmen. Wer schon von unten die Karabiner hinter den lila Anker umgesetzt hat, kann jetzt aus der Rückenlage direkt auf den ersten breiten Bügel weitersteigen, das Umsetzen am gelben Anker geht von dort aus sehr bequem.

DSC05696.JPG DSC05701.JPG

Auf den breiten Bügeln geht es dann zwar extrem ausgesetzt, aber ziemlich leicht weiter. Kleinere Kinder können auch mal die Griffbügel als Tritte nutzen, wenn die breiten Bügel sich zu weit vom Seil entfernen.

Für Florian war schon der Einstieg nicht leicht, er geriet da schon beim ersten Anker ziemlich in Schräglage.

DSC05709.JPG DSC05713.JPG

Nächster Anker auch in Schräglage, dann steht Florian rechts auf Anker A. Er konnte von dort nur über den grünen Anker umsetzen...

DSC05717.JPG DSC05718.JPG

...und musste sich dann vom Seil trennen. Links steht er noch auf A und hält sich mit beiden Händen schon am Griffbügel D fest. Der direkte Schritt nach C ist zu weit, darum ist Florian erst mit beiden Füßen auf B gestiegen. Dort stand er noch ziemlich aufrecht, weil der Griffbügel direkt am Fels ist, konnte das Seil aber nicht erreichen. Im rechten Bild steht er mit dem linken Fuß noch auf B und versucht, auf C zu steigen und hoch zum Seil zu greifen. Das hat zwar geklappt, aber er stand nun ziemlich in Rückenlage, wie man oben bei Ariane sieht und hätte nun eine Hand loslassen müssen, um sich weit nach links zurückzubeugen, und die Karabiner umzusetzen, die immer noch vor dem lila Anker hingen. Das ging kräftemäßig nicht, und selbst die Rastschlinge wollte er so nicht rausfummeln. Also ist er erst wieder zurück auf B gestiegen, und dann...

DSC05719.JPG DSC05723.JPG

...wieder auf C, und während er sich dort mit beiden Händen am Seil festhielt, hab ich ihm die Rastschlinge losgemacht und eingehakt. So gesichert konnte er dann am Seil zurückhangeln und die Karabiner über den lila Anker umsetzen (im linken Foto noch nicht geschehen).

Geschafft :-) Auf den breiten Bügeln ging es dann einfacher weiter, Florian ist auf den drei großen, die da direkt übereinander liegen, mit Händen und Füßen nach oben gekraxelt, von dort konnte er gut die Karabiner am Anker rechts oben umsetzen. Hilfe hat er keine mehr gebraucht.

DSC05735.JPG DSC05736.JPG DSC05739.JPG DSC05741.JPG

Und mal wieder ein Paradebeispiel, was man so erleben kann, wenn man mit Kindern langsam unterwegs ist. Die beiden links im Hintergrund hatten ca. 3 Minuten auf der Bank gesessen und gewartet. Dann wurde es ihnen offenbar zu viel, als Florian sich noch einmal zum Umsetzen in die Rastschlinge setzte, weil ihm der Trittbügel zu weit entfernt war, also sind sie in die Wand eingestiegen und haben Florian dort überholt. Wie Steffi mir später erzählte, mit der Begründung "dem Kleinen von unten zu helfen, wenn nötig!". Klar, ich war ja auch nicht 2 Meter neben ihm... Der (wie formuliere ich das jetzt juristisch unangreifbar...) "möglicherweise nicht ganz so schlaue Mensch" mit dem orangen Helm war natürlich besonders cool und hat nur einen seiner Äste verwendet. Beim Umsetzen um Florian herum war er also für den Moment vollständig ungesichert. Wäre Florian gerade da abgerutscht (gut, er stand sicher auf den Krampen, aber weiß man's?), hätte die Bergwacht wohl jemanden am Fuß der Felswand einsammeln müssen. Seine Freundin war immerhin so schlau, beide Äste zu benutzen, so dass sie beim Überholen gesichert war.

Man wundert sich... Zwei Minuten später stand Florian so wie ich auf der anderen Seite des Seil und hätte die beiden bequem vorbeilassen können.

DSC05762.JPG DSC05775.JPG

Nach der Wand kann man erstmal wieder richtig stehen, dann geht es nur kurz über Felsen ein bisschen hinauf...

DSC05793.JPG DSC05802.JPG

...(mit bisschen Reibungskletterei für den kurzen Florian :-)), dann darf man etwa 200 m zur Entspannung ohne Drahtseil durch den Wald spazieren.

DSC05817.JPG DSC05824.JPG

Der Weg durch die "Efeuplantage" beginnt mit 2 einfach zu gehenden Leitern, nur der Einstieg unten ist nicht ohne! Je länger man in Seilnähe bleibt, desto schwieriger wird es, also lieber so früh wie möglich versuchen, zur Leiter rüberzusteigen.

