Bergwandern mit Kindern im Tölzer Land: Graseck und Sonnenspitz

wir
Graseck und Sonnenspitz
Oktober 2012
Update März 2017
Die Wanderung ist auch nach dem Waldbrand an Neujahr 2017 problemlos durchführbar. Es ist zwar nicht auszuschließen, dass ein paar der angesengten Bäume doch noch umkippen, aber im Moment ist der Pfad im Südhang des Graseck sogar deutlich besser erkenn- und begehbar, da das gesamte rutschige Totgras verschwunden ist. Der große querliegende Baum im ausgesetzten Grashang, über den man ein bisschen schwierig kraxeln musste, wurde inzwischen durchgesägt. Die Geißalm ist vollständig abgebrannt, der Pfad von dort in den Jochbach ist weiterhin problemlos begehbar. Der Weg Richtung Kochel ist gar nicht betroffen.
Hier gibt's ein paar Fotos von den Brandschäden.
Ausgangspunkt:Stellplätze am Ende der Straße "Am Sonnenstein", ca. 45 Minuten Autofahrt vom Südwesten Münchens.
Wanderkarte des Bayerischen Vermessungsamts mit Wegverlauf
Google-Map
KML-File
Der Streckenverlauf und die Positionsmarken sind freihändig eingezeichnet. Mit Hilfe von Karten und der Fotos versuche ich aber, den Weg so genau wie möglich nachzuvollziehen, so dass die Längenangaben im Großen und Ganzen stimmen sollten. Manchmal gibt es Abweichungen zwischen den Koordinaten in Google und beim Vermessungsamt, so dass die Linien und Marken auf der Vermessungsamtskarte ein kleines bisschen daneben liegen können.
Länge:knapp 7½ km mit ca. 700 hm
Unsere Zeit: 7¼ Stunden
Die Etappen zur besseren Einschätzung (ohne Pausenzeiten zwischen den Etappen):
  • Parkplatz bis Schild "Gefährliche Wegstrecke" (Ende des weglosen Abschnitts): 1¾ Stunden (inkl. bisschen Wegsuche und kurze Rast)
  • Von dort bis Aussichtsplattform: 1 Stunde
  • Aussichtsplattform bis Abzweig zum Gipfelkreuz: 1 Stunde
  • Abstecher zum Gipfelkreuz und zurück inkl. 5 Minuten Gipfelrast: 30 Minuten
  • Vom Abzweig bis zur Sonnenspitz: 15 Minuten
  • Sonnenspitz bis Parkplatz: 1½ Stunden
Alter unserer Kinder: 7½ und 9½
Schwierigkeit: Insgesamt eine durchaus schwierige und stellenweise nicht ganz ungefährliche Wanderung mit ganz verschiedenen Anforderungen auf den einzelnen Abschnitten. Da eine hilfreiche Beschilderung quasi nicht vorhanden ist, empfehle ich, unser KML-File in den Bayernatlas zu laden und sich Ausdrucke mit unserem Pfadverlauf sowohl von der Amtlichen Karte als auch von den Satellitenfotos zu machen. Man erkennt dann nämlich immer recht gut, wo man ist und wo man hinwill, und verliert auch im weglosen Teil nicht die Orientierung. Unten bei den Fotos sind außerdem alle Stellen, wo man falsch laufen könnte, eindeutig beschrieben.
Nach der Brücke hinter dem Parkplatz geht es zunächst auf einem deutlichen aber teils felsigen und manchmal recht steilen da serpentinenlosen Weg den Hang entlang nach oben. Je flacher es wird, desto zugewucherter und undeutlicher wird der Pfad, bis er sich nach einer Bachüberquerung allmählich ganz verliert. Dieser Abschnitt ist ein bisschen anstrengend und man kommt auch nicht sehr schnell voran. Wenn man die Karte gut studiert und unterwegs immer mitverfolgt hat, wo man sich befindet, ist es aber einfach, den Weg wiederzufinden.
Nach einer weiteren Bachüberquerung weist ein Schild darauf hin, dass der folgende Weg gefährlich und darum gesperrt ist und man auf eigene Gefahr weitergeht. Der Pfad ist aber überraschend gut zu laufen und auch eindeutig zu erkennen, nur einmal muss man in einer Senke aufpassen, dass man den Abzweig links hoch in den Hang nicht verpasst. Es bleibt zwar steil, aber jetzt mit vielen Serpentinen nicht mehr ganz so anstrengend. Auf der Südseite angelangt quert man ohne nennenswerte Steigung steile Gras- und Waldhänge, wo sich der Pfad teilweise so eng an den Hang schmiegt, dass er nur noch 40 cm breit ist und es direkt daneben runtergeht. Hier darf man nicht stürzen, man würde an manchen Stellen über hundert Meter tief in den Heckenbach fallen! Zwar ist der Pfad gerade an den ausgesetzten Stellen gut ausgebildet und hat keine Stolperwurzeln oder Steine, trotzdem muss man sich hier die ganze Zeit gut konzentrieren. Auch in den Waldabschnitten ist der Hang sehr steil und wirkt nur wegen der Bäume weniger gefährlich, als er tatsächlich ist. Hohe Trittsicherheit bei den Kindern ist ein unbedingtes Muß! Auch hier heißt es wieder aufpassen, dass man den Abzweig links den Hang hinauf nicht verpasst.
