Bergwandern mit Kindern in den Alpen in der Zugspitzregion, in Tirol: Franzosensteig und Grünkopf

wir
Franzosensteig und Grünkopf (1587)
Oktober 2011
Ausgangspunkt:Stellplätze beim Gedenkstein in Leutasch-Burggraben, 10 Minuten hinter Mittenwald, gut 1½ Stunden Autofahrt vom Südwesten Münchens. Alternativ ca. 400 m vorher Parkplatz mit Infotafel in Leutasch-Schanz.
Parkplatz und Tourenverlauf in Google-Maps einblenden (Dazu müsst ihr Javascript einschalten und die Seite neu laden.)

close
Bitte beachten: Der Streckenverlauf und die Positionsmarken sind freihändig eingezeichnet. Mit Hilfe von Karten und der Fotos versuche ich aber, den Weg so genau wie möglich nachzuvollziehen, so dass die Längenangaben bis auf kleine Abweichungen stimmen sollten.
Kompass-Wanderkarte
Längegut 7½ km mit 570 hm, wenn man die Ederkanzel auslässt. Inkl. Ederkanzel knapp 8½ km mit 610 hm.
Unsere Zeit:knapp 7 ½ Stunden inkl. Ederkanzel. Ohne Schnee auf dem Sattel spart man sicher mindestens 1/2 Stunde. Der Abstecher zur Ederkanzel hat hin und zurück inkl. Kakao-Trinken 1 Stunde gedauert. Die Etappen zur besseren Einschätzung (ohne Pausenzeiten zwischen den Etappen):
  • Parkplatz bis Sattel inkl. Rast am Jägerhochsitz: gut 2 Stunden
  • Sattel bis Grünkopf: 1 Stunde
  • Grünkopf bis Ederkanzel: 1¾ Stunde
  • Ederkanzel bis Parkplatz: gut 1 Stunde
Alter unserer Kinder: 6½ und 8½ Jahre
Schwierigkeit: Der Aufstieg über den Franzosensteig ist nach dem Jägerhochsitz relativ anstrengend, weil es immer steil und gerade den Berg hochgeht, ohne entlastende Serpentinen. Die gibt's dafür auf dem Abstieg, wo der Pfad besser ausgebildet und deutlich einfacher zu gehen ist, allerdings stellenweise am sehr steilen Hang verläuft. Da sollte man nicht daneben treten, sonst kullert man erstmal 50 m Richtung Tal. Wirklich ausgesetzte Stellen gibt es aber keine. Trittsicherheit ist auf der ganzen Strecke immer wieder erforderlich, da es viele Stolperwurzeln und kleine oder größere Felsen gibt, die aus dem Weg ragen. Zwei Felststellen sind nicht ganz so einfach, siehe Fotos unten. Wanderschuhe mit guten Sohlen sind von Vorteil, bei Schnee oder im Herbst mit dem Laub ein absolutes Muss! Vor allem beim Abstieg und wo das Laub unter dem Schnee durchkam war der Pfad an vielen Stellen sehr rutschig, so dass wir unsere inzwischen doch recht erfahrenen Kinder trotzdem einige Male an die Hand nehmen mussten. Trotzdem die bessere Abstiegsvariante als den Franzosensteig wieder runter zu gehen. 1/2 Stunde vor und dann ab der Ederkanzel ist der Weg einfach und ungefährlich, man muss allerdings 100 m die Landstraße entlanglaufen. Fast am Ende, wo man die Ruinen der kleinen Schanz sehen kann und mit müden Beinen in Gedanken schon am Auto ist, wird der Pfad ganz plötzlich nur noch einen Fuß breit und man kann nochmal ein paar Meter den Waldhang runterstürzen. Hier muss man sich nochmal konzentrieren. Im Sommer ist das ganze sicher deutlich weniger anstrengend als mit 20 cm Schnee :-)