DSC05845.JPG DSC05860.JPG

Vorbildlich: In der Efeuwand wechselt das Seil zweimal die Seite, aber anstatt das man drüber steigen muss, hört das Seil jeweils rechtzeitig auf und auf der anderen Seite beginnt ein neues. Im unteren Teil ist die Wand zwar auch schon steil, aber relativ einfach zu erklimmen.

DSC05866.JPG DSC05868.JPG

Ariane vor dem zweiten Seilwechsel. Das linke Seil läuft noch 2m weiter, so dass man an dieser fast senkrechten Stelle mit den Händen rechts und links im Seil hochklettern kann. Ich fand das sehr angenehm.

DSC05888.JPG DSC05892.JPG

Der zweite Seilwechsel

DSC05899.JPG DSC05906.JPG DSC05914.JPG DSC05933.JPG

"Ariane, bist Du noch da?" Ah, dort :-) Der Abschnitt nach dem 2. Seilwechsel ist schwieriger als der erste. Rechts versucht Florian auch, mit den Händen an beiden Seilen zu klettern, aber dabei lehnt man sich zwangsläufig etwas nach hinten, und das war ihm unangenehm.

DSC05941.JPG DSC05960.JPG

Also hat er lieber die Bügel und das rechte Seil benutzt.

DSC05972.JPG DSC05930.JPG

Es ist am oberen Ende des Aufschwungs nicht so steil, wie es links aussieht, eher wie im vorherigen Foto! Aber trotzdem ist es hier schwierig, denn das Seil biegt nach links ab, und es sehr wenig Platz zum Stehen. Man kann sich also nach dem Aufstieg nicht groß erholen und aufeinander warten, sondern muss direkt weiter.

Das rechte Foto ist von dort aufgenommen, wo Florian sich im linken befindet. Ariane konnte an dem kleinen Felszacken unten vorbei,...

DSC05985.JPG DSC05991.JPG

...Florian musste oben drüber. Rechts erkennt man, wieso Steffi jetzt begann, sich sehr unwohl zu fühlen. An derart ausgesetzten Stellen auch noch außen am Fels herum zu müssen, ist nicht einfach. Die nächsten zwei Bilder sind von dem kleinen Absatz am unteren Rand des rechten Fotos aufgenommen, die schließen also nahtlos an.

DSC05981.JPG DSC05990.JPG

Nochmal ein Felszacken, den man eigentlich außen umsteigt, bevor man unter dem Felsdach entlangklettert. Eine wirklich schöne Stelle...

DSC06004.JPG DSC06005.JPG

...aber weiterhin extrem ausgesetzt. Florian musste auch an diesem Zacken oben drüber, wodurch es mit dem Dach fast etwas eng wurde.

DSC06009.JPG DSC06022.JPG

Nach dem Felsdach ist es fast geschafft...

DSC06036.JPG DSC06051.JPG

Nur wenige Meter weiter erreicht man die Aussichtsstelle an der sehr kindgerechten Seilbrücke (die links hinter dem Felsen beginnt). Und wer jetzt richtig wackelige Beine hat, kann erstmal hinaussteigen und sich auf der Bank ausruhen. Man kann von dort auch entweder ins Tal zurückkehren oder über den Fußweg zum Gasthof Zimmereben steigen. Steffi, die man links sieht, hat sich erstmal erholt, und ist dann doch weiter mitgegangen. Gute Entscheidung, denn der letzte Teil ist deutlich einfacher als die Efeuplantage!

DSC06058.JPG DSC06070.JPG

Im Hintergrund links sieht man die letzte ausgesetzte, aber dank breiter Bügel einfache Felswand.

DSC06086.JPG DSC06075.JPG DSC06077.JPG DSC06125.JPG

Mayrhofen mit der Ahornspitze im Hintergrund.

DSC06112.JPG DSC06139.JPG

Der Weg zur letzten Wand führt (unterbrochen von zwei kurzen Aufschwüngen) über schmale Felsbänder, die gut zu laufen sind.

DSC06142.JPG DSC06189.JPG

Der Aufstieg in die Wand ist einfach, nur der Schritt auf den untersten Bügel nicht (s.u.). Die breiten Trittbügel in der Wand sind gut gesetzt, Florian hat nur zweimal den lila Riss im Fels für Zwischentritte benutzen müssen.

DSC06163.JPG DSC06183.JPG

Kurz vor dem Aufstieg entfernt sich das Seil vom Felsband. Kleinere Kinder können jetzt am besten auf Reibung an der Wand entlang klettern,...

DSC06172.JPG DSC06200.JPG

...denn wenn man auf dem Felsband bleibt, muss man einen riesigen Schritt nach oben auf den ersten Bügel machen. Das konnte ich gerade so, Florian hat den Bügel zum Festhalten benutzt und ist so nach oben geklettert. Auf Reibung am Seil entlang wäre leichter gewesen.