Den Abstecher zum Graseck sollte nur unternehmen, wer vollkommen schwindelfrei ist und sich auf die Trittsicherheit seiner Kinder absolut verlassen kann. Es ist auf einem kurzen Stück wirklich schmal und extrem ausgesetzt und geht soweit runter, dass man sich auf gar keinen Fall den kleinsten Fehltritt erlauben kann. Auch der Gipfel ist so klein, dass Ariane und Florian nur dicht am Gipfelkreuz sitzen durften. Zwischen Graseck und Sonnenspitz führt der schmale Pfad einige Male bis auf ca. 1 m an die Abbruchkante heran, sorglos Herumhüpfen sollte man hier also auch noch nicht.
Am Gipfel der Sonnenspitz kann man sich problemlos von der steilen Abbruchkante entfernt halten und trotzdem die Aussicht genießen. Der Abstieg ist im ersten Teil ziemlich unangenehm. Der kurvenreiche Pfad ist an mehreren Stellen sehr rutschig mit vielen glitschigen Wurzeln und Felsen. Stöcke sind hier nicht nur als Knieentlastung sondern auch als Wegrutschsicherung ziemlich hilfreich. Der Hang ist stellenweise recht steil, einmal führt der Pfad auch an die Abbrüche des Westhangs heran. Nach einer kurzen flacheren Passage, wo man T-förmig auf einen Pfad stößt und auf keinen Fall den weiß-roten Markierungen nach rechts folgen darf (wäre ein enormer Umweg), sind die Serpentinen angenehmer zu laufen. Es bleibt aber sehr steil und man kann ziemlich ins Kullern geraten, wenn man neben den Pfad stolpert. Eine etwas gefährliche Passage gibt es, wo zwei Kehren wie Balkone aus dem Hang ragen und man neben dem schmalen Pfad 10 m runterfallen kann. Der Abstieg ist also kein Zuckerschlecken und erfordert nochmal Konzentration, aber wenn wenn man vor der steil aufragenden Felswand des Kienstein angelangt ist, hat man es geschafft. Der weitere Abstieg ist deutlich weniger anstrengend und nicht mehr gefährlich.
Bitte beachtet die Gefahrenhinweise.
Attraktivität: "Abenteuerlich!" Das trifft's wohl am besten. Eine Tour für Leute mit Hang zur wilden Natur mit spannenden, aber auch nicht immer einfachen und ungefährlichen Pfaden.
Der erste Abschnitt ist ganz einsam und wird immer schöner, je mehr sich der Pfad verliert. Wie auch der erste Teil des ebenfalls sehr spannenden gesperrten Pfads ist es hier richtig urig mit dunklem Wald, vielen Felsen und Bächen. Die Wegsuche und das "Nicht genau wissen, wo es weitergeht" muss man natürlich als Abenteuer ansehen und mögen, sonst geht man doch besser vom Parkplatz der Fa. Dorst los. Auf halber Höhe des gesperrten Pfads stößt man auf eine kleine Felsplattform, die fast denselben Ausblick wie von der Sonnenspitz, zusätzlich aber Ruhe und Einsamkeit bietet. Danach verändert sich der Charakter der Landschaft, es wird heller und sonniger und macht mit dem schönen Ausblick auf den Jochberg großen Spaß, durch den lichteren Südhang zu laufen.
Der Abstecher zum Graseck ist was für Mutige, die aus Prinzip an keinem Gipfel vorbeigehen :-) Wenn man grundsätzlich Spaß daran hat, schwierige Stellen zu erobern, statt ihnen aus dem Weg zu gehen, dann macht einem auch der Pfad zum Graseck Freude, selbst wenn er zwischendurch etwas gefährlich ist. Es ist lange her, dass ich die Kinder an der Hand über eine Passage geführt habe. Aber es war ein tolles Gefühl, an einem Gipfelkreuz zu sitzen, wo man die schöne Aussicht auf Kochelsee und Herzogstand ganz alleine genießen kann. Die Sonnenspitz war uns mit ca. 15 Leuten zu voll. Schon ab dem Aufstieg vom Südhang waren uns immer wieder Leute begegnet, aber bei dem "Goldener Herbst"-Wetter am Feiertag war auch halb München auf der Autobahn. Im Frühjahr oder bei bedecktem Wetter dürfte es auch hier einsamer zugehen.
Der Abstieg ist zwar steil und nicht immer angenehm, aber er führt wieder durch eine sehr schöne Waldlandschaft, die am Fuß des Kienstein wieder so urig und geheimnisvoll wird wie am Anfang der Wanderung. Ein toller Spiel- und Rastplatz, wenn man noch ein bisschen Zeit übrig hat.
Kommentar Für die Kommentare bitte Javascript aktivieren.
separator bar
Die Bilder wachsen ein bisschen mit, ein großes Browser-Fenster lohnt sich also :-)
Bilder mit rotem Rahmen können durch Anklicken vergrößert und wieder verkleinert werden (dazu bitte Javascript einschalten).
DSC02504.JPG DSC01565.JPG

