Wanderung mit Kindern in den Alpen im Allgäu: Höllschlucht - Nesselwanger Wasserfall - Kappeler Höhenweg

wir
Höllschlucht - Nesselwanger Wasserfall - Kappeler Höhenweg
November 2010, Oktober 2011
Ausgangspunkt:Parkplatz in Pfronten-Kappel, zwischen Nesselwang und Pfronten; knapp 2 Stunden Autofahrt vom Südwesten Münchens
Wanderkarte des Bayerischen Vermessungsamts mit Wegverlauf
Google-Map
KML-File
Der Streckenverlauf und die Positionsmarken sind freihändig eingezeichnet. Mit Hilfe von Karten und der Fotos versuche ich aber, den Weg so genau wie möglich nachzuvollziehen, so dass die Längenangaben im Großen und Ganzen stimmen sollten. Manchmal gibt es Abweichungen zwischen den Koordinaten in Google und beim Vermessungsamt, so dass die Linien und Marken auf der Vermessungsamtskarte ein kleines bisschen daneben liegen können.
Länge:ca. 8 km mit 530 hm; 5.5 km Hinweg über die Alm (430 hm); 2.5 km Rückweg über den Höhenweg (100 hm)
Unsere Zeit:
6 ¾ Stunden (2011 mit 6½ und 8½ nur noch 6 Stunden)
Die Etappen zur besseren Einschätzung (die Differenz zur Gesamtzeit sind Pausen an den Etappenzielen):
  • Vom Parkplatz bis zur Kappeler Alp (mit Rast beim Teufel): knapp 2 Stunden
  • Kappeler Alp bis Maria Trost: 30 Minuten
  • Maria Trost bis Nesselburg: 45 Minuten
  • Nesselburg bis Wasserfall: 30 Minuten
  • Wasserfall über Höhenweg bis Parkplatz: 1:30 Stunden
Alter unserer Kinder: 5½ und 7½ (2010)
Schwierigkeit:Auch für kleinere Kinder schon gut machbar, es gibt keine ausgesetzten oder wirklich schwierigen Stellen. Allerdings etwas anstrengend, vor allem weil man auf dem Rückweg, wenn man schon einige Kilometer hinter sich hat, nochmal ca. 100 hm aufsteigen muss. 2010 war es für die Kinder ein bisschen zu viel (vielleicht auch nur wegen der Kälte und Dunkelheit auf dem Rückweg), 2011 ging es dann ganz problemlos. Wer unterwegs merkt, dass es zuviel wird, kann Nesselburg und Wasserfall auslassen und von Maria Trost aus direkt auf den Höhenweg runtersteigen (siehe unten).
In der Höllschlucht ist Trittsicherheit erforderlich, aber wir mussten die Kinder 2010 nur an ganz wenigen Stellen an die Hand nehmen. Ein Jahr später sind sie alles alleine gelaufen. Dasselbe gilt für den Abstieg über den Wasserfall: 2010 waren die Geländer noch sehr schief und wackelig, und daher mussten die Kinder auf der sehr steilen und rutschigen Holztreppe an die Hand. 2011 waren die Geländer erneuert und vor allem mit einem Brett auf halber Höhe verstärkt. Da es zudem trocken war, konnten die Kinder alleine runter. Bei Schnee oder Eis sollte man die Stege und Treppen am Wasserfall aber besser meiden. Richtige Wanderschuhe sind zu empfehlen, damit man in der Höllschlucht nicht umknickt und auf den Stegen oder der möglicherweise matschigen Almwiese nicht ins Rutschen gerät. Bei der Nesselburg muss man aufpassen, wenn man rechts herum gehen will, um einen Blick in den Burghof zu werfen, dort ist der Pfad sehr schmal und man kann daneben einige Meter in die Tiefe rutschen.
Bitte beachtet die Gefahrenhinweise.
Attraktivität:Eine tolle und sehr abwechslungsreiche Wanderung mit 2 spektakulären Schluchten und Wasserfällen, einem Besuch beim Teufel, einer verfallenen (leider nicht zu betretenen) Burgruine und einem schönen Fernblick (nein, den Satz hab ich nicht von der Homepage von Nesselwang kopiert, sondern die von mir :-)). Jeder Abschnitt ist wieder auf andere Art und Weise schön, und es gibt so gut wie keine "langweiligen" Stellen, so dass unsere Kinder nie gestreikt haben (erst als es 2010 dunkel war und man nichts mehr sehen konnte). Perfekt für einen Tagesausflug mit abschliessendem Abendessen in Pfronten-Kappel oder Nesselwang :-) Wer's wie wir lieber etwas einsamer mag, geht im November/Dezember, wenn die Kappeler Alp geschlossen hat. Für alle anderen ist die Hütte mit Sicherheit eine schöne Möglichkeit zur Brotzeit.
Infos:Der Weg zwischen Maria Trost und Nesselburg ist im Winter möglicherweise nicht zugänglich, weil er vom Rechtlerverein gesperrt wird (vgl. Fotos unten). In welchem Zeitraum das sein mag und ob man dann wirklich nicht durch darf, wissen wir leider nicht.
Wann genau die Kappeler Alp offen hat, kann man hier nachschauen.
Kommentar Für die Kommentare bitte Javascript aktivieren.
separator bar
Die Bilder wachsen ein bisschen mit, ein grosses Browser-Fenster lohnt sich also :-)
IMG_8113.JPG IMG_8114.JPG