Wer die Wanderung bei Schnee geht, muss beachten, dass wir den Weg an vielen Stellen (vor allem auf dem Gipfel) auf keinen Fall gefunden hätten, wenn er nicht schon durch andere Wanderer gespurt worden wäre. Direkt nach Neuschnee sollte man also nur gehen, wenn man den Weg schon gut kennt.
Bitte beachtet die Gefahrenhinweise.
Attraktivität: Im Sommer sicherlich auch eine sehr schöne Wanderung durch immer wieder wechselnden Misch- oder Fichtenwald auf einem interessanten kleinen Pfad. Viele großartige Aussichten gibt es allerdings nicht, da man die Baumgrenze nicht überschreitet, aber es gibt vor allem vor und nach dem Gipfel immer wieder Lücken, durch die man schöne Blicke hat. Der Wald beim Sattel vor der Grenze ist im Sommer sicher ein tolles Spielparadies, ebens wie der Gipfel selbst. Mit dem unerwartet vielen Schnee (diverse Wetterseiten im Internet sprachen von 2-3 cm) verwandelte sich die Wanderung im oberen Drittel in ein zauberhaftes Wintermärchen, so ruhig und einsam war es vor allem auf dem Sattel und danach bis zum Gipfel.
Der Abstieg zieht sich dann etwas, nachdem man einen direkten Blick auf die Ederkanzel hatte, sich danach aber irgendwann wundert, wieso man eigentlich immer noch runterläuft und nicht ankommt :-) Aber wer Wald mag, dem macht das trotzdem Spaß. Der Abstecher zur Ederkanzel lohnt sich nicht nur wegen des heißen Kakaos im Winter, sondern alleine schon wegen der tollen Ausblicke von der Terasse. Insgesamt eine nicht sonderlich spektakuläre, aber schöne, friedliche und einsame Waldwanderung mit gelegentlichen Ausblicken, auf der zumindest beim Aufstieg nie viel los sein dürfte, weil es am Franzosensteig einfach gar nicht so viele Parkplätze gibt.
Die Geschichte des Franzosensteigs und der Befestigungsanlage, deren Reste man unterwegs sieht, kann man z.B. bei Wikipedia oder auf der Tafel am Gedenkstein (erstes Fotos) nachlesen, oder sich vom Wirt im Klammgeist-Restaurant im alten Zollhaus erzählen lassen.
Info:Öffnungszeiten der Ederkanzel
Kommentar Für die Kommentare bitte Javascript aktivieren.
separator bar
Die Bilder wachsen ein bisschen mit, ein großes Browser-Fenster lohnt sich also :-)
Bilder mit rotem Rahmen können durch Anklicken vergrößert und wieder verkleinert werden (dazu bitte Javascript einschalten).
DSC07327.JPG DSC07330.JPG