Wenn man von der A95 kommt, hat man einen schönen Blick auf die Sonnenspitz und die Felsabbrüche, auf denen das Gipfelkreuz des Graseck steht. Das Graseck selbst ist weiter links und sogar 12 Meter höher als die Sonnenspitz, hier aber wegen der Perspektive nicht richtig zu sehen.

Am Ende der Straße "Am Sonnenstein" gibt's ein paar Stellplätze auf beiden Seiten, in der Straße selbst darf man aber auch ganz normal parken. Von hier aus geht es links gut 50 m Meter die Straße hoch zur Brücke. Wenn man, wie in anderen Beschreibungen dieser Wanderung zu finden, vom Parkplatz der Firma Dorst weiter westlich aus startet, verpasst man den ersten schönen und einsamen Pfadabschnitt (die Wege treffen sich dann später beim "Weg gesperrt"-Schild am Bach).

DSC01579.JPG DSC01576.JPG

Vorne rechts über die Brücke (ein Abstecher zum Bach vorher lohnt sich). Nicht wundern: "Graseck" steht hier nirgendwo dran.

DSC01582.JPG DSC01589.JPG

Direkt nach der Brücke geht es nach rechts (links kommen wir nachher zurück), dann stößt man nach 100 m auf einen breiten Fahrweg. Auf der anderen Seite neben der Wasserunterführung für den kleinen Bachlauf beginnt der "versteckte" Pfad, ohne Hinweisschild und am Einsteig so verwachsen, dass man ihn leicht übersieht.

DSC01596.JPG DSC01608.JPG

Direkt nach dem Einstieg ist er aber ganz eindeutig zu erkennen und angenehm zu laufen. Nur einmal muss man ein Geröllfeld queren, aber auch da ist der Pfad besser zu erkennen, als es auf dem Foto aussieht.