Ausgangspunkt ist der "Parkplatz Pfronten-Kappel", der, wenn man aus Nesselwang kommt, direkt hinter dem Ortseingang Pfronten-Kappel nach rechts ausgeschildert ist. Wer diesen Blick hat, ist auf dem richtigen Parkplatz :-) (Inzwischen ist er laut Heidis Eintrag wegen des Klettergartens einwandfrei zu finden und nicht mehr so versteckt wie früher). Der Weg nach "Nesselwang/Transportzentrum" ist der Kappeler Höhenweg, über den wir am Ende wieder hier auf dem Parkplatz landen werden. Jetzt gehen wir erstmal Richtung Höllschlucht. Dazu muss man 2 Kurven lang eine Straße hochgehen, dann biegt's rechts ein zur Höllschlucht. Besonders steinschlaggefährdete Stellen sind uns nicht aufgefallen, vor allem nicht im Vergleich mit anderen Bergtouren...

DSC07957.JPG DSC07975.JPG

Es geht noch einige hundert Meter einen breiteren Weg entlang, an dem Bogenschießstätten aufgebaut sind. Die Kinder fanden es gar nicht lustig, dass auf diese kleinen putzigen Holzfiguren geschossen wird :-) Dafür hatten sie aber viel Spaß mit den Brücken, auf denen man von der Schießposition zu den Figuren gelangt.

DSC07965.JPG DSC07961.JPG DSC07976.JPG DSC07970.JPG IMG_8118.JPG DSC07979.JPG

Die zahlreichen kleinen Neben-Wasserfälle (linkes Bild), die sich 2010 hier in den Steinbach ergossen, waren 2011 allesamt ausgetrocknet. An der kleinen Brücke geht nun der spannende Weg los.

DSC07985.JPG IMG_8126.JPG IMG_8134.JPG IMG_8139.JPG

Der Weg durch die Höllschlucht ist stellenweise nicht einfach, aber dafür umso spannender. Stabile Schuhe und Trittsicherheit sind empfehlenswert, und die Geländer sollte man immer vorher mal testen, ob sie halten.

IMG_8150.JPG DSC07994.JPG DSC07996.JPG IMG_8161.JPG IMG_8161.JPG IMG_8168.JPG

Nachdem der Parkplatz mit 920m ausgeschildert war, hat unser Aufstieg also 430hm.