Man kann auch ein paar hundert Meter vorher (aus Mittenwald kommend) im Ortsteil Schanz an einem kleinen Wanderparkplatz mit Infotafel parken, aber dann muss man 200 m über eine Teerstraße. Der Weg vom Gedenkstein aus ist auch wegen der Fußgängerbrücke netter. Zum Lesen der Tafel bitte auf das linke Foto klicken. Im rechten Foto sieht man den Grünkopf.

DSC07336.JPG DSC07338.JPG DSC07339.JPG DSC07340.JPG DSC07343.JPG DSC07346.JPG

Von rechts käme man, wenn man an der Infotafel geparkt hätte. Links geht's den Steig hoch, von vorne kommen wir nachher zurück.

DSC07350.JPG DSC07358.JPG

Schon nach ein paar hundert Metern kommt dieser kleine Jägerunterstand. Von hier aus kann man oben über der Felswand einen Jägerhochsitz sehen (nächstes Foto), der sich als erste Rastmöglichkeit anbietet.

DSC07353.JPG DSC07366.JPG

Nach dem Jägerunterstand wird der Weg steiler mit Wurzeln und Felsbrocken, ein bisschen Trittsicherheit ist notwendig. Hier begann das Jacken-Wechselspiel: Bei sich ständig ändernder Steigung, zunehmendem Schnee und Wechsel zwischen Sonne und Schatten waren wir alle 100 m wieder falsch angezogen :-)

DSC07368.JPG DSC07375.JPG DSC07382.JPG DSC07388.JPG DSC07393.JPG DSC07411.JPG

Da links, wo Steffi steht, geht der Weg weiter. Aber erstmal mussten die Kinder natürlich auf den Hochsitz, also haben wir hier gleich Rast gemacht und das Bergpanorama und den Blick ins Tal genossen. Gegen die Sonne aber fast nicht fotografierbar.

DSC07416.JPG DSC07424.JPG DSC07435.JPG DSC07438.JPG

Nach dem Hochsitz verläuft der Pfad abwechslungsreich mal durch dichteren Fichten-, mal durch lockereren Mischwald mit vielen freien Stellen. Es geht fast die ganze Zeit steil bergauf, gelegentlich etwas rutschig mit Geröll, ab und zu über kleinere Felsen. Auf Dauer war das ziemlich anstrengend, vielleicht auch wegen des Schnees, und der Sattel wollte einfach nicht näher kommen. Wir haben im oberen Drittel einige kurze Pausen gebraucht, bei denen man die wirklich schöne Landschaft in Ruhe genießen konnte.

DSC07463.JPG DSC07464.JPG DSC07466.JPG DSC07469.JPG

Man darf vor lauter Berg-hoch-schnaufen nicht vergessen, ab und zu stehen zu bleiben und sich umzuschauen. Die Landschaft hier oben ist wirklich wunderschön!

DSC07477.JPG DSC07487.JPG

An diesem Grenzstein hat man's erstmal geschafft und ist auf dem Sattel. Im Folgenden sind es nochmal ca. 140 hm bis auf den Grünkopf, aber die kamen uns längst nicht so anstrengend vor.

Der Sattel war ein Wintermärchen im Tiefschnee. Wenn hier nicht schon Wegkundige durchgelaufen wären, hätte man an 2-3 Stellen nicht gewusst, wo's langgeht. Im Sommer ist das hier sicher ein wunderbarer Bereich zum Spielen! Während man beim Aufstieg immer noch die Autos und Motorsägen aus dem Leutascher Tal hören konnte, war es hier oben totenstill.

DSC07505.JPG DSC07493.JPG DSC07500.JPG DSC07503.JPG DSC07516.JPG

Dieser wunderschöne, sonnengewärmte Rastplatz hatte einen Haken: Das Lustigste auf der Wanderung war der ständig von den Bäumen rieselnde oder rutschende Schnee, dem man permanent ausweichen musste. Das hat super geklappt, bis hierher! Steffi und Florian waren nach dem Essen ein paar Sekunden zu langsam und wurden von der Fichte einmal so richtig kräftig eingestäubt :-)

DSC07522.JPG DSC07525.JPG

Der kurze Abstieg vom Sattel bis zur Grenze war im Schnee ausgesprochen rutschig und spätestens hier waren Hosen bis zu den Knien voller Schnee.

DSC07527.JPG DSC07538.JPG

Ab dem Grenzschild geht es wieder nach oben, aber weniger steil und mit einigen Serpentinen. Es hat unglaublich viel Spaß gemacht, hier in der wunderschönen Schneelandschaft langzulaufen.

Hier ist uns auch der einzige Wanderer vor der Ederkanzel begegnet, der uns erfreulicherweise berichten konnte, dass der Weg zwischen Ederkanzel und Grünkopf trotz Schnee begehbar war, was uns bis dahin nicht klar war, da dort in anderen Tourenbeschreibungen von einer "steilen Geländestufe" die Rede war.