DSC01622.JPG DSC01626.JPG

Bald nach dem Geröllfeld stößt man auf eine Kurve (20 m vorher gabelt sich der Pfad schonmal, aber beide Enden führen auf die Kurve zu; wir kommen hier auf dem linken an) und geht links den Berg hinauf. Es wird kurzzeitig etwas steiler, dann kommt man aus dem dichten Wald heraus. Ab dort wird der Weg flacher und ganz allmählich immer verwucherter und kleiner. Hin und wieder sieht man blaue Markierungskreuze an Bäumen oder Steinen. Die nützen allerdings nicht viel, denn da wo der Pfad schließlich verschwand, haben wir sie nicht mehr gefunden.

DSC01639.JPG DSC01644.JPG DSC01658.JPG DSC01673.JPG

Bis zum Einschnitt mit dem Bach ist der Weg eindeutig, danach wird es schwieriger. Eine verrostete Tafel ohne Beschriftung lässt vermuten, dass der Weg früher mal offiziell gepflegt wurde. Oder es war ein Hinweisschild auf die Quelle, die in der Vermessungsamtskarte als blauer Punkt eingezeichnet ist, und deren Wasser rechts vom Schild aus einem Rohr plätschert. Wo man am besten durch den Bach steigt, muss man vor Ort selbst schauen, auf der anderen Seite...

DSC01667.JPG DSC01680.JPG

...ist noch deutlich eine weiterführende Pfadspur zu erkennen. Links oben sieht man einige Metallstangen, die die Quelle abgrenzen. Ariane ist mal hochgestiegen, aber es gab nichts besonderes zu sehen. Irgendwas war hier aber mal gebaut, denn im Bach liegen mehrere kaputte Eisenrohre, die sicher mal an dem "Quellenausguss" im Bild oben angeschlossen waren. Der Abstieg in den Bach ist daher nicht ganz simpel, da man an den Rohren und alten Drahtseilen hängenbleiben kann.

DSC01713.JPG DSC01718.JPG

50 m nach der Quelle wurde der Pfad zur leichten Spur, dann, hinter den fauligen Baumstämmen, war er auf einmal ganz weg. Aber keine Panik :-) Man geht einfach im leichten Bogen immer auf derselben Höhe weiter den Hang entlang, bis man auf einen kleinen Rücken trifft. Auf keinen Fall vorher rechts runter steigen, da wird es immer steiler.

DSC01723.JPG DSC01734.JPG

Der Rücken ist im Hintergrund schon erkennbar, rechts sind wir schon fast da.

DSC01739.JPG DSC01750.JPG

Auf dem Rücken angelangt, erkennt man eine Pfadspur, die genau auf ihm bergab führt. Wenn man stattdessen weiter geradeaus schaut, sieht es aus wie im rechten Foto. Laut Vermessungsamtskarte müsste man dort den Hang weitergehen und den ersten Bach weiter oben überqueren, bevor man am zweiten Bach auf den Pfad trifft, der von Nordwesten her am Brandenstein vorbei hochkommt. Wir haben hier aber keinerlei Markierungen oder Pfadspuren mehr gefunden.

Falsch machen kann man hier aber nichts. Wenn man den Hang auf derselben Höhe einfach weiterläuft, stößt man auf den Bach, den man rechts runter geht bis zum Schild. So hab ich das auf der Suche nach dem Pfad gemacht, und da ich nun wusste, wo wir hinwollen, haben wir den leichteren Weg dorthin genommen: Den Bergrücken ein paar Meter auf dem Pfad runter, dann nach links abbiegen und in ein paar Serpentinen schräg den Hang runter auf den Bach zu. Wenn man es weiß, sieht man von hier oben auch schon die Bachkehre, zu der man hinwill. Im rechten Foto der rote Kreis.

DSC01745.JPG DSC01752.JPG

Vor lauter Suchen den schönen Blick auf den Kochelsee nicht vergessen :-) Dann geht's durch den Wald nach unten, immer auf die weißlich schimmernde Bachkehre zu. Der Hang lässt sich gut absteigen.