IMG_8180.JPG IMG_8186.JPG

Florian hatte schon im Auto ständig mit dem Teufel "telefoniert", damit er uns was zu Essen kocht. Scheint geklappt zu haben!

Man muss aber aufpassen, dass man den Eingang nicht verpasst, er liegt in der Verlängerung einer Rechtskehre bei den Holzgeländern, die man im linken Bild sieht. Wenn man zu sehr auf den Weg schaut, läuft man vorbei. Hier gibt's übrigens auch den Geocache "In Teufels Küche".

DSC07999.JPG IMG_8198.JPG

Ab hier muss man etwas vorsichtiger sein, da es neben dem Pfad stellenweise steil runter geht. Die Geländer waren hier 2011 teilweise erneuert und wieder zum Festhalten geeignet, aber da Kinder drunter durchpassen, sollten die lieber an der Bergseite laufen.

IMG_8207.JPG IMG_8208.JPG DSC08006.JPG IMG_8220.JPG

Nach der Schlucht geht's nochmal zum Teil recht steil über die Almwiesen zur Kappeler Alm. 2010 im Schnee sind wir mit 2cm Match unter den Sohlen stellenweise zwei Schritte hochgegangen und davon einen wieder runtergerutscht :-)

IMG_8218.JPG DSC08011.JPG IMG_8234.JPG IMG_8227.JPG

Wer an dem Wegweiser (gelber Pfeil) rechts abbiegt, kann über den Wiesenweg gleich wieder zurück ins Tal. Wir rasten aber erstmal am Gasthaus Kappeler Alp, das vom 1. November bis Mitte Dezember geschlossen hat (siehe Webseite). 2010 waren wir ja Ende November unterwegs und quasi die die ganze Zeit fast alleine, was wir immer schöner finden. 2011 am letzten geöffneten Wochenende herrschte hier oben ein enormer Andrang und auch in der Höllschlucht waren mehr Leute unterwegs. Nach der Alp war es aber abgesehen von einer Jugendgruppe bei Maria Trost wieder sehr einsam.

IMG_8237.JPG IMG_8246.JPG

Rechts vor der Hütte geht's runter nach Maria Trost.

IMG_8239.JPG DSC08025.JPG DSC08028.JPG DSC08036.JPG IMG_8267.JPG IMG_8282.JPG

Bei Schnee muss man auf den Treppen sehr vorsichtig sein! Florian hat sich auch tasächlich einmal schmerzhaft hingesetzt.

IMG_8288.JPG IMG_8289.JPG

Der Abstieg nach Maria Trost geht mächtig auf die Knie, aber man kann hier nochmal schön sitzen und sich ausruhen. Der gerade Weg auf Maria Trost zu wurde 2011 nach links an den Waldrand verlegt, also nicht wundern, wenn es etwas anders aussieht als auf dem rechten Foto :-)

2010 hatten wir hier Probleme, den richtigen Weg zu finden, da sich unten, wo man bei dem Schuppen auf den Fahrweg traf, kein Wegweiser Richtung Wasserfall befand (oder wir haben ihn übersehen). Mit der neuen Wegführung kommt man nun wie auf dem nächsten Foto zu sehen auf den Fahrweg und da steht ein Wegweiser nach Nesselwang. Vorher sollte man man aber mal bis zur Kirche gehen und einen Blick hineinwerfen. Man kann hier auch angenehm unter der wunderschönen Eiche oder am Ostende der Kirche auf den Bänken mit Fernblick Richtung Nesselwang rasten.

Wir sind dann 2010 in Richtung blauer Pfeil, 2011 nach links Richtung türkiser Pfeil weitergegangen (vgl. Google-Map).

DSC08043.JPG IMG_8292.JPG

Hier kommt man mit der neuen Wegführung an. Jetzt zuerst Bilder vom Weg 2010. Wer hier schon etwas müde ist, geht kurz hinter dem Fahrradschild nach rechts runter dem Wegweiser "Pfronten-Kappel" nach (statt wie wir Richtung "Nesselwang/Alpspitzbahn") und stößt dann auf den Höhenweg, vgl. Map.

