Wandern mit Kindern im Allgäu: Breitachklamm und Sturmannshöhle

Breitachklamm und Sturmannshöhle
Februar 2011
Ausgangspunkt: Parkplatz am unteren Klammeingang oder an der Walserschanz, Parkplatz am Hirschsprung oder der Sturmannshöhle; ca. 2 Stunden Autofahrt vom Südwesten Münchens
Parkplatz und Tourenverlauf in Google-Maps einblenden:
(Dazu müsst ihr Javascript einschalten und die Seite neu laden.) Breitachklamm Sturmannshöhle Übersichtskarte
KML-File
Der Streckenverlauf und die Positionsmarken sind freihändig eingezeichnet. Mit Hilfe von Karten und der Fotos versuche ich aber, den Weg so genau wie möglich nachzuvollziehen, so dass die Längenangaben im Großen und Ganzen stimmen sollten. Manchmal gibt es Abweichungen zwischen den Koordinaten in Google und beim Vermessungsamt, so dass die Linien und Marken auf der Vermessungsamtskarte ein kleines bisschen daneben liegen können.

close
Länge/unsere Zeit:

Ca. 6 km und 5 Stunden. Allerdings war ein Teil der geplanten Tour gesperrt und wir sind auch nicht so geschickt gegangen (vgl. Text bei den Fotos). Man kann die Tour besser zusammensetzen (siehe "Empfehlung" weiter unten), darum hier die einzelnen Daten zur Planung:

  • Vom unteren Klammparkplatz bis zur Zwingbrücke: 1.5 km, 1½ Stunden inkl. Rast in der Klamm
  • Von der Zwingbrücke durch die Schlucht zum Parkplatz Walserschanz: 800m, geschätzt 1 Stunde (Weg nur teilweise gelaufen)
  • Von der Zwingbrücke zum Klammparkplatz über Alpe Dornach: knapp 3 km, 1 Stunde
  • Vom Klammparkplatz zum Parkplatz Hirschprung: 5 Minuten Autofahrt; von der Walserschanz aus: 15 Minuten
  • Parkplatz Hirschsprung über Sagenweg bis Höhleneingang: 1.5 km, geschätzt knapp 1 Stunde inkl. bisschen Zeit an den Stationen (nur 2/3 des Wegs gelaufen), jeweils einfacher Weg. Die 15 Minuten vom Kassenhaus zum Höhleneingang sind hier schon mit eingerechnet.
  • Höhlenführung: ca. 45 Minuten
Alter unserer Kinder: fast 6 und 8
Schwierigkeit: Der Klammweg ist nicht wirklich schwierig, aber auch nicht so gut gesichert wie die Leutaschklamm und man sollte die Kinder permanent im Auge haben und öfters an die Hand nehmen. Der Weg war stellenweise vereist und wenn Kinder da ins Rutschen kommen, passen sie an manchen Stellen unter dem Geländer durch. Wir haben deshalb auch gewartet, bis sie etwas älter waren. Rutschfeste Schuhe sind dringend empfohlen.
Update: am 12.03.2011 ist ein Besucher der Breitachklamm von einem herabfallenden Stein so schwer verletzt worden, dass er von der Bergwacht geborgen werden musste. Die Klamm wurde danach für 2 Monate geschlossen. Die Warnschilder über herabfallende Gegenstände sind also wirklich ernstzunehmen.
Vom Klammeingang bis zur Zwingbrücke sind es ca. 120 hm. Von der Zwingbrücke wieder zurück und zur Walserschanz ca. 30 hm runter und 60 hm sehr steil und im Winter ziemlich rutschig wieder hoch (Streugutbehälter stehen am Weg). Von der Zwingbrücke Richtung Alpe Dornach sind es auch nochmal steile 60 hm und von da ca. 160 hm runter zum Parkplatz.
Der Sagenweg ist einfach, steigt aber Richtung Höhle immer leicht an, zum Ende etwas steiler. Die Sturmannshöhle ist gut gesichert und gefahrlos, aber der Aufstieg zum Höhleneingang kann nach Breitachklamm und Sagenweg für die Kinder nochmal ziemlich anstrengend sein.
Bitte beachtet die Gefahrenhinweise.
Attraktivität: Die Breitachklamm ist besonders im engen Teil sehr beeindruckend, aber unsere Freude wurde durch die Menschenmengen stark getrübt, die sich selbst bei 0 Grad und Schneeregen durch die Klamm schoben. Vom oft empfohlenden Rückweg über die Alpe Dornach raten wir definitiv ab, denn der geht die ganze Zeit über eine Straße und ist für Kinder fürchterlich langweilig (es gibt aber wohl eine kleine Abkürzung, siehe Map oben). Da geht man besser die Klamm einfach wieder zurück (oder siehe die Empfehlung unten).
Der Sagenweg und die Sturmannshöhle sind eine schöne Ergänzung zur relativ kurzen Klammwanderung, wodurch sich die Anfahrt aus München auch lohnt.
Ingesamt ist das Ganze allerdings mehr eine Besichtigung und keine Wanderung. Es ist schön, die Tour einmal zu machen, aber im Unterschied zu unseren sonstigen Wanderungen müssen weder Klamm noch Höhle ein zweites Mal sein.
Infos:Hier sollte man vorher schauen, ob die Klamm und die Höhle witterungsbedingt auch geöffnet sind.
Empfehlung:Um keine Zeit mit dem Rückweg durch die Klamm oder über die Alpe Dornach zu verschwenden und stattdessen alle Teile der Breitachklamm zu sehen, kann man am oberen Ende der Breitachklamm parken, kurz vor dem Gashaus Walserschanz sogar kostenfrei. Von dort fährt man mit dem Bus nach Oberstdorf und von da zur Breitachklamm (Busfahrpläne). Am oberen Kassenhäuschen steigt man erst zur Zwingbrücke hoch, die Ausblicke lohnen sich auf jeden Fall. Dann geht man zurück zum Kassenhäuschen und von dort die Klamm weiter bis zum Ende und dann hoch zum Gasthof Walserschanz/Parkplatz. Dieser Teil der Klamm und der Aufstieg zum Parkplatz sind nämlich ebenfalls sehr schön. Von der Walserschanz aus fährt man über Tiefenbach ca. 15 Minuten zum Parkplatz Hirschsprung, wo man gut 1 Stunde vor Beginn einer Führung ankommen sollte.
Kommentar Für die Kommentare bitte Javascript aktivieren.
separator bar
Die Bilder wachsen ein bisschen mit, ein grosses Browser-Fenster lohnt sich also :-)