DSC01758.JPG DSC01764.JPG

Das ist die Bachstelle, die man schon von ganz oben durch die Bäume schimmern sieht. Der erkennbare Pfad kommt von rechts aus dem Tal hoch. Dort käme man her, wenn man vom Parkplatz der Firma Dorst startet. Ab jetzt findet man blaue Markierungspunkte an den Bäumen. Kurz hinter dem Schild kommt schon der nächste Bachlauf, und dort sollte laut Karte dieser Pfad mit unserem "verlorenen" zusammentreffen. Aber auch dort habe ich keinerlei Spuren entdecken können...

DSC01811.JPG DSC01814.JPG

Der Pfad ist trotz der Warnung auf dem Schild in recht gutem Zustand. Es gibt ein paar matschige Stellen und rutschige Wurzeln, aber verglichen mit unserem letzen weglosen Teil ist es sehr gut zu laufen :-)

DSC01816.JPG DSC01839.JPG

Wenn man auf die Senke stößt, muss man die Augen nach links den Hang hinauf offenhalten. Hier waren gerade Aufräumarbeiten im Gang, so dass die Lichtung vermutlich bald wieder freigeräumt sein wird. Im Moment lag ein Wegweiserpfeil mit "So" (Sonnenspitz?) neben dem ersten Baumstamm, der links den Hang hochzeigt. Wenn man über die ersten Baumstämme drüberlugt, sieht man das "Kochel am See" Schild. Kurz vor diesem Schild müsste man also links den Hang hoch. Dort erkennt man auch...

DSC01845.JPG DSC01865.JPG

...nicht nur eine Pfadspur, sondern auch eine weiß-rote Markierung, die uns ab jetzt bis hinter die Sonnenspitz begleiten wird. Oberhalb des Hangs erkennt man eine steil aufragende Felswand, auf der man gleich oben stehen wird. Bis dahin windet sich der Pfad noch ein paar hundert Meter den Hang hinauf, ist dabei nicht sonderlich steil, aber ab und zu etwas kraxelig.

DSC01902.JPG DSC01923.JPG

Oben auf der Felswand gibt es den perfekten Rastplatz mit wunderbarer Aussicht. Viel schöner wird die auch nicht mehr, und wer es gerne etwas einsamer hat, bewundert sie besser hier als auf der vollen Sonnenspitz (oder dem absturzgefährdeten Graseck). Den Walchensee kann man leider in seinem kleinen Kessel nicht sehen, aber man erkennt deutlich, wo das Wasser in den Kochelsee schießt. Im Hintergrund der Herzogstand.

DSC01925.JPG DSC01929.JPG

Der Kienstein. Am Fuß der rechten Wand geht's nachher zurück.

DSC01959.JPG DSC02002.JPG

Nach der Aussichtsplattform gelangt man auf die Südseite und läuft nun längere Zeit schön sonnig und warm durch lichten Wald mit Ausblick auf den Jochberg (auch wenn der gegen die Sonne nie richtig gut zu sehen war).

DSC01960.JPG DSC01968.JPG DSC02006.JPG DSC02010.JPG

Man muss an den Grashängen immer wieder sehr vorsichtig sein, auch wenn gerade kein Baum über dem Weg liegt. Es ist stellenweise ziemlich steil und bricht ab und zu auch direkt neben dem Pfad ab. Obwohl der oft sehr schmal ist, läuft er sich aber recht gut und ist (fast immer) frei von Stolpersteinen oder Wurzeln.

Der Baum im linken Bild wurde nach inzwischen durchgesägt, so dass man nicht mehr darüber kraxeln muss (was für kleinere Kinder nicht ganz einfach war).

DSC02011.JPG DSC02039.JPG DSC02024.JPG DSC02047.JPG DSC02051.JPG DSC02056.JPG

Wenn man auf diesen markanten Felsriegel zuläuft, geht es ein paar Serpentinen links den Hang hoch, dann muss man an einer Verzweigung links abbiegen und den Grashang bis zum Waldrand hochsteigen. Das kann man übersehen, weil es auch keinen Wegweiser gibt. Wenn man die Rinne überquert, ist man falsch!