DSC08046.JPG IMG_8300.JPG DSC08047.JPG IMG_8301.JPG

Nach 100 m kommt eine Kreuzung an dem Schuppen hinten im Bild. Geradeaus geht's über den Kreuzweg (Nr. 44) nach Nesselwang. Wer keinen Wert auf Nesselburg und den Wasserfall legt, kann hier auch abkürzen und kommt im Tal am Anfang des Höhenwegs raus. Nach links gibt's keinen Wegweiser, aber dahin biegen wir ab. Nach 200 m kommt man aus dem Wald raus auf einen Fahrweg und biegt wieder nach links ab und stösst kurz danach auf ein Gatter mit folgenden Schildern:

IMG_8302.JPG IMG_8303.JPG

Der Rechtlerverband ist eine Vereinigung von Grundstückseigentümern rund um Pfronten. Ich weiss nicht, ob die Wege hier öffentlich sind oder nicht und der Durchgang tatsächlich verboten werden kann, oder ob nur das Betreten des Waldes außerhalb der Wege gemeint ist. Wir gehen jedenfalls weiter auf dem Weg, der auf dem Foto den Bogen nach rechts macht, und kommen nach ein paar Minuten an die "untere Alp".

separator bar

Der etwas kürzere aber weniger schöne Weg von Maria Trost bis zu dem Gatter sieht so aus. Wo der Pfeil im rechten Bild abknickt, befindet sich das Gatter mit den Wegweisern und dem Schild vom Rechtlerverband. Im Vordergrund die besagte Jugendgruppe, die uns aber bei der unteren Alp wieder verließ :-)

DSC08057.JPG DSC08059.JPG
separator bar
IMG_8304.JPG IMG_8306.JPG

Die untere Alp. Der Wegweiser direkt vor der Hütte zur Ruine Nesselburg zeigt genau in die richtige Richtung, auch wenn da nicht auf den ersten Blick ein Weg erkennbar ist. Tatsächlich gibt es auf der Wiese aber einen fast unsichtbaren Trampelpfad zum Gatter mit dem Hochsitz dahinter. Das waren die langweiligen 10 Minuten mit breiten Wegen, jetzt wird's wieder spannend.

IMG_8319.JPG IMG_8321.JPG IMG_8322.JPG IMG_8313.JPG IMG_8325.JPG IMG_8326.JPG

Nach kurzer Zeit führt ein kleiner Abstecher rechts hoch zur Nesselburg.

IMG_8329.JPG DSC08077.JPG

Reingehen kann man leider nicht, aber auf einem kleinen Pfad drumherum. Nach links zum Eingangstor ist der einfach, nach rechts, wo man durch den Zaun in den Innehof sehen kann, besteht Absturzgefahr. Hier muss man sich im Zaun festkrallen und die Kinder gut festhalten, wenn die unbedingt mit gucken wollen. Es ist nicht erkennbar, dass hier seit 1997 irgendetwas renoviert worden wäre...

neuerwegweiser.jpg IMG_8337.JPG

2010 musste man noch einem von Hand geritzten Hinweis zum Wasserfall folgen, inzwischen gibt es einen neuen Wegweiser (vielen Dank an Stefan Eder für das Foto!) Es geht also nach links, den Wasserfallweg entlang.