Im April 2010 waren wir schonmal bei der Klamm, da war sie allerdings geschlossen. Wir haben's damals vom südlichen Ende vom Gasthof Walserschanz aus versucht.

img_4916.jpg img_4917.jpg

Kurz vor dem Gasthaus gibt es einen kleinen kostenlosen Parkplatz mit der Artemis-Statue. Der Weg geht hinter dem Gasthaus los und ist recht schön, aber stellenweise sehr steil. Wenn man also aus der Klamm kommt, muss man hier die Kinder nochmal etwa 60 m in die Höhe schieben.

img_4919.jpg img_4923.jpg img_4935.jpg img_4937.jpg img_4943.jpg img_4949.jpg

Von diesem Tor, was damals leider geschlossen war, bis zum Parkplatz hoch braucht man mit Kindern ca. 1/2 Stunde. Die Blicke am Tor vorbei lassen erahnen, wie schön dieser Teil bis zum oberen Kassenhäuschen wohl ist (wir sind ihn bisher nicht gelaufen).

img_4953.jpg img_4957.jpg

Wir sind damals die Breitach entlang nach Süden bis zum Waldhaus gewandert. Das ist aber nicht so wirklich spannend. Die Stege, die an die Leutaschklamm erinnern, hören nach 100 m auf und ab da gibt es nur noch die Art von breiten Wanderwegen, die unsere Kinder nicht so mögen. Im Sommer könnte es allerdings Spaß machen, am stellenweise sehr breiten Kiesufer zu spielen.

separator bar

2011 sind wir vom Nordende vom großen Parkplatz hinter Tiefenbach losgegangen. Der war selbst an diesem kalten Tag mit Nieselregen ziemlich voll. Wie das im Sommer mit zusätzlichen 50 Reisebussen ist, mag man sich gar nicht vorstellen.

IMG_8836.JPG IMG_8839.JPG

Im Kassenhaus gibt es dieses nette Modell der Klamm. Alle 10 Minuten kann man manuell Wasser hochpumpen und in die Klamm stürzen lassen. Das Warnschild ist ernst zu nehmen (siehe oben, Unfall am 12.03.2011).

IMG_8840.JPG IMG_8845.JPG IMG_8849.JPG IMG_8855.JPG IMG_8867.JPG IMG_8870.JPG IMG_8871.JPG IMG_8872.JPG IMG_8876.JPG

Das Schild sollte man ernst nehmen. Zwar sind die Geländer stabil, aber wenn die Kinder auf die Idee kommen, zum Schauen den Oberkörper durchzustecken, können sie schnell mal das Gleichgewicht verlieren. Zudem ist der Boden am Rand ab und zu brüchig, so dass man auch unter dem Geländer durchrutschen kann. Besonders wenn der Boden stellenweise vereist ist.