DSC02071.JPG DSC02075.JPG

Hier sieht man von oben den Pfad durch die Rinne und erahnt die Serpentinen, in denen wir weiter hochgestiegen sind. Es kommen wieder ein paar Bäume, dann...

DSC02090.JPG DSC02095.JPG

...wird der Wald wieder dichter und der Pfad ist kurzzeitig nicht erkennbar. Hier muss man sich links halten, dann gelangt man auf die richtige Seite der Bergrückens, so wie im rechten Bild zu sehen. Hier sind auch wieder blaue Punkte zu finden. Wenn die Bäume im Hintergrund aufhören und man die Kuppe erkennt, kommt auch schon der Abzweig zum Gipfelkreuz des Graseck, direkt am Schild "Kochel am See", das auf der Rückseite des Baums hängt (der Pfeil zeigt also in die andere Richtung). Man kann auch vorher schon einige Male die Felsen, auf denen das Gipfelkreuz steht, links durch die Bäume schimmern sehen.

DSC02199.JPG DSC02098.JPG

Blick von oben auf die Abzweigung. Rechts der Anfang des Pfads zum Gipfelkreuz. Warnung: Wer nicht absolut schwindelfrei und trittsicher ist, sollte hier nicht langgehen!

DSC02109.JPG DSC02116.JPG DSC02119.JPG DSC02129.JPG

Wenn man über den Grashang nach oben gelangt ist, sieht man diesen Felszacken und einen deutlichen Pfad, der links vorbeiführt. Den sollte man mit Kindern auf gar keinen Fall nehmen, denn dann muss man (rechtes Foto) hinter dem Felsen sehr schwierig runterklettern. Neben der kleinen Felsnase am Pfeil geht's senkrecht runter, und der tote Baum ist die einzige Möglichkeit, sich irgendwo abzustützen. Ich bin hier selbst und mit Ariane runtergeklettert (und das war echt unangenehm!), dann hab ich von der anderen Seite erst den Pfad entdeckt und Florian geholt. Auf dem Hinweg übersieht man, dass man hier rechts runter kann.

DSC02137.JPG DSC02188.JPG

Der Umgehungspfad ist zwar auch ziemlich ausgesetzt, aber viel viel angenehmer und leichter zu gehen als oben herum.

DSC02135.JPG DSC02130.JPG

Der Umgehungspfad um Rückblick. Nun hat man den Zacken mit dem Gipfelkreuz im Blick, muss aber vorher noch über diesen kurzen Grat.

DSC02141.JPG DSC02177.JPG

Die Pfadspur ist etwa 20 cm breit, der gesamte Grat also nicht viel mehr als 40 cm, mit einer scharf abfallenden Seite. Hier muss man absolut schwindelfrei sein! Stolpern nicht erlaubt! Nach dem Grat noch einmal über einen kurzen Wiesenhang, dann ist man auf dem Gipfel.

DSC02155.JPG DSC02175.JPG

Der ist ziemlich klein, aber zum Sitzen reicht es gerade. Rechts sind die Felsabbrüche, links ist es steil (rechtes Foto), aber hinter dem Gipfel geht es noch ein paar Meter sanfter auf einem Grasrücken entlang, wo man sich ebenfalls hinsetzen kann.

DSC02166.JPG DSC02160.JPG

Rückblick auf den Umgehungspfad und den kleinen Grat, in der Vergrößerung besser erkennbar. Im Hintergrund sieht man das Graseck und zwar nicht der Felszacken, sondern die bewaldete Erhöhung dahinter. Mit 1281 m immerhin 12 Meter höher als die Sonnenspitz, die man im rechten Foto sieht (mit Kienstein unterhalb).