IMG_8342.JPG IMG_8348.JPG IMG_8356.JPG IMG_8353.JPG

2010 mussten wir Florian immer mal wieder an der Hand nehmen, da die Holzbauten glitschig waren und auf den weniger steilen Treppen passende "Durchrutschschlitze" vorhanden sind. Da es hier so spektakulär wird, vergisst man schonmal den Blick auf den Boden :-)

IMG_8359.JPG IMG_8360.JPG

Jetzt sind wir am Nesselwanger Wasserfall. Schwindelfrei zu sein, ist nicht von Nachteil :-) 2010 hielten die Geländer zwar auch schon, waren aber stellenweise sehr schief (siehe nächstes Bild) und für Kinder nicht sehr hilfreich. Wir sind damals sehr vorsichtig und mit Florian an der Hand runtergeklettert. 2011 waren die Treppen und Geländer zum großen Teil erneuert und hatten überall ein Brett auf halber Höhe, das kleineren Kindern als Geländer dienen kann und sie vor dem Durchfallen schützt (sieht man auf dem Wasserfall-Bild unten). Unsere waren inzwischen groß genug, um alleine runterzukommen. Bei Schnee würde ich hier aber mit Kindern immer noch nicht langgehen wollen.

Unten auf der roten Bank haben wir dann nochmal eine Rast mit wunderschönem Ausblick gemacht.

IMG_8367.JPG DSC08090.JPG DSC08098.JPG

10 Minuten nach dem Wasserfall kommt man an die weißen Wegweiser (wir kommen vom "Wasserfallweg"). Hier kommt der Kreuzweg nach Maria Trost an (s.o.), und hier käme man auch raus, wenn man nach der Nesselburg dem Wegweiser Nesselwang gefolgt wäre und nicht dem handgeritzten Hinweis auf den Wasserfall. Und wenn man hier nach Pfronten-Kappel geht, wird man vermutlich erst wieder nach Maria Trost hoch geschickt, von wo aus es ja auch einen Weg nach Pfronten-Kappel gibt.

Um auf den Kappeler Höhenweg zu gelangen, muss man noch über die Brücke rüber und dann nach rechts abbiegen. Wer hier nicht mehr kann und stattdessen nach Nesselwang runtergeht, sollte den Busfahrer vorher fragen, ob er in Kappel anhalten kann. Laut Fahrplan im Web ist der Halt am Wochenende nämlich nicht vorgesehen...

DSC08105.JPG IMG_8388.JPG

2010 in der Winterzeit setzte hier die Dämmerung ein. Wir sind trotzdem den Höhenweg lang gegangen, weil wir ihn nach gefundenen Beschreibungen nicht als so schwierig eingeschätzt hatten. Die letzte Stunde liefen wir dann komplett im Dunkeln, und ich kann jedem nur davon abraten, uns das nachzumachen! Wir mussten mehrmals mühsam den Weg suchen, weil sich ein Wurzelpfad im Stockfinstern nicht vom Rest des Waldes abhebt. Und da wir auf den Lichtungen die Straße sehen konnten und wussten, wie hoch wir sind, war immer die Angst dabei, dass hier irgendwo ein steiler Abgrund lauern könnte. 2011 sind wir daher extra noch gerade zur Sommerzeit gegangen, und konnten darum diesmal auch Fotos machen :-)

DSC08114.JPG DSC08119.JPG

Nein, Steffi hat keine neue Frisur, wir waren 2011 mit Freunden unterwegs :-) Die beiden Töchter waren ja schon auf den Fotos am Anfang zu sehen. Der Wegweiser im rechten Foto wurde übrigens inzwischen auch erneuert.

DSC08120.JPG DSC08123.JPG DSC08128.JPG DSC08130.JPG DSC08135.JPG DSC08136.JPG

Nicht nur die Geländer, sondern auch die Brücken und Stege waren teilweise in sehr schlechtem Zustand. Vielleicht sind die ja nächstes Jahr mit der Renovierung dran.