DSC06220.JPG DSC06232.JPG DSC06254.JPG DSC06253.JPG

Nach der Felswand erreicht man das Wandbuch, mit Ansicherungsseil hinter der Bank. Steffi hat sich aber trotzdem lieber ein bisschen weiter entfernt vom Rand niedergelassen und wir haben eine ausführliche Rast eingelegt.

Ja, und liebe Mari Wechselberger: Ich hab Dir 2 Emails an die Adresse geschickt, die Du uns aufgeschrieben hast, aber leider kam keine Antwort. Ich hab die Fotos von euch natürlich noch, wenn Du irgendwann mal zufällig auf diese Seite triffst, dann meld Dich noch (Email s.u.) und ich schick euch die Fotos :-)

DSC06293.JPG DSC06303.JPG

Danach geht es durch den Wald noch über zwei Felsbrocken hinauf, die aber beide verglichen mit dem bisherigen Steig sehr einfach zu bewältigen sind.

DSC06322.JPG DSC06333.JPG DSC06340.JPG DSC06366.JPG DSC06370.JPG DSC06381.JPG

Dann hat man auch schon den Gasthof Zimmereben erreicht. Obwohl man dort sehr leckeres Essen bekommen soll (und das Wildtiergehege lockt), sind wir gleich wieder runtergestiegen, weil wir noch den ersten Abschnitt der Pfeilspitzwand ausprobieren wollten. Der Weg nach unten ist vor allem am Anfang sehr felsig, so dass man gut acht geben muss, nicht umzuknicken.

DSC06390.JPG DSC06394.JPG

Vor der Aussichtsstelle auf die Seilbrücke muss man über zwei Treppen hinunter. Achtung, die Stufen der ersten sind unerwartet kurz!

DSC06402.JPG DSC06409.JPG

Der Wald wird nach der Aussichtsstelle kurze Zeit sehr schön und ein bisschen geheimnisvoll :-)

DSC06414.JPG DSC06423.JPG

Hinter den Bäumen erkennt man schon den Parkplatz. Ab hier ist es durch den zerstörten Hang hinunter leider nicht mehr sehr schön.

DSC06435.JPG

Der Huterlaner-Klettersteig hat wirklich viel Spaß gemacht! Nachdem es aber erst halb 5 war, haben wir uns noch in Richtung Pfeilspitzwand gewagt, um den ersten Teil des Klettersteigs bis zum Notabstieg zu testen. Wir wollten mal sehen, ob so ein längerer C/D-Abschnitt schon was für uns ist. Für Florian leider wegen der Größe nicht zu machen, aber mit Ariane bin ich so gut da durch gekommen, dass wir ein paar Wochen den ganzen Steig gegangen sind.

Zurück nach oben

 

Frank Steiner (Email)

Last modified: Thu Mar 3 16:11:38 CET 2016

Gefahrenhinweis/Haftungsausschluss: Bei vielen der vorgestellten Wanderungen gibt es durchaus ausgesetzte und gefährliche Stellen. Die Wege sind teilweise in schlechtem Zustand, und die Gefahr eines Absturzes besteht bei schmalen Pfaden am Hang immer. Typische Gefahren wie Steinschlag oder schlechtes Wetter sind zudem in den Bergen jederzeit vorhanden. Wir bemühen uns, in der Darstellung jeder Wanderung zu vermitteln, wie anstrengend und gefährlich sie aus unserer persönlichen Sicht war und wie gut unsere Kinder damit zurecht gekommen sind.

Trotzdem übernehmen wir natürlich für keine der vorgestellten Wanderungen eine Garantie für die Richtigkeit der Darstellung, für die Ungefährlichkeit oder die Eignung für andere Kinder als unsere eigenen. Jeder wandert auf eigene Gefahr und auf eigene Verantwortung und muss vor Ort selbst entscheiden, ob die vorgestellten Routen gefahrlos zu begehen sind oder nicht. Die Verwendung der Informationen dieser Webseite erfolgt auf eigenes Risiko. Für Unfälle, welche eventuell auf unsere Informationen zurück zu führen wären, wird nicht gehaftet.

Urheberrecht: Alle Fotos, Grafiken und Texte auf dieser Seite (sowie deren Gestaltung) unterliegen dem Urheberrecht und dürfen ohne Genehmigung nur auf Webseiten ohne Gewinnabsichten (d.h. ohne Shop, Werbung etc.) verwendet werden, solange Sie auf diese Seite als Quelle verweisen. Für eine darüber hinausgehende Nutzung kontaktieren Sie uns bitte. Eine Verlinkung auf diese Seite oder einzelne Unterseiten ist natürlich in jedem Fall gestattet, auch auf kommerziellen Seiten.

Das Hintergrundbild stammt von http://www.grsites.com.