Für die Kinder und mich war die "Eroberung" dieser schwierigen Stelle ein Abenteuer, dass uns Spaß gemacht hat. Aber selbst, wenn der Blick auf die Sonnenspitz von hier am schönsten ist: Wem beim Anblick des Grats oder schon vorher mulmig wird, der verpasst wirklich nichts, wenn er da wieder umkehrt!

separator bar
DSC02214.JPG DSC02202.JPG

Jetzt sind wir wieder zurück vom Gipfelkreuz und auf dem Weiterweg zur Sonnenspitz. Der Pfad bewegt sich ein paar Mal recht nah an den Rand, so dass man auf die Kinder ein bisschen Acht geben muss. Rechts der Rückblick auf das Gipfelkreuz.

DSC02211.JPG DSC02222.JPG

Der Starnberger See mit zahlreichen Segelschiffen, und rechts nochmal die Sonnenspitz. Außer vom Gipfelkreuz aus leider immer etwas verdeckt.

DSC02225.JPG DSC02229.JPG

Den Weg nach rechts gibts in den Karten noch gar nicht (Stand 10/2012). Hier irgendwo muss sich der Messstein für den Gipfel des Graseck befinden, aber wir haben nicht gesucht...

DSC02237.JPG DSC02247.JPG DSC02266.JPG DSC02263.JPG

Zwar bricht der Gipfel der Sonnenspitz auch steil ab (ca. 2 m hinter dem Sitzbalken), aber der Bereich davor ist breit und flach und man kann gefahrlos herumsitzen und Rast machen (wobei's uns zu voll war und wir darum lieber ein paar Meter den Pfad weitergegangen sind und uns dann links hoch einsam auf einen kleinen Grat gesetzt haben). Im Hintergrund der Jochberg, rechts nochmal ein Rückblick auf das Gipfelkreuz.

DSC02255.JPG DSC02277.JPG

Einen Wegweiser nach links sucht man hier vergebens. Ohne Karte ist man auf der ganzen Tour echt aufgeschmissen :-) Aber die weiß-roten Markierungen gibt's immer noch.

DSC02288.JPG DSC02300.JPG

Der erste Teil des Abstiegs bis zur Abzweigung ist stellenweise sehr steil und trotz Serpentinen schwierig zu laufen. Es war stellenweise matschig und auf Steinen und Wurzeln immer wieder sehr rutschig.

DSC02306.JPG DSC02317.JPG DSC02322.JPG DSC02329.JPG DSC02339.JPG DSC02340.JPG

Wenn es flacher wird, muss man zweimal gleich hintereinander links abbiegen (auch hier sucht man Wegweiser vergebens). Bei der ersten Gabelung ist der Pfad rechts nur ein Abschneider auf den größeren Weg...

DSC02347.JPG DSC02357.JPG

...auf den man ein paar Meter später T-förmig trifft. Auch hier nach links. Achtung: Die weiß-roten Markierungen, denen wir bisher gefolgt sind, gehen nach rechts in die falsche Richtung! Dort kommt man zwar auch nach Kochel am See zurück, aber der Weg ist ungefähr dreimal so lang (dafür aber auch deutlich weniger steil).

DSC02360.JPG DSC02370.JPG

Unser Pfad führt jetzt wieder in Serpentinen steil, aber deutlich einfacher als bisher den Hang hinunter auf den Kienstein zu (linkes Foto, im Hintergrund). Nur zweimal muss man aufpassen, wenn es in den Kehren unerwartet neben dem Pfad abbricht und gut 10 m senkrecht runtergeht. Hier im rechten und im nächsten Foto.

DSC02378.JPG DSC02375.JPG DSC02390.JPG DSC02411.JPG DSC02413.JPG DSC02431.JPG

Wenn es flacher wird, gelangt man an die Felswand des Kienstein. Hier war eine ganz merkwürdige stille Atmopshäre, irgendwie märchenhaft, auch die Akkustik war tatsächlich anders. Eine wirklich schöne Stelle, leider waren wir schon zu spät dran, um hier noch ausführlich zu spielen und rumzukraxeln.