DSC08137.JPG DSC08144.JPG DSC08145.JPG DSC08154.JPG

An den Steg rechts kann ich mich noch gut erinnern :-) 2010 waren wir hier gerade dabei, alle Lieder zu singen, die Ariane aus dem Kirchenchor kannte, weil es ihr im Dunkeln etwas unheimlich war. Und ich hatte Florian auf den Schultern, weil der nicht mehr konnte. Und da rutschte Steffi plötzlich ganz langsam aber stetig nach links weg, weil dieser Steg leicht abfällt und überfroren war, bis sie mit beiden Armen um das Geländer geklammert wieder Halt fand. Die Erinnerung ist im Nachhinein durchaus lustig, aber damals war's etwas unangenehm ;-)

DSC08158.JPG DSC08161.JPG

Im rechten Bild eine der Stellen, wo der sonst hell schimmernde Pfad einfach verschwand und wir im Stockdunkeln fächerartig ausprobiert haben, in welcher Richtung er sich wieder zeigt. 2011 im Hellen konnten wir jedenfalls feststellen, was für ein schöner kleiner Pfad der Höhenweg mit all seinen Brückchen und Stegen ist!

DSC08163.JPG DSC08167.JPG DSC08171.JPG DSC08176.JPG DSC08180.JPG DSC08182.JPG

Links noch so eine Stelle. Da sind wir selbst jetzt im Hellen erstmal falsch gelaufen, denn es sieht hier so aus, als ging der Pfad geradeaus. Man muss aber am gelben Pfeil tatsächlich nach rechts abbiegen und die Wurzeln hochsteigen.

DSC08183.JPG DSC08188.JPG DSC08193.JPG DSC08197.JPG DSC08200.JPG DSC08204.JPG

Wenn man auf den breiten Weg stößt, sind es noch etwas 600 m bis zum Parkplatz. Den tollen Hochsitz rechts auf der Wiese neben dem Weg haben wir 2010 natürlich nicht gesehen :-)

DSC08210.JPG DSC08217.JPG

Hier kommt von rechts oben der Wiesenweg runter, vor den Bäumen, wo man noch einmal den Steinbach überquert. Das Rote hinten im Bild ist ausnahmsweise mal nicht unser Caddy ;-), obwohl er ungefähr da steht.

IMG_8399.JPG

2010. Anstrengend aber schön war's :-)

Zurück nach oben

 

Frank Steiner (Email)

Last modified: Wed Nov 9 13:09:37 CET 2016

Gefahrenhinweis/Haftungsausschluss: Bei vielen der vorgestellten Wanderungen gibt es durchaus ausgesetzte und gefährliche Stellen. Die Wege sind teilweise in schlechtem Zustand, und die Gefahr eines Absturzes besteht bei schmalen Pfaden am Hang immer. Typische Gefahren wie Steinschlag oder schlechtes Wetter sind zudem in den Bergen jederzeit vorhanden. Wir bemühen uns, in der Darstellung jeder Wanderung zu vermitteln, wie anstrengend und gefährlich sie aus unserer persönlichen Sicht war und wie gut unsere Kinder damit zurecht gekommen sind.

Trotzdem übernehmen wir natürlich für keine der vorgestellten Wanderungen eine Garantie für die Richtigkeit der Darstellung, für die Ungefährlichkeit oder die Eignung für andere Kinder als unsere eigenen. Jeder wandert auf eigene Gefahr und auf eigene Verantwortung und muss vor Ort selbst entscheiden, ob die vorgestellten Routen gefahrlos zu begehen sind oder nicht. Die Verwendung der Informationen dieser Webseite erfolgt auf eigenes Risiko. Für Unfälle, welche eventuell auf unsere Informationen zurück zu führen wären, wird nicht gehaftet.

Urheberrecht: Alle Fotos, Grafiken und Texte auf dieser Seite (sowie deren Gestaltung) unterliegen dem Urheberrecht und dürfen ohne Genehmigung nur auf Webseiten ohne Gewinnabsichten (d.h. ohne Shop, Werbung etc.) verwendet werden, solange Sie auf diese Seite als Quelle verweisen. Für eine darüber hinausgehende Nutzung kontaktieren Sie uns bitte. Eine Verlinkung auf diese Seite oder einzelne Unterseiten ist natürlich in jedem Fall gestattet, auch auf kommerziellen Seiten.

Das Hintergrundbild stammt von http://www.grsites.com.