IMG_8889.JPG IMG_8896.JPG IMG_8883.JPG IMG_8893.JPG IMG_8900.JPG IMG_8902.JPG IMG_8908.JPG IMG_8911.JPG

Ab jetzt beginnt der enge Teil, in dem auch die Stege schmaler sind. So beeindruckend die Klamm hier auch ist, man war ständig damit beschäftigt, andere vorbei zu lassen oder sich einen Platz am Geländer zu suchen, an dem man schauen konnte, ohne den Weg komplett zu versperren (hier konnte ich mit den Fotos auch nicht mehr warten, bis alle aus dem Bild verschwunden waren :-)). Das hat schon etwas genervt und ist auch der Grund, warum uns ein Besuch der Klamm reicht.

Fast noch schöner als die Klamm selbst waren die Eiskunstwerke :-)

IMG_8917.JPG IMG_8927.JPG IMG_8946.JPG IMG_8947.JPG IMG_8960.JPG IMG_8957.JPG IMG_8945.JPG

Man sollte immer wieder mal oben schauen. Die an vielen Stellen in der Klamm steckenden Felsbrocken sind imposant, aber machen einem auch die Gefahren von oben bewusst.

IMG_8962.JPG IMG_8956.JPG

Der ein oder andere größere Brocken ist jedenfalls schon mal runtergekommen

IMG_8965.JPG IMG_8974.JPG IMG_8977.JPG IMG_8979.JPG

Hoch oben die Zwingbrücke, über die wir nachher noch gehen werden.

IMG_8982.JPG IMG_8986.JPG IMG_8988.JPG IMG_8991.JPG

An diesem Felsbrocken endet der enge Teil der Klamm und man kommt zum Kassenhäuschen.

IMG_8994.JPG IMG_8997.JPG

Nach rechts geht's laut Karte noch etwa 300 m bis zu dem Eingangstor (siehe oben). Wir haben vom Tor bis hoch zum Parkplatz etwa 30 Minuten gebraucht (im Alter von 5 und 7), d.h. ab hier sollte man bis Walserschanz eher 50 Minuten kalkulieren.

Nach links geht es zur Zwingbrücke, die man sich unbedingt noch anschauen sollte, auch wenn man zur Walserschanz will.

IMG_8999.JPG IMG_9005.JPG

Links hinten sieht man die Brücke schon. Der Weg dorthin ist zwar steil, aber sehr schön mit tollen Ausblicken.

IMG_9015.JPG IMG_9012.JPG

Zwei Blicke von der Brücke.

Vor der Brücke gibt es einen Wegweiser Richtung Parkplatz Walserschanz. Das ist sicher der einfachere Weg, weil man die Höhenmeter schon größtenteils überwunden hat. Wer aber noch ein bisschen Kondition hat, sollte wieder runter und durch die Schlucht weitergehen. Richtung Alpe Dornach geht es jetzt ziemlich steil hoch und noch ein paar 100 m durch den Wald.

IMG_9021.JPG IMG_9028.JPG IMG_9030.JPG IMG_9031.JPG

Nach dem Wald geht's dann fürchterlich langweilig über eine Teerstraße weiter. Wer nicht gerade zur Alpe Dornach will, um etwas zu essen, sollte diesen Rückweg vermeiden, wenn er mit Kindern unterwegs ist (vgl. "Empfehlung" ganz oben). Der Rückweg über die Straße war fast 3 km lang und nur mit "Alle 500m gibt's ein Maoam" zu bewältigen. .

Erst beim Erstellen der Google-Karte habe ich gesehen, dass man aber offenbar kurz nach der Alpe Dornach auch nach rechts abbiegen kann, da wo es links einen Wegweiser zum Gasthof Sesselalpe gibt. Der Karte nach kommt man so etwas kürzer und sicher auch schöner zurück zum Klammparkplatz. Wir haben die Abzweigung natürlich gesehen, aber sie nur für einen Zubringer zu dem Haus gehalten, denn ein Schild mit Hinweis auf den unteren Klammeingang sucht man hier unverständlicherweise vergebens.

separator bar

Vom unteren Klammparkplatz zum Parkplatz am Hirschsprung sind es nur 5 Minuten. Leider war er aber gerade gesperrt, weil nach Steinschlag Sprengarbeiten durchgeführt werden mussten. Irgendwie war an diesem Tag ein bisschen der Wurm drin :-) Wir sind deshalb außen herum über Berg und Obermaiselstein direkt zur Sturmannshöhle gefahren und von dort den Sagenweg ca. 2/3 hin und wieder zurück gelaufen. Der Sagenweg steigt Richtung Höhle an, d.h. wenn man am Hirschsprung parkt, ist der Rückweg von der Höhle zum Auto die einfachere Richtung.