DSC07550.JPG DSC07588.JPG

Den Blick auf die Wettersteinspitzen sollte man auf diesem Stück genießen, denn vom Grünkopf selbst ist er nicht mehr so schön. Beeindruckend war auch der Nebel vom Walchensee, durch den wir auf dem Hinweg noch gefahren waren und der quasi zwischen den Bergen "durchfloss".

DSC07561.JPG DSC07573.JPG DSC07591.JPG DSC07597.JPG

Das war die schwierigste Stelle beim Aufstieg: Ein ca. 1,80 m hoher Kletterfelsen. Bei Trockenheit sicher kein Problem, aber mit dem Schnee war es schwer, Halt zu finden und die Kinder hochzuschieben, die sich auch nirgendwo so richtig abstützen konnten. Als Belohnung tauchte dahinter dann aber der Gipfel auf. Das Gipfelkreuz steht so ein bisschen abseits links hinten, man muss aufpassen, das man nicht einfach stur dem Pfad folgt und dran vorbeirennt :-) Da der Gipfel schön flach ist, wäre das im Sommer eine schöne Spielstelle gewesen. So war aber nicht erkennbar, wo unter dem Schnee Felsbrocken und wo die Löcher dazwischen lauern.

DSC07613.JPG DSC07604.JPG

Ja, so sitzt man nicht auf einer Bank, ich weiß :-) Aber die Oberkante der Rückenlehne war die einzige trockene Stelle auf dem Grünkopf, um den heißen Kakao im Sitzen zu genießen... Die Tafel am Kreuz gedenkt der verstorbenen Mitglieder der Ziegenzuchtvereins Mittenwald.

DSC07595.JPG DSC07625.JPG

Nach dem Abstecher zum Gipfelkreuz geht's beim Wegweiser weiter. Und spätestens hier hätten wir ohne Trampelspuren im Schnee keine Chance mehr gehabt, den Pfad zu finden. Auf dem rechten Bild hätte der Pfad genauso gut geradeaus oder rechts lang laufen können. Unmittelbar nach Neuschnee sollte man sich also nur hier hintrauen, wenn man den Weg gut kennt.

DSC07631.JPG DSC07636.JPG DSC07660.JPG DSC07684.JPG

Man wechselt nun längere Zeit zwischen Wald und einer an Steilheit zunehmenden Schneise mit zahlreichen Serpentinen hin und her. Der Pfad ist hier prinzipiell gut ausgebildet, aber man muss in den Kehren aufpassen, dass man nicht ausrutscht. Vor allem im unteren Teil, wo nur noch eine dünne Lage Schnee auf dem Laub lag, war es stellenweise glitschig. Zudem gibt es immer wieder felsige Stellen, die ohne Schnee Kinder mit Trittsicherheit sicher alleine bewältigen können. Mit dem Schnee mussten wir den Kindern ab und zu helfen bzw. zum Hang hin absichern. Obwohl es im Wald weniger steil ist als in der Schneise, sollte man auch hier nicht abstürzen! Ohne stabile Wanderschuhe mit guten Sohlen wäre der Abstieg mit dem Schnee sehr unangenehm gewesen. Aber auch im Sommer würde ich hier alleine schon wegen der Umknickgefahr auf den felsigen Stellen nicht mit Turnschuhen langlaufen.

DSC07688.JPG DSC07693.JPG

Zwischendurch kann man immer wieder den Lautersee erspähen. Rechts kann man die Ederkanzel erkennen.

DSC07696.JPG DSC07699.JPG DSC07703.JPG DSC07709.JPG DSC07712.JPG

Diese Felsenstelle war ziemlich schwierig zu überwinden, da sie steiler ist, als man auf dem Foto erkennen kann. Die Kinder sind sie rückwärts runtergeklettert, während ich mich an der kleinen Tanne rechts oben festgeklammert habe, um eine Art Geländer zum Hang zu bilden, der hier ziemlich steil abfällt (auf dem Foto nicht sichtbar). Hoch wäre das kein Problem, aber runter und mit dem Laub war das wirklich nicht einfach.