DSC02437.JPG DSC02452.JPG DSC02460.JPG DSC02466.JPG

Der Abstieg nach dem Kienstein ist einfach und nicht mehr lang, dann trifft man auf den Fahrweg, den wir auf dem Hinweg beim Beginn des "versteckten" Pfads überquert haben. Man kann dem Fahrweg folgen, oder ihn nach 20 m gleich wieder nach links verlassen (Wegweiser? Also bitte... :-)).

DSC02475.JPG DSC02478.JPG

Der kleine Pfad läuft parallel und führt wieder auf den breiteren Pfad zurück.

DSC02485.JPG DSC02488.JPG

Man stößt wieder auf den Fahrweg, verlässt ihn aber nach 50 m gleich wieder, und zwar, jawoll, am WEGWEISER! Und das Schild blickt auch noch zu uns und weist sogar in die richtige Richtung, das hatten wir auf dieser Tour bisher noch nie :-) Gleich hinter der Linkskurve beginnt übrigens der versteckte Pfad vom Hinweg...

DSC02491.JPG

...und folgerichtig sind wir 50 m später wieder an der Brücke angelangt. Eigentlich als kleine erholsame Tour gedacht, war es durch den weglosen Teil und den schwierigen Zugang zum Gipfelkreuz doch eine Wanderung mit recht hohen Anforderungen. Aber richtig schön :-)

Als wir 2016 unterm Herzogstand herumgekraxelt waren, entdeckten wir auf der Rückfahrt bei der Suche nach einem etwas abseits vom Massentourismus am Walchen- und Kochelsee gelegenen Restaurant das Wirtshaus Fröhlichs in Großweil entdeckt: super! Neben Kinderkarte und diversen Vor- und Nachspeisen gibt es nur eine Handvoll Hauptgerichte (plus Tageskarte), aber die sind wirklich fein und alle frisch von Hand zubereitet (die Tür zur Küche steht offen). Und für die Qualität wirklich preiswert (Wiener Schnitzel vom Kalb fuer 14,80 Euro! Das kostet in München die Schweinefleisch-Version). Und zum Nachtisch unbedingt das but-gestreifte Eis versuchen, dessen Namen ich vergessen habe ;-)

Zurück nach oben

 

Frank Steiner (Email)

Last modified: Wed Apr 26 14:36:07 CEST 2017

Gefahrenhinweis/Haftungsausschluss: Bei vielen der vorgestellten Wanderungen gibt es durchaus ausgesetzte und gefährliche Stellen. Die Wege sind teilweise in schlechtem Zustand, und die Gefahr eines Absturzes besteht bei schmalen Pfaden am Hang immer. Typische Gefahren wie Steinschlag oder schlechtes Wetter sind zudem in den Bergen jederzeit vorhanden. Wir bemühen uns, in der Darstellung jeder Wanderung zu vermitteln, wie anstrengend und gefährlich sie aus unserer persönlichen Sicht war und wie gut unsere Kinder damit zurecht gekommen sind.

Trotzdem übernehmen wir natürlich für keine der vorgestellten Wanderungen eine Garantie für die Richtigkeit der Darstellung, für die Ungefährlichkeit oder die Eignung für andere Kinder als unsere eigenen. Jeder wandert auf eigene Gefahr und auf eigene Verantwortung und muss vor Ort selbst entscheiden, ob die vorgestellten Routen gefahrlos zu begehen sind oder nicht. Die Verwendung der Informationen dieser Webseite erfolgt auf eigenes Risiko. Für Unfälle, welche eventuell auf unsere Informationen zurück zu führen wären, wird nicht gehaftet.

Urheberrecht: Alle Fotos, Grafiken und Texte auf dieser Seite (sowie deren Gestaltung) unterliegen dem Urheberrecht und dürfen ohne Genehmigung nur auf Webseiten ohne Gewinnabsichten (d.h. ohne Shop, Werbung etc.) verwendet werden, solange Sie auf diese Seite als Quelle verweisen. Für eine darüber hinausgehende Nutzung kontaktieren Sie uns bitte. Eine Verlinkung auf diese Seite oder einzelne Unterseiten ist natürlich in jedem Fall gestattet, auch auf kommerziellen Seiten.

Das Hintergrundbild stammt von http://www.grsites.com.