IMG_9036.JPG IMG_9040.JPG

Blick vom Kassenhäuschen auf die Serpentinen zum Höhleneingang. Die muss man zu Fuß überwinden, daher sollte man beim Kartenverkauf spätestens 15 Minuten vor Beginn einer Führung eintreffen. Wir sind zwar nur 2/3 des Sagenwegs gelaufen, aber aus den Wegweisern mit Zeitangaben und unserer Zeit kann man ableiten, dass wir ca. 45 Minuten zum Kassenhaus gebraucht hätten. D.h. es reicht, wenn man eine Stunde vor Beginn einer Führung am Parkplatz Hirschsprung losgeht (mit sehr kleinen Kindern entsprechend ein bisschen früher). Direkt am Kassenhaus gibt's übrigens nur sehr wenige Parkplätze, und wenn man vorher in Obermaiselstein parkt, muss man auch noch ein paar hundert Meter über die Straße gehen. Daher empfiehlt sich der Weg über den Hirschsprung sehr.

IMG_9041.JPG IMG_9046.JPG

Die "Wilden Fräulein" und der schlafende Drache auf dem Sagenweg. Die Erklärungen kann man an den einzelnen Stationen und auf der Höhlenwebseite nachlesen.

IMG_9044.JPG IMG_9048.JPG IMG_9050.JPG IMG_9057.JPG

Zu den Klangrohren, in denen man noch das Feuer des "fahrenden Volkes" hören soll, muss man einen kurzen Abstecher vom Hauptweg machen (siehe Google Map oben). Wir sind hier dann umgedreht und haben die erste Station, das "Venedigermännle", verpasst, damit wir nicht zu spät zur Führung kommen. Der Aufstieg zur Höhle war für die Kinder bei zunehmendem Schneeregen recht anstrengend.

IMG_9064.JPG IMG_9069.JPG

Vor der Höhle gibt es Bänke, auf denen man auf den Höhlenführer warten kann. Die Höhle ist nicht sonderlich groß und besteht nur aus einem schmalen Gang oben, einer hohen Treppe und einem schmalen Gang unten mit einem kleinen See am Ende.

IMG_9071.JPG IMG_9073.JPG

Die Fledermäuse befanden sich im Winterschlaf und ließen sich durch den Blitz nicht stören.

IMG_9074.JPG IMG_9081.JPG

Oben musste man die meisste Zeit schräg und oft geduckt gehen. Nach der Treppe geht man dann auf einem Steg über dem Bach. Für den See war mein Blitz leider nicht stark genug. Die Farne wachsen übrigens nur aufgrund der künstlichen Beleuchtung.

IMG_9086.JPG IMG_9087.JPG IMG_9091.JPG IMG_9093.JPG

Beim Rausgehen kann man sich nochmal von den beiden Ureinwohnern der Höhle verabschieden :-)

IMG_9097.JPG IMG_9098.JPG

Zurück nach oben

 

Frank Steiner (Email)

Last modified: Fri Jun 19 08:53:56 CEST 2015

Gefahrenhinweis/Haftungsausschluss: Bei vielen der vorgestellten Wanderungen gibt es durchaus ausgesetzte und gefährliche Stellen. Die Wege sind teilweise in schlechtem Zustand, und die Gefahr eines Absturzes besteht bei schmalen Pfaden am Hang immer. Typische Gefahren wie Steinschlag oder schlechtes Wetter sind zudem in den Bergen jederzeit vorhanden. Wir bemühen uns, in der Darstellung jeder Wanderung zu vermitteln, wie anstrengend und gefährlich sie aus unserer persönlichen Sicht war und wie gut unsere Kinder damit zurecht gekommen sind.

Trotzdem übernehmen wir natürlich für keine der vorgestellten Wanderungen eine Garantie für die Richtigkeit der Darstellung, für die Ungefährlichkeit oder die Eignung für andere Kinder als unsere eigenen. Jeder wandert auf eigene Gefahr und auf eigene Verantwortung und muss vor Ort selbst entscheiden, ob die vorgestellten Routen gefahrlos zu begehen sind oder nicht. Die Verwendung der Informationen dieser Webseite erfolgt auf eigenes Risiko. Für Unfälle, welche eventuell auf unsere Informationen zurück zu führen wären, wird nicht gehaftet.

Urheberrecht: Alle Fotos, Grafiken und Texte auf dieser Seite (sowie deren Gestaltung) unterliegen dem Urheberrecht und dürfen ohne Genehmigung nur auf Webseiten ohne Gewinnabsichten (d.h. ohne Shop, Werbung etc.) verwendet werden, solange Sie auf diese Seite als Quelle verweisen. Für eine darüber hinausgehende Nutzung kontaktieren Sie uns bitte. Eine Verlinkung auf diese Seite oder einzelne Unterseiten ist natürlich in jedem Fall gestattet, auch auf kommerziellen Seiten.

Das Hintergrundbild stammt von http://www.grsites.com.