DSC07716.JPG DSC07744.JPG

Unmittelbar nach dem Felsen kommen die Serpentinen im linken Bild, die sehr steil, sehr schmal und mit mehreren cm Laub die rutschigsten Stellen der ganzen Wanderung waren. Direkt danach ist es aber vorbei mit dem steilen Abstieg, man läuft ab jetzt gemütlich im Wald. Das zieht sich allerdings: Von hier bis zum Wegweiser dauert es über eine halbe Stunde. Die dort angegebenen 10 Minuten zur Ederkanzel sind sehr sportlich, wir haben 20 gebraucht.

DSC07770.JPG DSC07774.JPG DSC07778.JPG DSC07788.JPG

Nach dieser Lichtung kann man nach links zur Ederkanzel abbiegen (wir kommen aus Richtung "Grünkopf/Franzosensteig"), oder direkt nach rechts Richtung "Leutasch Schanz" zurück zum Auto gehen. Wir hatten uns bei der Kälte noch einen heißen Kakao (und eine tolle Aussicht) in der Ederkanzel verdient :-)

DSC07798.JPG DSC07800.JPG DSC07801.JPG DSC07815.JPG

Der schöne Blick ins Leutscher Tal und Richtung Grünkopf war direkt gegen die Sonne fast nicht fotografierbar. Der Grünkopf ist der hintere der beiden grünen Hügel, man kann die kleine weiße Schneise erkennen, in der sich der Pfad entlangschlängelt. Den kann man in der Vergrößerung zumindest erahnen.

DSC07804.JPG DSC07809.JPG

Links das Karwendelgebirge, das man auf dem Rückweg aus der Leutaschklamm immer so schön in der Abendsonne sieht. Rechts der Blick ins Isartal Richtung Scharnitz, der nächstgelegenen Tankmöglichkeit nach der Grenze :-) Unterhalb des Hangs am rechten Bildrand verläuft die Leutaschklamm.

DSC07810.JPG

Leider hat Steffi links hinter den Bäumen geparkt, sonst könnten wir hier unseren Caddy stehen sehen :-)

DSC07832.JPG DSC07836.JPG

Auf dem Abstieg von der Ederkanzel konnte man an einigen Stellen fast meinen, die Bäume wollten mit ihren Wurzeln eine Botschaft schreiben :-) Leider konnten wir den Sinn nicht entschlüsseln... Man muss hier nochmal ein bisschen Acht geben, dass man auf den vielen Wurzeln und kleinen Felsen nicht doch noch stolpert.

DSC07842.JPG DSC07851.JPG DSC07853.JPG DSC07857.JPG

Leider endet der Wanderweg auf der Straße, auf der man etwa 100 m lang muss. Achtung, die Autos kamen hier teilweise ziemlich angerast! In der Linkskurve auf die Brücke geht es dann weiter geradeaus durch das Gatter. Hier lohnt sich in kurzer Abstecher links runter, um das Stauwehr vor der Brücke und die tosende Leutascher Ache zu bewundern, die hier ihre Arbeit an der Leutaschklamm beginnt.

DSC07861.JPG DSC07865.JPG DSC07871.JPG DSC07880.JPG

Der Weg ist jetzt ca. 300 m lang angenehm breit und die Kinder können endlich mal wieder so richtig toben und rennen.

DSC07890.JPG DSC07893.JPG

Ganz unerwartet wird der Pfad dann aber auf einmal schmal und immer schmaler und ist stellenweise nur noch einen Fuß breit mit durchaus steilem Hang. Hier muss man mit müden Beinen nochmal sehr konzentriert gehen! Irgendwo verzweigt sich der Pfad wohl auch nach unten, wir sind nicht sicher, ob wir die Stelle gesehen haben oder nicht. In jedem Fall gilt: oben halten, denn dann kommt man unmittelbar an den Überresten der kleinen Schanz vorbei:

DSC07898.JPG DSC07897.JPG

Danach stößt man auf diese Hütte, und ab da ist der Weg breit und einfach.

DSC07901.JPG DSC07906.JPG DSC07913.JPG DSC07922.JPG

Wer schonmal Dark Project (Thief) gespielt hat, wird verstehen, warum ich hier links das unbändige Verlangen hatte, die Abkürzung zu nehmen! Und woher die Spielentwickler ein bestimmtes Soundfile haben :-)

DSC07927.JPG DSC07954.JPG

Sobald die ersten Häuser kommen, stößt man schnell auf die Abzweigung zum Franzosensteig und dann sieht man auch schon die Fußgängerbrücke, an der wir gestartet sind.

Es gelten dieselben Restaurantempfehlungen wie bei der Leutaschklamm-Wanderung, aber aus historischen Gründen haben wir diesmal das Klammgeist-Restaurant im alten Zollhaus gewählt, neben dem noch einige weitere Überreste der "kleinen Schanz" zu sehen sind (der "große" Teil der Porta Claudia befand sich im Isartal bei Scharnitz). Der freundliche Wirt im Klammgeist-Restaurant erzählt gerne die Geschichte vom Franzosensteig und hegt auch keinen Groll auf die Deutschen, die die Franzosen über den Steig geschleust haben :-) (wir sind aber natürlich auch keine Mittenwalder Förster ;-)). Wir haben von ihm erfahren, dass die Franzosen im November bei ähnlicher Witterung mit unzureichender Winterausrüstung unterwegs waren und sich wohl halb totgefroren haben. Den Kindern hat er dann noch ein paar Gewehrkugeln aus der Schlacht gezeigt, die man im Tal gefunden hat, und weil die beiden so begeistert geschaut haben, durften sie sogar zwei behalten. Nun sind unsere Kinder also stolze Besitzer zweier napoleonischer Gewehrkugeln von 1805 :-)

Zurück nach oben

 

Frank Steiner (Email)

Last modified: Fri Dec 4 12:42:31 CET 2015

Gefahrenhinweis/Haftungsausschluss: Bei vielen der vorgestellten Wanderungen gibt es durchaus ausgesetzte und gefährliche Stellen. Die Wege sind teilweise in schlechtem Zustand, und die Gefahr eines Absturzes besteht bei schmalen Pfaden am Hang immer. Typische Gefahren wie Steinschlag oder schlechtes Wetter sind zudem in den Bergen jederzeit vorhanden. Wir bemühen uns, in der Darstellung jeder Wanderung zu vermitteln, wie anstrengend und gefährlich sie aus unserer persönlichen Sicht war und wie gut unsere Kinder damit zurecht gekommen sind.

Trotzdem übernehmen wir natürlich für keine der vorgestellten Wanderungen eine Garantie für die Richtigkeit der Darstellung, für die Ungefährlichkeit oder die Eignung für andere Kinder als unsere eigenen. Jeder wandert auf eigene Gefahr und auf eigene Verantwortung und muss vor Ort selbst entscheiden, ob die vorgestellten Routen gefahrlos zu begehen sind oder nicht. Die Verwendung der Informationen dieser Webseite erfolgt auf eigenes Risiko. Für Unfälle, welche eventuell auf unsere Informationen zurück zu führen wären, wird nicht gehaftet.

Urheberrecht: Alle Fotos, Grafiken und Texte auf dieser Seite (sowie deren Gestaltung) unterliegen dem Urheberrecht und dürfen ohne Genehmigung nur auf Webseiten ohne Gewinnabsichten (d.h. ohne Shop, Werbung etc.) verwendet werden, solange Sie auf diese Seite als Quelle verweisen. Für eine darüber hinausgehende Nutzung kontaktieren Sie uns bitte. Eine Verlinkung auf diese Seite oder einzelne Unterseiten ist natürlich in jedem Fall gestattet, auch auf kommerziellen Seiten.

Das Hintergrundbild stammt von http://www.grsites.com.